Max Brym
DIE LINKE
Profil öffnen

Frage von Nyrknaqen Pbura an Max Brym bezüglich Soziales

# Soziales 08. Aug. 2008 - 19:15

Hallo Max Brym

erklären Sie BITTE warum ein linksstehender Mensch jetzt der " Linken" vertrauen soll. Einst gab es Linke in der SPD zuvor die K- Gruppen und jetzt arbeiten Mitglieder der SAV wie Sie in der " Linken mit. Was soll da erreicht werden. Glauben Sie wirklich mit der "Linken" den Kapitalismus überwinden zu können? Ich glaube nämlich, dass nur dies die soziale Frage lösen kann.

Von: Nyrknaqen Pbura

Antwort von Maximilian Brym (LINKE)

Hallo Alexandra Cohen

du bist als Linke etwas skeptisch gegenüber der Partei „ Die Linke“. Skepsis ist durchaus angebracht gegenüber Parteien und ihren Versprechungen vor allem vor Wahlen. Dennoch solltest du berücksichtigen,dass die Partei „Die Linke“ bis dato die Interessen der abhängig Beschäftigten und der sozial Benachteiligten artikuliert. Dies geschieht nicht nur verbal, im Land Hessen wurden die Studiengebühren durch den Einzug der Linken in den Landtag wieder gekippt. Der neoliberale Diskurs wonach es keine Alternativen zur Politik des Sozialraubes und der Arbeitsplatzvernichtung gibt konnte durch das Wirken der Partei "Die Linke“ aufgebrochen werden. Die Partei „Die Linke“ ist als einzige Partei für die bedingungslose Rücknahme der Rente mit 67, nur die „ Linke“ steht gegen Hartz IV und die Agenda 2010. Ein Einzug der „ Linken“ in den bayrischen Landtag und in die bayerischen Bezirkstage würde das gesellschaftliche Klima deutlich verändern. Nicht zufällig ist die Forderung nach einem Mindestlohn, der zuerst von der Linken aufgestellt wurde zum relevanten Thema geworden. Selbstverständlich ist die CSU gegen den Mindestlohn, obwohl sie nach der bayerischen Verfassung zur Einführung eines Mindestlohnes verpflichtet ist. Der SPD die im Bund mit der Union koaliert ist nicht zu trauen, denn gerade unter Gerhard Schröder fand der größte Sozialraub in der deutschen Nachkriegsgeschichte statt. Gegenwärtig exekutiert die SPD mit der Union die neoliberale Agenda 2010 Politik im Bund. Ihre sozialen Parolen im Landtagswahlkampf sind deshalb nichts als Täuschungsmanöver.

Zu deiner Frage nach der Überwindung des Kapitalismus

Selbstverständlich bin ich der Meinung, dass der Kapitalismus überwunden werden muss. Als Mitglied der Partei „ Die Linke“ und als Mitglied der SAV ( Sozialistische Alternative) ist für mich der Kapitalismus nicht das Ende der Geschichte. Nötig um den Kapitalismus beseitigen zu können ist vor allem eine Reaktivierung der Arbeiterbewegung. Ein wichtiger politischer Bezugspunkt für diesen Schritt ist die Partei „ Die Linke“. Dies bedeutet allerdings nicht, dass die „ Linke“ schon der fertig geschmolzene Stahl ist auf den sich die Arbeiter und Arbeiterinnen bedingungslos verlassen können. Es gibt in der Partei altsozialdemokratische Vorstellungen und Strömungen welche den Kapitalismus nur sozialverträglich reformieren wollen. Dieser Weg wurde bereits ausprobiert und kann als gescheitert betrachtet werden. Als Mitglied der SAV kämpfe ich zusammen mit allen Freunden und Sympathisanten der „ Linken“, um notwendige Tagesforderungen im Interesse der breiten Mehrheit der Bevölkerung. Selbstverständlich trete ich für einen grundsätzlichen Bruch mit der kapitalistischen Gesellschaftsordnung ein. Nur mittels einer sozialistischen Demokratie, die nichts mit den stalinistischen Gebilden von einst zu tun hat, können die Probleme der Gesellschaft elementar gelöst werden.

Viele Grüße

Max Brym