Sabine Bätzing
SPD
Profil öffnen

Frage von Oreaq Züyyre an Sabine Bätzing bezüglich Umwelt

# Umwelt 31. Aug. 2005 - 10:57

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat ein Gutachten über die Windenergie in Rheinland-Pfalz erstellen lassen. Demnach soll es in Zukunft auch Windkraftanlagen in rheinland-pfälzischen Wäldern geben dürfen. Sind Sie auch dafür?

Von: Oreaq Züyyre

Antwort von Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) 06. Sep. 2005 - 13:57

Lieber Herr Müller,

ich freue mich, Ihnen erneut eine Frage beantworten zu dürfen. Ich kann dem Gutachten nicht entnehmen, dass es Windkraftanlagen geben soll. Ich lese aber in dem Gutachten, dass dass man Windräder im Wald bauen kann, immer vorausgesetzt, dass es dort genug Wind gibt - es gilt hier also im Grunde das gleiche wie für die Fläche.

Die Gemeinden sind zuständig für die Ausweisung der sogenannten Vorrang-Gebiete. Für den Bau von Windrädern muss ein Bauantrag eingereicht werden. Dazu gehört ein Gutachten, welches ausdrücklich bestätigt, dass das Windrad ökologisch und ökonomisch effizient ist.

Es ist also kein Wald von Windrädern zu befürchten.

Ich bin für Windenergie an geeigneten Standorten. Ich weiß, dass sich an daran die Geister scheiden. Langfristig betrachtet ist für mich die Erschließung geeigneter Standorte auf See nötig. Hier sind bis zu 25.000 Megawatt installierter Leistung möglich. In 20 bis 25 Jahren können 15 Prozent des deutschen Energiebedarfs über Windkraftanlagen auf hoher See gedeckt werden. Und durch Repowering kann in Zukunft die Zahl der Windräder in Deutschland verringert werden. Das freut die Menschen, die sich an den Windrädern stören.

Auch die aktuelle Entwicklung der Ölpreise zeigt, dass wir unabhängig vom Öl werden müssen. Und mit meiner Partei, der SPD, ist Deutschland der Ausstieg aus der Atomenergie gelungen. Die Zukunft der Energie liegt eindeutig in erneuerbaren Energien, einer nachhaltigen Stoffwirtschaft und in der Minderung von Umwelt- und Gesundheitsrisiken. Erneuerbare Energien sorgen zukünftig für geringere Energiekosten und sie sind in Anbetracht des Klimawandels und der versiegenden Rohstoffe wie Öl, Kohle und auch Uran alternativlos!

Ich möchte Sie noch auf eine Erfolgsbilanz meines Bundeslandes hinweisen: Jede vierte in Rheinland-Pfalz erzeugte Gigawattstunde stammt aus erneuerbaren Energien. Und zur weiteren Lektüre empfehle ich Ihnen ein interessantes Dokument des Bundesumweltministeriums zur Windenergie, dass Sie unter

http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/fragen_zur_winden...

abrufen können.

Lieber Herr Müller,

ich hoffe, dass ich auch Ihre dritte Frage an mich für Sie umfassend beantwortet habe. Energiepolitik ist und bleibt ein wichtiges Thema. Mit Ihrer Frage haben Sie dazu beigetragen, dass sich der ein odere andere intesiver damit auseinandersetzt.

Es gilt nochmals meine Einladung an Sie, mit mir persönlich zu sprechen. Oder wollen Sie inkognito bleiben ;-)
Auf meiner Homepage www.sabine-baetzing.de finden Sie meine Termine.

Herzliche Grüße
Ihre Sabine Bätzing