Raju Sharma

| Abgeordneter Bundestag 2009-2013
Raju Sharma
Frage stellen
Jahrgang
1964
Wohnort
Eckernförde
Berufliche Qualifikation
Jurist
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wahlkreis

Wahlkreis 5: Kiel

Liste
Landesliste Schleswig-Holstein, Platz 2
Parlament
Bundestag 2009-2013

Über Raju Sharma

Geboren am 28. Juli 1964; verheiratet; 2 Kinder.

Am 28. Juli 1964 in Hamburg geboren; verheiratet; eine Tochter;
ein Sohn.

1983 Abitur in Hamburg; Einstufige Juristenausbildung in Hamburg
und Bombay, (Fachschaftsrat an der Universität Hamburg FB Jura
II); 1990 Rechtsanwaltspraxis in Hamburg; seit Juli 1990 im
schleswig-holsteinischen Landesdienst ;u.a. als Leiter des
Ministerbüros; Justitiar; Europareferent im Sozialministerium
(Sprecher der Beamtengruppe im Personalrat); Gruppenleiter beim
Landesrechnungshof (Personalratsvorsitzender); Referatsleiter in
der Staatskanzlei (Haushalt, Verwaltungsmodernisierung); 2003 bis
2005 Geschäftsführer der DFB Kulturstiftung (Aufbau des
begleitenden Kunst- und Kulturprogramms der Bundesregierung zur
FIFA WM 2006 unter der künstlerischen Leitung von André Heller);
2006 Kurzzeitexperte der EU beim Twinning-Projekt zum Aufbau der
öffentlichen Finanzkontrolle in Bulgarien; seit 2005 in der
Staatskanzlei (Kulturabteilung): Leiter des Referats für Nationale
Minderheiten, Heimatpflege, Kirchen und Religionsgemeinschaften,
Soziokultur, kulturelle EU-Angelegenheiten, Denkmalpflege,
Fachaufsicht Landesämter für Kultur (stv. Vorsitzender des
Hauptpersonalrats und der Arbeitsgemeinschaft der
Hauptpersonalräte bei den obersten Landesbehörden).

In den 1970er und 1980er Jahren politisches Engagement in der
Friedensbewegung; Mitgliedschaft bei SDAJ, DKP und MSB; von 1992
bis 2005 Mitglied der SPD; Eintritt in die Linkspartei
Schleswig-Holstein im Jahr 2005; von 2006 bis 2007 Vorsitzender der
Landesfinanzrevisionskommission und Sprecher der Linkspartei in der
gemeinsamen Steuerungsgruppe von Linkspartei und WASG in
Schleswig-Holstein. Von 2007 bis 2010 Mitglied der
Bundesfinanzrevisionskommission der LINKEN, 2008 bis 2010
stellvertretender Vorsitzender der Bundesfinanzrevisionskommission.
Seit Mai 2010 Bundesschatzmeister der Partei DIE LINKE..

Alle Fragen in der Übersicht
# Finanzen 16Juni2013

Sehr geehrter Herr Sharma,

Ende April war vor allem in Onlinemedien zu lesen, dass die Deutsche Bank in ihrer Bilanz ein Derivatevolumen...

Von: Qnavryn Ubyz

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) P.P.S.: Die von Ihnen erwähnten Banktestamente gibt es nicht nur in den USA, sondern sie sollen laut den G20 internationaler Standard werden. Der Bundestag hat kürzlich ein entsprechendes Gesetz erlassen. (...)

# Kultur 9Jan2013

Sehr geehrter Herr Sharma,

ich verstehe nicht, warum ein Teil der Linken dem Beschneidungsgesetz zugestimmt haben.

Sie als...

Von: Unegzhg Senax Zhryyre

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) Am 12. Dezember letzten Jahres stand abschließend der Gesetzentwurf der Bundesregierung sowie ein fraktionsübergreifender Gesetzentwurf und einige Änderungsanträge zur Abstimmung. Nun gab es auch in meiner Fraktion eine lange Diskussion zum Thema, wobei wir uns immer bemüht haben, die Debatte mit der notwendigen Sachlichkeit und Offenheit zu führen. (...)

