Katrin Göring-Eckardt
DIE GRÜNEN
Profil öffnen

Frage von Byns Xenzre an Katrin Göring-Eckardt bezüglich Kinder und Jugend

# Kinder und Jugend 17. Sep. 2013 - 13:18

Vielen Dank, Frau Göring-Eckardt,

für Ihre diesmal wirklich kurze und prägnante Antwort vom 17.09.2013! Bitte gestatten Sie mir dennoch einige weitere Rückfragen.

1. Sie geben also zu, daß die Forderungen der Grünen nach Straffreiheit für gewaltfreien und nach Auffassung der Grünen somit "einvernehmlichen" Kindesmißbrauch offiziell ca. vier bis zehn Jahre Bestand hatten?

2. Könnten Sie bitte einen Nachweis/Quellenverweis für den von Ihnen angeführten Beschluß von 1989 nachreichen?

3. Wenn sich die Mehrheit Ihrer Parteifreunde also zumindest in puncto Kinderschändung bis zu zehn Jahre auf einem Irrweg befand (und eine evtl. existierende Minderheit sich zumindest auch nicht wahrnehmbar dagegen gewehrt hat): Gab es denn bisher personelle Konsequenzen wie z.B. Parteiausschlußverfahren oder eine deutliche öffentlich wahrnehmbare Aufarbeitung (z.B. vergleichbar mit der sog. "Entnazifizierung"?)

4. Haben Sie persönlich kein Problem damit, daß führende Repräsentanten derartiger Forderungen (Cohn-Bendit, Volker Beck, Trittin) weiterhin Spitzenpositionen Ihrer Partei besetzen?

5. Sie geben an, Ihre Partei sei seit 1989 gegen eine Streichung oder Abschwächung des 13. Abschnittes des StGB (siehe http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/BJNR001270871.html#BJNR001270871B... ). Im Widerspruch dazu wurde jedoch im Jahre 1998 der §175 (Schutz minderjähriger Jungen vor volljährigen Männern) unter rot-grün VOLLSTÄNDIG aufgehoben. Es ist mir klar, daß Ihre Partei in Bezug auf Verführung zur Homosexualität eine sehr liberale Stellung vertritt und sogar Homokunde in Kindergärten und Grundschulen befürwortet - darüber brauchen wir hier also inhaltlich nicht streiten. Dennoch: stellt nicht die genannte Streichung bereits einen ersten Verstoß gegen den von Ihnen behaupteten Parteibeschluß von 1989 dar? Wie wollen Sie garantieren, daß unter einer möglichen zukünftigen grünen Regierungsbeteiligung nicht weitere Wortbrüche in diese Richtung folgen?

MfG Olaf Kramer

Von: Byns Xenzre

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.