Hubertus Zdebel

| Abgeordneter Bundestag 2013-2017
Hubertus Zdebel
Frage stellen
Jahrgang
1954
Wohnort
Münster
Berufliche Qualifikation
Journalist
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Bundestages
Wahlkreis

Wahlkreis 129: Münster

Wahlkreisergebnis: 4,3 %

Liste
Landesliste Nordrhein-Westfalen, Platz 8

Eingezogen über die Liste

Parlament
Bundestag 2013-2017

Über Hubertus Zdebel

Geboren am 29. Oktober 1954 in Elten/Emmerich

Studium der Soziologie, der Politikwissenschaft, der Publizistik
und des Niederländischen in Münster und Nimwegen.

1979 bis 1980 Hochschulreferent bei der Studierendenvertretung im
Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) an der Westfälischen
Wilhelms-Universität in Münster; 1987 bis 1989 für die
Grün-Alternative- Liste (GAL) Mitglied im Rat der Stadt
Münster; 1980er bis frühe 1990er Jahre Journalist bei
City-Magazin und Stadtblatt Münster; 1996 bis 1998
MdL-Mitarbeiter der Abgeordneten Hedwig Tarner (MdL NRW); 1998
bis 2001 MdB-Mitarbeiter des Abgeordneten Christian Simmert; 2001
bis 2009 Leiter des NRW-Landtagsbüros von Rüdiger Sagel; 2007
Austritt aus der Partei Bündnis 90/Die Grünen - Eintritt in Die
Linke; 2008 bis 2009 stellvertretender Kreissprecher in Münster;
2010 Referent des Vorstandes der Fraktion Die Linke im Landtag
von Nordrhein-Westfalen; 2010 bis 2012 Landessprecher der Linken
NRW; 2009 bis 2013 Mitglied der Bezirksvertretung Münster-Hiltrup
und seit 2009 stellvertretendes Mitglied im Vergabeausschuss der
Stadt Münster. 

Mitglied bei ver.di, der Rosa-Luxemburg-Stiftung in NRW, dem
Verein Frauenstraße 24 und der Gemeinnützigen Gesellschaft zur
Unterstützung Asylsuchender e.V. (GGUA). 

Mitglied des Deutschen Bundestages seit 2013; Obmann der Fraktion
Die Linke im Bundestag im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau
und Reaktorsicherheit; stellvertretendes Mitglied im
Finanzausschuss; Mitglied in der Kommission Lagerung radioaktiver
Abfallstoffe gemäß §3 Standortauswahlgesetz.

Alle Fragen in der Übersicht

Sehr geehrter Herr Zdebel,

ich habe in den den deutschen Tagsezeitungen gelesen, dass die Bundesregierung die Privatisierung deutscher...

Von: Cnfpny Eraxn

Antwort von Hubertus Zdebel
DIE LINKE

(...) Die Privatisierung von Autobahnen lehne ich strikt ab. Es ist staatliche Aufgabe, die öffentliche Daseinsvorsorge zu garantieren. (...)

# Umwelt 31Jan2017

Lieber Herr Zdebel,

im Vorfeld der anstehenden Wahlen möchte ich Sie um Ihr Statement zu den folgenden beiden Themen bitten:

-...

Von: Nyrknaqre Irag

Antwort von Hubertus Zdebel
DIE LINKE

(...) Zu bedenken ist jedoch auch: Das Problem überdüngter Böden und zu hoher Nitratbelastungen des Grundwassers lässt sich zwar durch die Düngeverordnung nachregulieren, doch es entsteht schon viel früher. Die industrielle Landwirtschaft mit ihren Agrarkonzernen und der Massentierhaltung setzt auf Wachstum und Export. (...)

Sehr geehrter Herr Zdebel!
Die Wahlperiode des gegenwärtigen Deutschen Bundestages hat die Halbzeit überschritten, damit auch die Große...

