Michael Hennrich
CDU
Profil öffnen

Frage von Crgre Fnaqre an Michael Hennrich bezüglich Gesundheit

# Gesundheit 19. Juni. 2019 - 16:08

Sehr geehrter Herr Hennrich,

In Deutschland sterben 8 von 100 Herzinfarktpatienten im Krankenhaus, in Dänemark nur 4. Umgerechnet bedeuted dies 7000 Tote mehr in Deutschland jedes Jahr. Menschen die leben würden, wenn bei uns dänische Verhältnisse herrschten, sollte dieser Bericht zutreffend sein. https://www.spiegel.de/plus/gesundheit-was-deutsche-kliniken-von-daenisc...
7000 Menschen jedes Jahr ist eine Menge, die eigentlich unfassbar ist, wenn man bedenkt, dass sie so einfach weiterleben könnten.
Wie gedenkt Ihre Partei diese Menschen zu retten bzw. ihnen eine Chance auf Leben zu śchenken?

Zugrundeliegend geht es offensichtlich nur um eine andere Organisation der Krankenhäuser!!!

Mit freundlichen Grüßen
Crgre Fnaqre

Von: Crgre Fnaqre

Antwort von Michael Hennrich (CDU) 25. Juni. 2019 - 14:05
Dauer bis zur Antwort: 5 Tage 21 Stunden

Sehr geehrter Herr Fnaqre,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Derzeit arbeitet das Bundesgesundheitsministerium an einem Gesetzesentwurf, um die Notfallversorgung zu reformieren und die Leistungen zu verbessern. Eine Herausforderung besteht hier aktuell nicht zuletzt darin, dass immer mehr Menschen die Notaufnahme aufsuchen, obwohl bei ihnen kein Notfall vorliegt. Dies sorgt für unnötige Verzögerungen und Engpässe, bei denjenigen, die tatsächlich schnell Hilfe benötigen. Eine Übersicht der geplanten Maßnahmen finden Sie auf der Seite des Ministeriums: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/notfallversorgung.html

Ziel der Reform wird es auch sein, weniger, aber dafür besser ausgerüstete Notaufnahmen bereitzustellen. Wie in dem von Ihnen zitierten Interview ausgeführt wird, sind bei uns die Bundesländer für die konkrete Krankenhausplanung zuständig. Ich hoffe sehr, dass sie sich konstruktiv bei dieser Reform einbringen und nicht einseitig versuchen, überkommene und nicht finanzierbare Strukturen auf Biegen und Brechen beizubehalten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Hennrich