Petra Willemsen
DIE LINKE
Profil öffnen

Frage von Hqb Fheznaa (CNE...) an Petra Willemsen bezüglich Umwelt

# Umwelt 15. Sep. 2017 - 14:32

Sehr geehrte Frau Willemsen,

unter der Erdoberfläche sieht das Ruhrgebiet teils wie ein Schweizer-Löcher-Käse aus, dort befinden sich von Klein- u. Großindustrien massenhafte Gifte, die als effektive Vernetzung in unberechenbaren Speichersystemen vorrätig sind und sich mit intelligenten Messgeräten aufspüren lassen.

Energie, Umweltschutz, Menschlichkeit fängt im Kopf an, jedoch wurde in der Vergangenheit massenhaft Schadstoffe von Klein- u. Großindustrien ins Erreich gekippt, die auch historisch genannt werden.
Wie es aussieht gab es keine Aufsichtsbehörde.
Auf kurz oder lang wird unsere Trinkwasser unbrauchbar, einer unserer modernsten Kläranlage in Bottrop schafft bis zu 50 % Schadstoffrückstände zu filtern. Im Kreislauf wird es unser späteres Trinkwasser.
Jede/r Bürger*in finanziert dieses über die Abwassergebühr.

Ich möchte nur drei von sehr vielen schwerwiegenden Altlasten im Kreis Recklinghausen nennen:
1. Aufgrund der ehem. WASAG- Anlage in Haltern am See vergrößerte sich um das mehrfache die sogenannte WASAG-Blase (TNT-Munitionsrückstände aus dem 1. & 2. Weltkrieg). Vor ca. ein Jahrzehnt sprach ich als Bürger in den Ausschüssen & Kreistag das Thema an, die WASAG-Blase hydraulisch zu binden, bedauerlicherweise wurde es verpennt, dato ist es von der Größenordnung quasi unmöglich. Umso größer eine Schadstoffblase unter der Erde wird, umso größer wird die Fließgeschwindigkeit. Es ist kurz vor 12.
2. Unter dem Chemiepark Marl befindet sich die sogenannte Bottroper-Mergelschicht (Lehm/Ton-Boden, ca. 6o Meter tief) es wären historische Gifte „Chemische Altlasten“.
3. In unseren Bergwerken drohen nach kontrollierten oder unkontrollierten Flutungen weitere Verunreinigungen des Unter- u. Oberflächenwasser.
Auch hier wird eine Reinigung mit Aktivkohle (ca. 50 %) nicht ausreichen.

Was gedenken Sie dagegen zu tun, welche Verfahren werden eingesetzt, gibt es Ihrerseits Vorschläge, z.B. mehr finanzielle Unterstützung aus Berlin?

MfG

Von: Hqb Fheznaa (CNE...)

Antwort von Petra Willemsen (LINKE) 22. Sep. 2017 - 21:34
Dauer zur eingetroffenen Antwort: 1 Woche 7 Stunden

Sehr geehrter Herr Fheznaa,

die Thematik, die Sie ansprechen ist sehr wichtig und ich glaube/weiß, dass es hier im Ruhrgebiet noch mehr solch skandalöse Fälle gibt.

Nun zu Ihrer Frage: Was gedenken Sie dagegen zu tun, welche Verfahren werden eingesetzt, gibt es Ihrerseits Vorschläge, z.B. mehr finanzielle Unterstützung aus Berlin?

Bis jetzt hat die Bundesregierung sich immer wieder vor Konzernen geduckt. Das Verursacherprinzip wird außer Kraft gesetzt. Profite für die Wirtschaft - Verluste für die Bevölkerung! Hier müssen wir ansetzen.

Wir LINKEN haben keine Angst vor den Unternehmen, die wir bei diesen Folgen zur Rechenschaft ziehen werden - wir nehmen aus diesem Grunde auch keine Spenden von Unternehmen und Verbänden! Politik muss unabhängig sein und bleiben!

Nun sieht es z.B. bei dem WASAG - Gelände anders aus. Es gehört dem Kreis. Hier wäre, m.E., eine staatliche Förderung aus dem Umweltministerium eine Möglichkeit, eine solide Sanierung in Gang zu setzen.

Wir müssen auf jeden Fall hier im Ruhrgebiet systematisch diese "Altlasten" beseitigen, um diese Zeitbomben zu entschärfen.

Zu den einzusetzenden Verfahren kann ich Ihnen leider keine Antwort geben, da es fachlich nicht mein Gebiet ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinen Antworten meine Einstellung zu diesen Problemstellungen mitteilen konnte.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit,

mit freundlichen Grüßen
Petra Willemsen