Hallo,
es geht um die e-Zigarette bzw. um die dazugehörigen Liquits. Da die Liquits in der hauptsache aus Propylenglycol, pflanzliches...

Von: Ovnapn Znegra

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) Ihre Frage ist nicht einfach zu beantworten, da zu diesem Zeitpunkt kaum verlässliche wissenschaftliche Studien zu diesem Thema vorliegen und weder ich, noch die zuständigen Referenten genau einschätzen können, inwieweit e-Zigaretten gesundheitsschädlich sind. Dennoch wird die Bundestagsfraktion DIE LINKE auf eine detaillierte Deklaration und den Nachweis der Unbedenklichkeit der Inhaltsstoffe drängen. (...)

Hallo,

wie stehen Sie zum Thema "Maulkorb für Abgeordnete"?

...

Von: Eraé Svfpure

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) Ich finde es daher auch richtig, dass Bundestagpräsident Norbert Lammert Koalitionsabgeordnete, die sich gegen die mehrheitliche Meinung ihrer Fraktion stellten, bei der Diskussion um den Euro-Rettungsschirm zu Wort kommen ließ. Demokratie lebt von der Vielfalt ihrer Ansichten und auch von der Darstellung eben dieser – und gerade das Rederecht ist ein hohes und zu bewahrendes Gut unserer Demokratie. Daher hat und wird sich DIE LINKE auch in Zukunft gegen jegliche Versuche, den vom Volk gewählten Vertreterinnen und Vertretern einen Maulkorb zu verpassen, einsetzen. (...)

# Soziales 16Feb2012

Sehr geehrter Herr Sharma,

der Heizkostenzuschuss für Bedürftige wurde von dieser Regierung,die ja lieber Offiziere mit
52 in den...

Von: Xnl Fpuhznpure

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) Derzeit liegt noch ein weiterer Antrag der Bundestagsfraktion DIE LINKE vor, der die generelle Problematik von Heizkosten anspricht. Darin wird unter anderem eine Änderung der mietrechtlich relevanten Gesetze zur Sicherstellung eines sozial ausgewogenen Rechtsverhältnisses zwischen Mietern und Vermietern gefordert – dies betrifft auch Regelungen bezüglich des Heizkostenspiegels (Antrag „Wohnen muss bezahlbar bleiben“: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/107/1710776.pdf ). Dieser Antrag wird momentan noch in den zuständigen Ausschüssen beraten. (...)

# Umwelt 13Jan2012

Sehr geehrter Herr Sharma,

auch wenn sie schon einige Monate her ist, bezieht sich meine Frage auf die Abstimmung bezüglich der...

Von: Bytn Xngmraqbea

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) ich finde die Technologie zur unterirdischen Speicherung von Kohlenstoffdioxid aus ökologischer Sicht äußerst bedenklich. Nach meiner Meinung verfehlt sie den Zweck des Klimaschutzes und birgt nachhaltig hohe Risiken für Natur und Mensch. (...)

Lieber Herr Sharma,

sie sind religionspolitischer Sprecher der Partei "Die Linke". Sind Sie selbst, wie Ihr Vorgänger in dieser Tätigkeit,...

Von: Crgre Reuneq

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) Heute verstehe ich mich selbst als religiösen Menschen, ohne dass ich dabei an einen irgendwie personifizierten Gott glaube. Ich finde diese Frage auch nicht entscheidend: Ob nun jemand an einen Gott glaubt oder auch nicht - ich bin der Überzeugung, dass wir alle einen Beitrag dazu leisten können, unsere Welt friedlicher, toleranter und gerechter zu gestalten. Die Werte aber, von denen sich viele dabei leiten lassen – ob gläubig oder nicht – sind trotzdem sehr oft die gleichen – nur werden sie nicht immer gleich bezeichnet: Die einen nennen es christliche Nächstenliebe und Barmherzigkeit, die anderen Solidarität und Mitgefühl. (...)

