Siegmund Ehrmann
SPD
Profil öffnen

Frage von Zbavxn Senax an Siegmund Ehrmann bezüglich Kultur

# Kultur 20. Nov. 2016 - 12:06

Guten Tag!

Sehr geehrter Herr Ehrmann, erbitte die Beantwortung meiner nachfolgenden Fragen zu der Verteilung von Steuergeldern an kleine und kleinste Bühnen.
Wie viele kleine Bühnen gibt es und wie werden die wie gefördert?
Ist Ihnen bekannt, dass es in Bad Hersfeld in Hessen eine kleine Festspielbühne gibt? Schon im letzten Jahr wurde diese Bühne überdurchschnittlich hoch mit Steuergeldern gefördert und es wurden doch nicht die angedachten Besucherzahlen erreicht. Wann haben Sie in Ihrem Ausschuss beschlossen, dass diesmal zusätzliche weitere 500.ooo Euro Steuergelder für das "Luther" Stück bewilligt wurden? Laut arte und hr wird nur das eine Stück 1.2 Mill. Euro kosten! Ist das in Ihrem Sinn? Kann man das denn so machen? Haben Sie bei Ihrer Entscheidung bedacht, dass die meisten kleinen Bühnen und auch die großen Festspielhäuser an akutem Geldmangel leiden? Und dann bewilligen Sie so viele Steuergelder für 1 einziges Projekt? Bad Hersfeld ist zwar eine gute Filmbühne, aber, sie ist nur eine unter vielen guten, sehr guten kleinen Amateurbühnen gewesen und sollte es wegen der Gleichbehandlung auch bleiben. Sind Sie der Meinung, dass das eine richtige Entscheidung Ihres Ausschusses war, diese eine kleine Bühne auch in diesem Jahr wieder so derart mit Steuergeldern zu bevorteilen? Und das, obwohl auch schon im letzten Jahr erhebliche zusätzliche Steuergelder bewilligt worden waren, und trotzdem noch nicht einmal die erhofften Besucherzahlen erreicht worden sind. Viele andere kleine Bühne existieren nur noch, weil die dort agierenden Menschen ohne Gage und nur wegen der Lust am Theaterspielen gern ihre Freizeit dafür geben, und das ohne einen einzigen Euro der von allen erarbeitenden Steuergelder zu erhalten.

Erbitte Ihre Antwort und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Monika Frank

Von: Zbavxn Senax

Antwort von Siegmund Ehrmann (SPD) 21. Nov. 2016 - 12:06
Dauer bis zur Antwort: 23 Stunden 59 Minuten

Sehr geehrte Frau Frank,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Die seit 1951 bestehenden Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine der ehemaligen Benediktinerabtei sind ein führendes deutsches Freilichttheater mit jährlich mehr als 100.000 Besuchern. Aus dem Festspielprogramm werden dabei ausgewählte Inszenierungen durch den Bund gefördert. Die Förderung der Bad Hersfelder Festspiele begann im Rahmen der "kulturellen Zonenrandförderung" und wurde aus Gründen einer schwierigen Infrastruktur der Region weitergeführt. Die Festspiele in Bad Hersfeld sind ein Ereignis für die Entwicklung und Prägung des deutschen Theaters. Mit der Berufung des Intendant Dr. Dieter Wedel 2015 versuchen die Festspiele eine künstlerische Neuausrichtung und eine wirtschaftliche Stabilisierung.

In diesem Zusammenhang halte ich es für eine richtige Entscheidung, die Mittel für die Bad Hersfelder für die nächsten zwei Jahre zu verstetigen. Ebenso begrüße ich, dass im Rahmen des Reformationsjubiläum 2017 eine Inszenierung zu Martin Luther, die sich auch kritisch mit der Person auseinandersetzen soll, gefördert wird.

Daraus ergibt sich auch eine besondere Verantwortung des Bundes, die es überhaupt ermöglicht die Festspiele Bad Hersfeld zu fördern. Dennoch setzt sich der Bund auch in vielfältiger Weise für die Förderung kleinerer und mittlerer Bühnen ein. Beispielsweise mit den „Preis für herausragende Programme kleinerer und mittlerer Theater in Deutschland“, der Preis versteht sich als Anerkennung und Ermutigung für die Theaterarbeit der von den Kommunen mitfinanzierten Theater mit regelmäßigem Spielbetrieb. Damit soll den kleineren Theatern in besonderes in Städten und ländlichen Regionen Rechnung getragen werden, um sie als Träger des kulturellen Lebens zu erhalten und die kulturelle Vielfalt Deutschlands zu gestalten. Dieser Preis wird im kommenden Jahr mit 2 Mio. Euro gefördert. Auch konnten wir in den Haushaltsverhandlungen eine Stärkung des „Bundesverbandes Freie Darstellende Künste“ (ehm. Bundesverband Freie Theater) erreichen, die mit ihrer Projektarbeit über 1.500 Gruppen, Tanz- und Theaterhäuser und zunehmend auch EinzelkünstlerInnen unterstützen und das professionelle Tanz- und Theaterschaffen in nicht-öffentlicher Trägerschaft repräsentiert.
Auch über Einrichtungen wie Kulturstiftung des Bundes und den Fonds Darstellende Künste werden Theaterprojekte aus dem Bundeshaushalt gefördert. Insgesamt ist die Bundesförderung für Theater im Rahmen der rechtlichen Fördermöglichkeiten meiner Meinung nach sehr gut aufgestellt.

Mit freundlichen Grüßen

Siegmund Ehrmann