Richard Pitterle
DIE LINKE
Profil öffnen

Frage von Xnera Ruyref an Richard Pitterle bezüglich Frauen

# Frauen 31. Juli. 2017 - 20:12

Sehr geehrter Herr Pitterle,

ich engagiere ich mich seit einigen Jahren stark zum Thema Prostitution.

Meine Frage an Sie, die ich auch allen KandidatInnen stellen werde, und die für mich in der Tat stark wahlentscheidend sein wird:
Das Europaparlament hat 2014 auf Initiative der Abgeordneten Mary Honeyball eine Resolution verabschiedet, die allen Mitgliedsstaaten die Übernahme des sogenannten Nordischen Modells empfiehlt (Kriminalisierung der Freier und Profiteure, Entkriminalisierung der prostituierten Personen, individuelle Ausstiegshilfen, antisexistische Erziehung, Öffentlichkeitskampagnen, ...) Im Gesetzgebungsprozess wurde dieser Politikansatz nicht berücksichtigt, ExpertInnen nicht angehört. Das neue Gesetz sieht nun eine Evaluation nach drei Jahren vor.

Können die VertreterInnen des Nordischen Modells in Deutschland, sollten Sie MdB werden, mit Ihrer Unterstützung rechnen? Dies meint konkret: Anhörung von Prostitutionsüberlebenden, NGOs die sich für das Nordische Modell einsetzen, ExpertInnen aus den Ländern, die hier führend sind, wie sich das in einem demokratischen Meinungsfindungsprozess gehört.

Unabhängig davon würde mich Ihre persönliche Positionierung zur Thematik interessieren.

Vielen Dank im Voraus

Xnera Ruyref

Von: Xnera Ruyref

Antwort von Richard Pitterle (LINKE) 03. Aug. 2017 - 22:24
Dauer bis zur Antwort: 3 Tage 2 Stunden

Sehr geehrte Frau Ruyref,

in unserer Fraktion wurde das Thema sehr intensiv diskutiert und wir sind anschließend der Empfehlung des Frauenplenums folgend zu anderen Schlussfolgerungen gekommen als die Vertreter des nordischen Modells. Verbote widersprechen dem Recht aller Menschen, über sich, ihr Leben und ihren Körper selbst zu bestimmen. Das „nordische Modell“ führt zum Gegenteil dessen, was es erreichen will: Es entmündigt Menschen, statt ihnen zu helfen. Dies kann nur über eine Stärkung der Präventionsarbeit, Bleiberechtsregelungen und Schutzprogramme für Opfer sexueller Gewalt gelingen – und nicht zuletzt durch Verbesserungen der Arbeitsbedingungen der SexarbeiterInnen.
Der Beschluss der Fraktion ist hier nachlesbar und weil sie nach meiner persönlichen Meinung fragen, ja ich teile die Intention des Beschlusses.
https://www.linksfraktion.de/themen/positionspapiere/detail/position-zum...

Mit freundlichen Grüßen
Richard Pitterle