Michael Theurer
FDP
Profil öffnen

Frage von Wöet Tüagre an Michael Theurer bezüglich Verkehr

# Verkehr 19. März. 2006 - 10:50

Sehr geehrter Herr Theurer,
wie Sie ja wissen besteht im Murgtal ein grosser Bedarf an Umgehungen, Tunnels usw. Wie stellen Sie sich zum Tunnel in Schwarzenberg und ist dieser Tunnel überhaupt machbar? Hat sich die Politik schon einmal mit dem Gedanken befasst, das Murgtal ganz abzuklemmen und in Forbach einen Aufstieg zu schaffen?
M.f.G. Jörg Günter

Von: Wöet Tüagre

Antwort von Michael Theurer (FDP) 23. März. 2006 - 16:53
Dauer bis zur Antwort: 4 Tage 6 Stunden

Sehr geehrter Herr Günter,

in der Tat besteht im oberen Murgtal ein dringender Bedarf an ortsentlastenden Umfahrungen. Nach der Ortsumfahrung von Gaggenau und dem Stadttunnel in Gernsbach sollten nun auch in Schwarzenberg und in
Baiersbronn die Tunnels in Angriff genommen werden. In Schwarzenberg konnte die Gemeinde unterstütz durch private Initiative die Planung voran treiben. Dabei hat sich gezeigt, dass ein verkehrsentlastender "Durchstich" wohl deutlich kostengünstiger (geschätzte Kosten ca. 3,9 Millionen Euro) als bisher angenommen realisiert werden könnte. Auf dieser Grundlage müssen nun weitere Gespräche mit dem für die Planung zuständigen Regierungspräsidium Karlsruhe und dem Bundesverkehrsministerium als Geldgeber geführt werden.
Mein Ziel ist es, dieses vom Volumen her eher kleine Projekt zeitnah zu realisieren. Jedenfalls sehe ich keine Konkurrenz zum Tunnel im Mutterort Baiersbronn. Für den Tunnel in Baiersbronn müssen weitere Planungsleistungen erst noch erbracht werden. Leider sind beide Maßnahmen nicht (mehr) im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans enthalten, so dass das Land derzeit keine Veranlassung sieht die Planung voran zu treiben. Hier muß weiterhin Überzeugungsarbeit geleistet werden. In der Vergangenheit wurden verschieden Möglichkeiten für Aufstiege aus dem Murgtal untersucht, die allerdings nicht weiter verfolgt wurden. Die Untersuchungen der Straßenplaner haben ergeben, dass der Anteil des Ziel-und Qullverkehrs
verhältnismäßig hoch ist und nur ortsnähere Entlastungsvarianten die gewünschte Entlastung sicher stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Theurer