# Wirtschaft 15Nov2011

Sehr geehrter Herr Sharma,

als noch nicht Linkswähler würde es mich interessieren warum, aus Ihrer Sicht, Deutschland seinen Müll...

Von: Fronfgvna Yvaqrznaa

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) So fordern wir die Bundesregierung auf, sich international für eine verantwortungsvolle Abfallpolitik und für eine konsequente Durchsetzung des Übereinkommens stark zu machen. Solche internationalen Vereinbarungen sind wichtige Schritte hin zu einer gemeinsamen ökologisch verantwortungsvollen und sozial gerechten Umweltpolitik – doch genauso müssen wir unser Produktions- und Verbrauchsverhalten ändern, indem wir beispielsweise noch stärker auf recycelbare Produkte oder solche zurückgreifen, deren sichere Entsorgung gewährleistet werden. (...)

Sehr geehrter Herr Sharma,

Da ich im Politik Unterricht ein Referat über Atomkraftwerksabschaltung in Deutschland führen muss wollte ich...

Von: Whyr Yberam

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) DIE LINKE fordert schon seit langer Zeit einen konsequenten Ausstieg aus der Atomenergie: das heißt konkret, dass alle Atomanlagen unverzüglich und unumkehrbar abgeschaltet werden. Dazu gehört ebenso ein Verbot des Exports von Atomtechnologien. (...)

# Inneres und Justiz 29März2011

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

nach Überzeugung aufgeklärter Bürger und einiger Politiker ist die Organisation OSA/WISE/ABLE/Scientology...

Von: Jvysevrq Zrvßare

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) Wie aus einem Beschluss der Konferenz der Innenminister und -senatoren (IMK) der Länder aus dem Jahr 2007 hervorgeht, verfolgt die Scientology-Organisation Ziele, die nicht mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung in Einklang stehen. (...) Die Mitgliedschaft bei Scientology lässt sich folgerichtig nicht mit den Tätigkeiten eines Abgeordneten vereinbaren, da dieser in der Pflicht eines demokratischen Rechtsstaates und vor allem seinem Volk steht. (...)

Sehr geehrter Herr Sharma, ich unterstütze die neue, vorgesehene Gesetzgebung geben Zwangsehen, bitte wählen auch Sie für die Gesetzgebung in...

Von: Znahryn Pvfarvebf Qnyyzrvre

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) Bevor ein neuer Straftatbestand geschaffen wird, sollte zudem die Situation erst einmal genau geprüft werden. Es bestehen momentan nämlich überhaupt keine gesicherten Kenntnisse über das Ausmaß von Zwangsheiraten in Deutschland. Eine vom Familienministerium in Auftrag gegebene Studie ist noch nicht abgeschlossen. (...)

# Gesundheit 1Okt2010

Sehr geehrter Herr Sharma,

Vorweg:
Ich stelle diese Frage an alle Parteien:

Wie bewerten Sie als Vertreterin der LINKE die...

Von: Qvrgre Evcc

Antwort von Raju Sharma
DIE LINKE

(...) Gesundheitlicher Verbraucherschutz orientiert sich nach Auffassung der LINKEN am Vorsorgeprinzip als staatliche Aufgabe. Ob Pestizide in Obst und Gemüse, Gammelfleisch oder Schwermetalle in Kinderspielzeugen: Die Vermeidung von Gesundheitsbelastungen hat Vorfahrt. Die Menschen müssen darauf vertrauen können, dass der Griff ins Verkaufsregal nicht zum Risiko wird. (...)

%
18 von insgesamt
18 Fragen beantwortet
46 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali

05.06.2013
Dagegen gestimmt

EU-Operation Atalanta

16.05.2013
Dagegen gestimmt

Verbot der NPD

23.04.2013
Dagegen gestimmt

Pages