Prof. Dr. Maria Böhmer
CDU
Profil öffnen

Frage von Wüetra Ubyqrsyrvß an Prof. Dr. Maria Böhmer bezüglich Inneres und Justiz

# Inneres und Justiz 05. März. 2008 - 11:21

Sehr geehrte Frau Abgeordnete,

ich erlaube mir Sie darauf hinzuweisen, daß meine Frage vom 10.12.2007 noch nicht beantwortet ist. Ich habe bewußt Sie angesprochen, sind Sie doch ein angesehenes und langjähriges Mitglied des Deutschen Bundestages ; Sie gehörten diesem hohen Hause an, als die Wiedervereinigung Deutschland gestaltet wurde.

Meine Frage ist für Sie nicht schwierig zu beantworten. Ich habe Sie nur nach Ihrer Erinnerung gefragt, und die wird Ihnen sicherlich deutlich genug zur Verfügung stehen. Schließlich haben sich die politischen Entwicklungen (Fall der Mauer, Wiedervereinigung) jedem Deutschen plastisch eingeprägt, zumal wenn er, wie die Abgeordneten des Bundestages, gestaltend daran beteiligt war.
Bitte verstehen Sie, daß die Bürger sich an die Abgeordneten wenden, wenn sie grundlegende Probleme haben, deren Lösung aus Gründen, die auch Ihnen bekannt sein dürften, nicht bei den Gerichten gesucht werden kann. Wenn sie spüren, daß sie von den Abgeordneten nicht ernst genommen werden, stellt sich im Laufe der Zeit eine Art von Politikverdrossenheit ein, an der uns allen nicht gelegen sein kann. Wenn Sie als Abgeordnete nach so langer Tätigkeit im Bundestag eine gewisse Bürgerverdrossenheit spüren sollten, könnte ich das gut verstehen, aber auch an der kann uns nicht gelegen sein.

Ich bitte Sie herzlich, sich zu einer Antwort zu entschließen. Sicherlich ist auch Ihnen nicht entgangen, daß auf dieser Plattform von zahlreichen betroffenen Bürgern Fragen zu diesem Thema eingestellt werden. Sie müßten eigentlich ohne Mühe daraus schließen können, daß es sich um ein wichtiges Problem handelt, auch wenn es nur einen verschwindend kleinen Teil unserer Gesellschaft direkt betrifft. Mein Angebot, Ihnen Material zuzuschicken, möchte ich ausdrücklich noch einmal erneuern. Warum wollen Sie sich nicht dieser kleinen Mühe unterziehen? Halten Sie das hinter dieser Frage stehende Problem wirklich für unbedeutend und damit übergehenswert?

Mit freundlichen Grüßen, J. Holdefleiß

Von: Wüetra Ubyqrsyrvß

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.