Monika Brunert-Jetter
CDU
Profil öffnen

Frage von Zvpunry Urff an Monika Brunert-Jetter bezüglich Soziales

# Soziales 01. Feb. 2012 - 08:16

Sehr geehrte Frau Brunert-Jetter,

meine Frage ist wie Sie dazu stehen sich als NRW-Abgeordnete zusätzlich 500 € für die Altersvorsorge zu genehmigen.Die Abgeordneten in NRW bekommen 9979 € mtl. davon gehen 1574 € in die Altersvorsorge.Jetzt nochmals zusätzlich 500 €.Gegenüber anderen Landesparlamenten gönnen sich die Abgeordneten in NRW ja schon zwischen 30 und 50% mehr an Diäten.Ich finde es reicht.Mir als Arbeitnehmer wird gesagt ich solle zusätzlich fürs Alter vorsorgen.Wovon denn?Mein Arbeitgeber gibt mir nicht zusätzlich 5% mehr für die Altersvorsorge.Nächste Frage:Leiharbeit.Davon kann kein Arbeitnehmer existieren.Die Zeit der Pharaonen ist zurückgekehrt.Die Menschen die heute über Jahre in Leih(Sklaven)arbeit sind,werden das Problem von morgen.Sie zahlen nicht genug in die Rentenkassen ein,können auch keine Vorsorge treffen.Also werden Sie im Alter auch zum Staat gehen und die Hand aufhalten.Wissen Sie wie sich ein Mensch fühlen muß der weniger als die Hälfte seiner Kollegen bekommt.Oder ein Hartz 4 Empfänger der wenn er sich gegen Leiharbeit wehrt sofort Kürzungen in Kauf nehmen muß.
Dann betrachten wir uns mal unseren " Bundespräsidenten".Ich weiß das man als Politiker kein Rückgrat haben muß,denn hätte er eins, wäre er zurückgetreten.Aber so dürfen wir Steuerzahler,sollte dieser Mensch Gott bewahre 80 Jahre alt werden,immerhin die stolze Summe von über 6,5 Millionen Euro aufbringen.
Ich habe diese Fragen auch an andere Abgeordnete geschickt und bin mal gespannt von wem ich überhaupt und wenn ja was für Antworten bekomme.

MfG

Michael Hess

Von: Zvpunry Urff

Antwort von Monika Brunert-Jetter (CDU) 01. Feb. 2012 - 13:55

Sehr geehrter Herr Hess,
liebe Leserinnen und Leser von "abgeordnetenwatch",

Plattformen wie "abgeordnetenwatch" wollen den Dialog zwischen Abgeordneten und Internetnutzern unterstützen. Ich meinerseits, bitte um Unterstützung für die Haltung, Fragen über Plattformen grundsätzlich nicht mehr zu beantworten.

Mit anderen Kolleginnen und Kollegen teile ich die wachsende Skepsis, dass auch über "abgeordnetenwatch" zunehmend weniger ernsthaft konkrete Fragen gestellt werden, als vielmehr auch die Plattform für Agitation und Propaganda instrumentalisiert wird. Auch das ist in einer freien Gesellschaft legitim - aber ich muss und ich möchte mich daran nicht beteiligen.

Meine Mailadresse ( monika.brunert-jetter@landtag.nrw.de ) ist ebenso öffentlich, wie die Adresse der Plattform. Über diese Mail erreichen mich weit mehr Menschen als über Plattformen und dies sogar direkt.

Jede Woche erreichen mich Hunderte von direkt an mich gerichtete Mails, Schreiben, Anrufe und Faxe, die von mir und meinem Mitarbeiter-Team bearbeitet werden.

Noch mehr Menschen erreichen mich in der persönlichen Begegnung, bei zahlreichen Veranstaltungen und Gesprächen vor Ort und auch in Düsseldorf - diese Zahl geht in die Tausende jedes Jahr.

Dass mir bei dieser intensiven Arbeit der direkte Austausch und - wo immer möglich - die oft zeitaufwendige konkrete Hilfe wichtiger sein muss, als das Verfassen von Antworten auf teils doch sehr plakative Fragen auf Internet-Plattformen, dafür bitte ich um Verständnis.

Konkrete Anliegen arbeite ich nach bestem Wissen und Gewissen ab. Meine Bitte an Sie: Für Anliegen kontaktieren Sie mich doch einfach direkt.

Bis dahin grüßt Sie herzlich

Ihre
Monika Brunert-Jetter MdL

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.