Max Brym
DIE LINKE
Profil öffnen

Frage von Jbystnat Qveevty an Max Brym bezüglich Soziales

# Soziales 22. Aug. 2008 - 07:56

Sehr geehrter Herr Brym

Mich würde interessieren, wie die Linke, die NPD mit ihrem Slogan: "Sozial geht nur über National" aus kontern möchte.

Beste Grüße
Dirrigl

Von: Jbystnat Qveevty

Antwort von Maximilian Brym (LINKE)

Hallo Herr Dirrigl,

zu ihrer Frage eine kurze Antwort. Der Slogan „Sozial geht nur National“ ist dumm und demagogisch, ein typischer Fall gewohnter nazistischer Demagogie. In Deutschland gibt es nach dem „Statistischem Bundesamt“ in Wiesbaden ein permanent zunehmendes privates Geldvermögen. Nach den letzten mir bekannten Zahlen besitzen die Deutschen, die unglaubliche Summe von 5,4 Billionen Euro. Umgerechnet müsste jeder erwachsene Bundesbürger 81.000 Euro auf dem Konto haben. Bekanntlich ist dies in der Realität nicht der Fall. Immer mehr Menschen haben kein Geld, sind ohne reguläre Beschäftigung und es gibt zurecht die Bezeichnung „arbeitende Arme“. In Deutschland wie in der gesamten kapitalistischen Welt findet ein gigantischer Umverteilungsprozess von unten nach oben statt. Die oben genannte Summe von 5,4 Billionen Euro konzentriert sich im wesentlichen in den Händen der OBEREN 10% der bundesdeutschen Gesellschaft. Zwischen 2000 und 2008 wurden die Reallöhne radikal gesenkt. Der Druck des Kapitals auf die abhängig Beschäftigten nimmt zu, der soziale Kompromiss wurde im Rahmen des Neoliberalismus schon längst aufgekündigt. Wer unter diesen Umständen eine Verbindung zwischen Krupp und Krause, wie es die NPD tut, konstruiert ist alles andere als sozial. Die Rechtsextremisten setzen auf die Beibehaltung der sozialen Ungleichheit in Deutschland. Dies wird untermauert mit wüster Hetze gegen Menschen, die einen Emigrationshintergrund haben. In Wahrheit verbindet die Menschen ihre soziale Stellung, die Herkunft ist sekundär. Wer dies bestreitet ist realistisch betrachtet nur der radikalisierte Wurmfortsatz der gegebenen Gesellschaftsordnung mit ihren enormen sozialen Ungerechtigkeiten. Sozial geht nur international.

Viele Grüße

Max Brym