Konrad Wirtz
BAYERNPARTEI
Profil öffnen

Frage von Fgrsna Urvynaq an Konrad Wirtz bezüglich Umweltpolitik

# Umweltpolitik 24. Sep. 2009 - 11:15

Sehr geehrter Herr Wirtz,

als sehr besorgt in die Zukunft blickender Vater eines Kindes möchte ich Ihnen folgende Fragen stellen:

1. Hier in Deutschland wird die Umweltpolitik und alle damit zusammenhängenden Fragestellungen von den großen Parteien nur sehr zaghaft angegangen. Dies äußert sich sowohl im Natur- als auch Artenschutz. Besonders Besorgnis erregend finde ich in diesem Zusammenhang den Klimawandel, insbesondere hier den schleichenden CO2- Anstieg weltweit. Hier wird meines Erachtens viel zu wenig unternommen. Der Atomausstieg wurde zeitlich nach hinten verschoben, obwohl heute relativ viele Alternativen vorhanden wären. Kraftfahrzeuge von heute haben teilweise einen höheren CO2- Ausstoß als vor 20 Jahren. Die seitens des Bundes verwendeten Mittel für Naturschutz und Forschung sind im Verhältnis zu Militär und Industrie verschwindend gering. Und der weltweit zu erwartende Bevölkerungszuwachs von sechs auf neun MRD Menschen in den nächsten 6-7 Jahren wird uns vorzunehmend neue Probleme stellen. Wie sehen Sie da eine Zukunft ?

2. Deutschlandweit breiten sich Mobilfunksysteme in allen Regionen aus. Dazu kommen WLAN, DECT-Telefone und hochfrequente Strahlungen aller Art. Die teuren Lizenzen hierfür werden seitens des Bundes relativ locker vergeben, obwohl mir keine offiziellen und finanziell unterstützten Untersuchungen der Auswirkungen dieser Strahlungen bekannt sind. Mir kommt es so vor, als ob wir hier sehr sorglos mit diesem Thema umgehen. Beta-Tester sind die Bürger und v.a. die Kinder, denen wir u.U. Krebs und Tumor ins Wohnzimmer holen. Zumindest sollten ernstzunehmde Grossuntersuchungen hier Klarheit schaffen. Wie denken Sie darüber ?

Welche Ideen haben Sie bzw. Ihre Partei in Hinblick auf die zu erwartenden Probleme ?

Vielen Dank vorab für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüssen,

Stefan Heiland

Von: Fgrsna Urvynaq

Antwort von Konrad Wirtz (BP)

Sehr geehrter Herr Heiland,

zum CO2 ist in jedem seriösen Lehrbuch nachzulesen, (Betonung liegt hier auf seriös, z.B. Allgemeine Mikrobiologie (Seite 17/18) Von Georg Fuchs, Thomas Eitinger, Hans G. Schlegel Mitwirkende Personen Georg Fuchs, Hans G. Schlegel Edition: 8 Veröffentlicht von Georg Thieme Verlag, 2007 ISBN 3134446081, 9783134446081 678 Seiten, das Lehrbuch für alle Biologie- und Chemiestudenten), dass in der Atmosphäre 2,6 Billionen Tonnen CO2 vorhanden sind. Um diesen Betrag auch nur um eine Stelle hinter dem Komma zu erhöhen, müssten wir 100 Milliarden Tonnen CO2 produzieren. Der gesamte Autoverkehr in Deutschland produziert aber höchstens 100 Millionen Tonnen CO2, also gerade einmal ein Tausendstel der 100 Milliarden Tonnen. Die 2,6 Billionen Tonnen bedeuten aber nur 0,0035 % der gesamten Atmosphäre, es kommt natürlich darauf an, wo man misst. Der IPCC, also ein von Regierungen bezahltes Unternehmen, der misst auf einem Vulkan. Messwerte aus dem 19.Jahrhundert, die deutlich höher waren, z.B. von Bunsen (der mit dem Bunsenbrenner), werden vom IPCC schlicht und einfach ignoriert.

CO2 ist schwerer als Luft. Das CO2 sammelt sich also nicht oben, sondern versickert im Boden, dort wird es durch Mikroorganismen mineralisiert und dient den Pflanzen als Nahrung. Die produzieren dann daraus in der Photosynthese Sauerstoff, den wir Menschen so dringend brauchen, wie die Luft zum Atmen. Ausserdem produzieren sie organische Stoffe. Dazu brauchen Pflanzen CO2 und Wasser (flüssiges Wasser, kein Eis). CO2 ist kein Gift, sondern die Grundlage all unseren Lebens. Woher glauben Sie, kommt der Begriff Kohlenhydrate ? Sie sehen also, die CO2-Lüge ist eine der größten aller Zeiten. Aber diese CO2-Diskussion überdeckt alles andere, was mit Umweltschutz zu tun hat.
Die Atomlobby hat dadurch jetzt Oberwasser, weil die den Strom angeblich CO2-frei produzieren und so etwas gegen den Klimawandel tun. Man merkt die Absicht und ist verstimmt.
Man glaubt, alle Chemiewerke dieser Welt produzieren nur noch Sauerstoff und Wasser, weil alle anderen Umverschmutzungen nicht mehr interessieren. Bei neuen Kohlekraftwerken interessiert nur das CO2, das in den Boden soll. Aber welcher Dreck da sonst runter kommt an Feinstaub und Schwermetallen, interessiert nicht mehr.

Wir von der Bayernpartei setzen uns für die Umwelt ein. Man braucht gar nicht so weit zu schauen. Bei uns in Maisach soll ein großes Naturschutzgebiet platt gemacht werden, um darauf Autoteststrecken und Sportarten, die Tiere quälen, zu betreiben. Der Bund Naturschutz hat nichts dagegen. Wir sind die einzige Partei, die dagegen ist.
Gentechnik lehne ich ab, ohne Diskussion über Abstandsflächen, etc. Bienen verenden, wenn sie über gentechnik verseuchte Felder fliegen. Aber all das interessiert wegen der CO2-Lüge überhaupt nicht.

Natürlich finde ich es gut, dass wegen der CO2-Lüge jetzt ernsthaft an alternative Energien gedacht wird. Hier wäre noch einiges an Grundlagenforschung nötig, um z.B. Solarzellen effektiver zu machen, und die Energie auch besser speichern zu können. Es gäbe mindestens 40 Millionen Speicherorte für z.B. Solarenergie, nämlich die Autos.
Man darf nicht vergessen, die Sonne schickt in 3 Stunden mehr Energie zur Erde, als die gesamte Menschheit im ganzen Jahr verbrauchen kann.

2. Auch ich glaube, dass mit der Strahlung der verschiedensten Art zu sorglos umgegangen wird. Möglicherweise ist das Ganze auch wirklich harmlos, schließlich leben wir schon seit Jahrzehnten mit Radiowellen fürs Radio und später auch fürs Fernsehen. Möglicherweise ist das Ganze genauso harmlos. Aber ich weiss es nicht. Deshalb würde ich mir genauso wie Sie eine Grossuntersuchung wünschen.

Mit freundlichen Grüßen