Johannes Remmel
DIE GRÜNEN
Profil öffnen

Frage von Revpu Züyyre an Johannes Remmel bezüglich Umweltpolitik

# Umweltpolitik 19. Apr. 2012 - 10:22

Wann wird die Dichtheitsprüfung privater Kanalanschlüsse in NRW gekippt? Auch in Hessen ist diese allgemeine Prüfpflicht von Umweltministerin Puttrich (CDU) vor kurzem außer Kraft gesetzt worden. Es wird geprüft, ob Nutzen und Aufwand der Dichtheitsprüfung in angemessenem Verhältnis stehen.
Es wird schwer für Sie Ihren Wählern den Sinn der Dichtheitsprüfung in NRW zu vermitteln, wenn in den meisten Bundesländern diese Prüfpflicht als zu teuer und nicht sinnvoll angesehen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Erich Müller

Von: Revpu Züyyre

Antwort von Johannes Remmel (GRÜNE)

Sehr geehrter Herr Müller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne erkläre ich Ihnen, wieso wir GRÜNEN in NRW auch weiterhin für eine grundsätzliche Dichtheitsprüfung einstehen werden.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sagen weiterhin sehr deutlich: wir bekennen uns nach wie vor zum Vorsorgegrundsatz – Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel. Bei der Abänderung des Landeswassergesetzes geht es für uns GRÜNE um einen fairen Ausgleich der Interessen von Hauseigentümer/innen und Gewässerschutz, aber auch um Verlässlichkeit für Kommunen, Handwerker/innen und eben der Eigentümer/innen und es geht nicht zuletzt um den rechtlich stets zu beachtenden Gleichbehandlungsgrundsatz.

Mit unserem zuletzt vorgelegten Gesetzentwurf wollten wir den § 61a LWG streichen und die Abwasserentsorgung im Rahmen einer Funktionsprüfung stärker am Bundesrecht orientieren. Der von CDU vorgelegte Gesetzentwurf hingegen verabschiedet sich endgültig vom Besorgnisgrundsatz* (Vorsorgeprinzip). Besonders problematisch ist dies deshalb, da diese Kehrtwendung auch für Wasserschutzgebiete beabsichtigt ist.

Uns geht es vor allem um die Standsicherheit bei den für die Abwasserentsorgung vorgesehenen Kanälen. Der in unserem Gesetzesentwurf enthaltenen Verordnungs-Ermächtigung folgend haben wir nun auch einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der an entscheidender Stelle zwei Varianten enthält, die die Handhabung der zukünftigen Prüfung vor allem für Einfamilienhäuser betreffen.

Wir fordern als Grüne den fairen Interessenausgleich für alle Betroffene und werden uns auch im neuen Landesparlament entsprechend unserer hier dargelegten Grundüberzeugungen für eine neue gesetzliche Regelung einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Remmel

*Der Besorgnisgrundsatz ist gegeben, wenn im konkreten Einzelfall nicht von der Hand zu weisen ist, dass ein natürliches Schutzgut Schaden nehmen kann. Der Nachweis muss z.B. durch eine Prognose geführt werden, die auf konkreten Feststellungen beruht, sachlich vertretbar und nachvollziehbar ist. Der Besorgnisgrundsatz findet seine Anwendung vor allem beim Grundwasserschutz bzw. den wasserwirtschaftlichen Vorranggebieten (§ 26 Abs. 2 und § 34 WHG; BVerwG, Urteil v. 12.09. BayVBl 1980, S. 759).

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.