Peer Steinbrück
SPD
Profil öffnen

Frage von Zruqv Sneunqv an Peer Steinbrück bezüglich Finanzen

# Finanzen 19. Sep. 2013 - 23:32

Sehr geehrter Herr Steinbrück,

Deutschland schuldet den Großbanken eine horrende Summe (=Staatsverschuldung). Bei dem jetzigen Haushalt (=Einnahmen - Ausgaben) wird es mathematisch betrachtet kaum möglich sein, irgendwann unsere Staatsverschuldung zu beenden.

Während die gleichen Großbanken das Geld aktuell für ca. 0.5 % Zinsen von der EZB und FED erhalten, zahlen wir (Bürger und Steuerzahler) nach wie vor erhebliche Summen in Form von Zinsen und Zinseszinsen an diese Banken. 2008, als die Banken maßgeblich die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise verursacht haben, haben die Steuerzahler Großkonzerne wie Goldman Sachs, Commerzbank etc. gerettet. ´Gierige Banker´ haben uns (den ahnungslosen Kunden) ihre Junkfonds (’Piece of crap’, so der US-Senator Lloyd Blankfein) verkauft und gleichzeitig dagegen gewettet.

Ich frage Sie, wieso erfahrene Politiker wie Sie mit den damals in Schieflage geratenen Banken über die Staatsverschuldung nicht verhandelt haben? Denn: Anlass hatten Sie. Wenn produzierende Firmen, wie Daimler oder BMW, in Schieflage geraten, verhandeln Banken immer, um mehr Zinsen zu kassieren.

Können Sie erklären, warum Sie nicht aggressiver gegen die Banken vorgegangen sind, als Sie selbst Finanzminister waren?

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Mehdi Farhadi

Von: Zruqv Sneunqv

Antwort von Peer Steinbrück (SPD) 20. Sep. 2013 - 16:19

Sehr geehrter Herr Farhadi,

Peer Steinbrück bedankt sich für Ihre Frage über abgeordnetenwatch.de.

Mit dieser Antwort möchten wir Sie bitten, sich mit Ihrem Anliegen direkt an das Bundestagsbüro von Herrn Steinbrück zu wenden. Dieses ist unter der Email-Adresse peer.steinbrueck@bundestag.de oder postalisch,

Peer Steinbrück, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

zu erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Büro Peer Steinbrück

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.