Michael Braun
DIE GRÜNEN
Profil öffnen

Frage von Ynhen Nuyref an Michael Braun bezüglich Land- und Forstwirtschaft

# Land- und Forstwirtschaft 21. Aug. 2017 - 19:18

Was würden Sie im Bezug auf Massentierhaltung gerne ändern? Können Sie sich ein Verbot vorstellen (evtl. mit einer Übergangsfrist)?
Wie stehen Sie zum Schreddern von Küken? Passt das in Ihren Augen zum Tierschutzgesetz?

Von: Ynhen Nuyref

Antwort von Michael Braun (GRÜNE)

Die industrielle Landwirtschaft führt uns aus mehreren Gründen in eine Sackgasse. Zum einen werden Futtermittel für die Tiere in riesigen Monokulturen z.B. in Südamerika angebaut. Das führt zur Zerstörung der bäuerlichen Landwirtschaft vor Ort und zur Vertreibung der Kleinbauern und Indigenen. Es wird Regenwald abgeholzt und das Arten- und Tiersterben beschleunigt. Saatgut- und Pestizidmonopole werden massiv begünstigt.

Durch die fehlgesteuerte EU-Förderungspolitik für Agrarprodukte werden die begünstigt, die billig und für den internationalen exportorientierten Massenmarkt produzieren. Das führt zu immer größeren Anlagen mit immer mehr Tieren, die immer mehr Futter brauchen und immer mehr Gülle hinterlassen. Mit den bekannten Folgen für die Natur und unser Trinkwasser.

Außerdem sorgen unsere billigen Exporte von z.B. Milchpulver, Fleisch oder Gemüse dafür, das u.a. in Afrika bäuerliche lokale Strukturen nicht mehr konkurrenzfähig sind und die Kleinbäuer*innen (meist sind es Frauen) ihre Existenz verlieren. Dadurch entsteht Armut, Elend, Krieg und Flucht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ja, wir brauchen eine völlig neue Ausrichtung der Agrarpolitik, die diejenigen Landwirte finanziell belohnt, die sich Zeit für ihre Tiere nehmen können, diese artgerecht halten können und regional ihre Futtermittel herstellen und Produkte vermarkten können. Auch muss eine Abkehr von einer Exportpolitik erfolgen, die auf Massenmärkte mit Standardprodukten zielt, um ärmeren Ländern in Afrika und Südamerika die Chance zu geben, eigene bäuerliche Strukturen wieder aufbauen zu können.

Kükenschreddern ist eine Praxis, die abgeschafft werden muss. Hierzu hat es auch schon mehrere Initiativen meiner Partei gegeben, die leider alle am Widerstand der großen Parteien gescheitert sind. Wir brauchen wieder die verstärkte Nutzung und Zucht von "Zweinutzungsrassen". Mehr dazu:

www.gruene-bundestag.de/tierschutz/kuekenschreddern-geht-weiter.html

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/078/1807878.pdf

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.