Sabine Bätzing-Lichtenthäler
SPD
Profil öffnen

Frage von Qnivq Arhfgrea an Sabine Bätzing-Lichtenthäler bezüglich Internationales

# Internationales 07. Mai. 2013 - 01:04

Sehr geehrte Frau Bätzing-Lichtenthäler,

ich frage mich wirklich, wieso um alles in der Welt nichts in Syrien unternommen wird. Ich sehe immer wieder erneute Videos, wie syrische Soldaten im Auftrag von al Assad syrische Muslime gnadenlos massakrieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man dagegen nichts unternehmen will oder unternehmen kann. Bitte unternehmen Sie doch was dagegen. Sie haben doch die Möglichkeit dazu.

Ich habe jetzt willkürlich einfach auf jemanden geklickt diese Frage zu stellen. Jedoch hoffe ich, dass ich auf die richtige Person gestoßen bin.

Mit freundlichen Grüßen

Von: Qnivq Arhfgrea

Antwort von Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD)

Sehr geehrter Herr Neustern,

vielen Dank für Ihre Anfrage, auch wenn ich innerhalb der SPD für die Umsatzsteuer, nicht für die Außenpolitik zuständig bin. Das entbindet mich aber natürlich nicht davon, Ihnen zu antworten.

Es schreibt sich so einfach:
Sie haben doch die Möglichkeit dazu zu verhindern, dass das Regime in Syrien die eigenen Landsleute umbringt.

Habe ich diese Möglichkeit? Glauben Sie mir, ich würde sie sofort nutzen. Wenn ich die Berichterstattungen lese oder sehe, finde ich das, was geschieht kaum erträglich. Ich fasse das Sie in Ihrer Mail mal als an die Politik im Allgemeinen gerichtet auf, also auch an CDU/CSU und FDP, die die Regierung stellen, gerichtet, denn nur die treffen in Deutschland die Entscheidungen. Sowohl die, die von der Regierung getroffen werden, als auch die, die vom Parlament getroffen werden.

Welche Möglichkeiten gäbe es denn überhaupt?
Nun zunächst die diplomatischen. Diese werden auch genutzt. Außenminister Westerwelle, den ich in diesem Zusammenhang ausdrücklich loben möchte, auch wenn ich für seine Partei wenig Sympathie habe, tut zusammen mit den Diplomaten des Auswärtigen Amtes sein möglichstes. Diplomatische Mittel haben aber bestimmte Grenzen. Was gibt es noch? Die Möglichkeit eines Embargos wird seitens der EU doch schon genutzt.
Die aktuellen Informationen der Einschränkungen finden Sie hier:
http://www.ausfuhrkontrolle.info/ausfuhrkontrolle/de/embargos/syrien/
In der UN blockieren Russland und China weitere Beschlüsse gegen Syrien.

Was bleibt, wenn alle Mittel der Einwirkung von außen durch Worte versagen?
1. Die Unterstützung von Kräften in Syrien durch Geld oder Waffen.
Das ist aber nicht ungefährlich, wenn man nicht sicher sein kann, was daraus später folgt. in der Vergangenheit haben Russland oder die USA immer wieder Rebellen unterstützt, die später selber zu Problemen wurden.

Die FAZ
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/gastbeitrag-winter-statt-frue...
schreibt über das Risiko, dass bei einem Sieg der Oppositionellen, Christen in Syrien vertrieben und Alewiten ermordet werden würden.
Kann ich das aus deutscher Sicht wollen?

2. Ein Krieg mit dem syrischen Regime
Nur eine solche Entscheidung kann ich nicht mit heißem Herzen angesichts der Fernsehbilder fällen. Ich muss dabei die möglichen Folgen, den Tod deutscher Soldaten, die neuen Machtverhältnisse und deren Folgen in Syrien und die Reaktionen andere Länder mit bedenken. Ich muss auch –ich bin eine Vertreterin des Volkes- bedenken, ob die Bevölkerung in Deutschland dies wollte und ich muss auch die Verhältnismäßigkeit im Auge behalten. Sehe ich die Ermordung und Folter von Menschen als Grund für einen Krieg an, liefere ich anderen Ländern die Möglichkeit, dieses Argument zu nutzen und setze mich selber unter Druck, auch gegen andere Länder gleiche Maßnahmen fordern zu müssen, ohne dass dies praktisch durchsetzbar wäre und mit einem Risiko für Leib und Leben der Deutschen Bevölkerung.

Abwarten und Zu-schauen-müssen ist grauenhaft und wird bei den Getöteten und den Gefolterten kein Verständnis haben, aber manchmal fehlt die gangbare Alternative.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Bätzing-Lichtenthäler

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.