Metin Hakverdi
SPD
Profil öffnen

Frage von Ureoreg Evpugre an Metin Hakverdi bezüglich Inneres und Justiz

# Inneres und Justiz 11. Mai. 2017 - 11:37

Unternehmenseinfluss über dem Umweg der „unabhängigen“ Wissenschaft auf die Justiz?

Sehr geehrter Herr Hakverdi,

dem BGH-Urteil zur Kündigung von Bausparverträgen http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/kuendigung-von-bausparvertraegen-n... sollten Diskussionen folgen.

Die BGH-Entscheidung geht auf eine Kommentierung von Prof. Peter O. Mülbert zurück.
Dessen Institut wird von der Finanz-Branche getragen: http://institut-kreditrecht.de/willkommen/traeger/

BGH-Richter Jürgen Ellenberger ist gern gesehener Gast auf Bank(Rechts)tagungen. Beispiel: https://www.fc-heidelberg.de/Upload/Seminare/Prospekt_15HeidelbergerBank...
Dort scheint er sich unter Vertretern der Finanzindustrie (auch der Bausparkasse Schwäbisch Hall) sehr wohl zu fühlen.

Richter Ellenberger scheint gleichzeitig gute Kontakte zu Prof. Mülbert zu pflegen. Offenbar mögen sich die beiden?
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kuendigung-von-bausparvertraege...

All diese Informationen verwirren mich nun leicht! Funktioniert so etwa „demokratischer Rechtsstaat“? Wer führte hier Regie? Etwa interessierte Kreise / Lobbyisten?

Herr Hakverdi: auf alle relevanten Bereiche unserer Gesellschaft erfolgt massive Einflussnahme durch Lobbyisten. Generell: bewerten auch Sie diese immer weiter zunehmende Einflussnahme kritisch? Falls ja, was tun Sie persönlich dagegen?
Spezieller Fall „Kündigung Bausparverträge“: nimmt auch Ihre Nase einen „Geruch von Fäulnis“ wahr? Ich werde diesen Geruch nicht mehr los....

Ihrer Rückantwort sehe ich mit sehr großem Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüßen

Herbert Richter

Von: Ureoreg Evpugre

Antwort von Metin Hakverdi (SPD) 18. Mai. 2017 - 14:37
Dauer bis zur Antwort: 1 Woche 2 Stunden

Sehr geehrter Herr Richter,

das Urteil zur Kündigung von Bausparverträgen wurde vom XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs gefällt. Einzelentscheidungen der Judikative kommentiere ich nicht. Die Vertretung gesellschaftlicher Interessen gegenüber Politik, Verwaltung und allgemeiner Öffentlichkeit gehört zu den Wesensmerkmalen eines demokratischen Staatswesens. Interessenvertreter unterschiedlichster Art in verschiedenen Formen sind am demokratischen Willensbildungsprozess beteiligt. Dabei ist es wichtig, dass politische Entscheidungen und die dabei erfolgte Einflussnahme von Interessengruppen von außen sichtbar und nachvollziehbar sind. Hier fordert die SPD ein Lobbyregister beim Bundestag, das alle Vertreter von Verbänden, Initiativen und anderen Lobbygruppen verzeichnen soll. Dies wurde leider bisher von CDU/CSU abgelehnt. Darüber hinaus müssen widerstreitende Interessen im politischen Prozess ihren Ausgleich finden. Dazu versuche ich mir einen Überblick über die verschiedenen Meinungen zu verschaffen. Redet man zum Beispiel mit Gewerkschaftsvertretern hört man sich auch die Gegenposition der Arbeitgebervertreter an. So entsteht für mich ein Gesamtbild und die unterschiedlichen Interessen aller Beteiligten werden beleuchtet. Es entsteht ein Lernprozess der vor Einseitigkeiten schützt.

Mit freundlichen Grüßen

Metin Hakverdi