Sina Doughan
DIE GRÜNEN
Profil öffnen

Frage von Hyevpu Bgg an Sina Doughan bezüglich Soziales

# Soziales 30. Aug. 2013 - 13:45

Sehr geehrte Frau Doughan,

für gesetzliche Betreuung durch beruflich tätige Betreuer wird seit 2005 unverändert ein Stundensatz (inkl.Auslagenersatz) von Euro 44,-- nach dem 1. Betreuungsjahr (betreute Person mittellos) mit 2 Stunden (Heimbewohner) oder 3,5 Stunden (in eigener Wohnung lebend) pro Monat vergütet, für die Betreuung vermögender Menschen wird nur unwesentlich mehr bezahlt. Qualifizierte gute Betreuungsarbeit kann so regelmässig nur unter Selbstausbeutung des Berufsbetreuers geleistet werden. Sind Sie bereit, sich einzusetzen für die kurzfristige Umsetzung einer deutlichen Erhöhung der monatlich zu vergütenden Stundenzahl (durchschnitlich mind. 5 Stunden) eines Vergütungssatzes in Höhe von Euro 50,-- mit dem baldigen Ziel eines Vergütungssatzes von Euro 70,-- sowie der laufenden Anpassung an die steigenden Lebenshaltungs- und sonstigen Kosten ?

Von: Hyevpu Bgg

Antwort von Sina Doughan (GRÜNE) 03. Sep. 2013 - 16:43
Dauer bis zur Antwort: 4 Tage 2 Stunden

Sehr geehrter Herr Ott,

Vielen Dank für diese Frage. Ich habe selbst Soziale Arbeit studiert und vor und während meines Studiums in Eirnichtungen gearbeitet, indenen ich diese Missstände von vielen Menschen kennenlernen durfte. Gerade solche Fragen, sind daher wahnsinnig wichtig und werden von uns mitgedacht.

Zu Ihren Fragen:
Wir möchten die Vergütung der Betreuerinnen und Betreuer an die Lebenshaltungskosten anpassen. Bereits 2006 haben wir uns dafür eingesetzt, zeitgleich mit der Mehrwertsteuererhöhung eine Anpassung der Stundensätze vorzunehmen. Mittelfristig halten wir eine stärkere Professionalisierung und Spezialisierung von Betreuerinnen und Betreuern für notwendig, die sich zwangsläufig auch im Vergütungsbemessungssystem widerspiegeln muss. Auch die Schwierigkeit des jeweiligen Falles muss sich in der Vergütung differenzierter widerspiegeln. Die unter rot-grün eingeführte Mischkalkulation (Pauschalvergütung) lässt schon heute eine Differenzierung nach Art und Umfang der Betreuung zu. Das ist aber noch viel zu gering! Wir möchten die Vergütungsparameter auf fallschwierigkeitsbezogene Kriterien umstellen. Mit einer stärkeren Differenzierung wird auch ein erhöhter Zeitaufwand angemessen vergütet.

Ich hoffe ich konnte die Frage ein wenig beantworten. Wir sind auf jeden Fall dran und ich kenne die Problematik sehr gut.

Viele Grüße
Sina Doughan