Von: Nys Unzzryengu

Antwort von Hubertus Zdebel
DIE LINKE

(...) vielen Dank für Ihre Frage. Gerade vor dem Hintergrund des kürzlich ergangenen Urteils des Bundesverfassungsgerichts haben Ihre Fragen zu den Oppositionsrechten im Parlament natürlich besondere Aktualität. Bevor ich zum Urteil des BVerfG Stellung nehme, möchte ich zunächst kurz an den Hergang erinnern, der zu unserer Klage führte: (...)

# Umwelt 26Aug2015

Sehr geehrter Herr Zdebel,

können Sie noch etwas für den "vergessenen Lärmschutz" beim Ausbau der Umgehungsstraße B 51 / Wolbecker Straße...

Von: Nfgevq Oerzre

Antwort von Hubertus Zdebel
DIE LINKE

(...) Als LINKE stehen wir solchen Straßenausbauprojekten wie dem von Ihnen angesprochenen Ausbau der Umgehungsstraße B 51 / Wolbecker Straße kritisch gegenüber. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass es in der Verkehrspolitik einen ökologischen Wandel geben muss; zum Beispiel durch den Ausbau des Öffentlichen Personen Nah- und Fernverkehrs. (...)

Stimmen Sie für das vermeintliche Rettungspaket für Griechenland?
Wenn das so ist, wenden Sie sich gegen die übergroße Mehrheit der...

Von: Unenyq Ibß

Antwort von Hubertus Zdebel
DIE LINKE

(...) Mit unserem NEIN zur Erpressung durch die EU-Institutionen sagen wir ‚Nein‘ zu einem Europa der Mächtigen und der Eliten und stehen an der Seite des Widerstands gegen das Kürzungsdiktat in Griechenland.“ (...)

14Jan2015

Sehr geehrter Herr Zdebel,

jüngst angeregt durch die Äußerungen des Herrn Bundesministers Schmidt zur Gefährdung von Standards bei den...

Von: Revpu-Tüagre Xrefpuxr

Antwort von Hubertus Zdebel
DIE LINKE

(...) Mit Ihrer Frage „Was wäre, wenn…?“ und dem Verweis auf in der Vergangenheit erkämpfte Regulierungen im Bereich Verbraucher- und Umweltschutz sprechen Sie den entscheidenden Punkt an, den Befürworter von TTIP gern verschweigen: Das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen ("Transatlantische Handels- und Investmentpartnerschaft"-TTIP) ist ein Großangriff auf die sozialen und ökologischen Rechte der Menschen beiderseits des Atlantiks und nutzt den großen Banken und Konzernen wie JP Morgan Chase, Goldman Sachs, Deutsche Bank und Monsanto. Es verdeutlicht einmal mehr die Folgen der zynischen Wettbewerbslogik, welche in Wirtschaft und Politik vorherrscht: Jede Regulierung zum Schutz von Mensch und Umwelt soll als Hindernis beseitigt werden, weil es die Profitinteressen der Unternehmen gefährdet. (...)

# Arbeit 19Mai2014

Sehr geehrter Herr Zdebel,

meine Frage ist, warum subventioniert der Staat Sonntagsarbeit?

Vorangestellt möchte ich deutlich sagen,...

Von: Znexhf Züyyre

Antwort von Hubertus Zdebel
DIE LINKE

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Kultur 16Feb2014

Lieber Herr Zdebel,
halten Sie die aktuelle Diätenerhöhung für richtig oder könnten Sie auch drauf verzichten?

Von: Nyrknaqre Irag

Antwort von Hubertus Zdebel
DIE LINKE

(...) ich finde es unerträglich, wie sich die große Koalition im Bundestag selbst bereichern will. Während Millionen Menschen teilweise für Hungerlöhne arbeiten müssen und selbst im Rentenalter oftmals das Geld nicht für ein menschenwürdiges Leben reicht, wollen SPD und CDU/CSU im Bundestag die eigenen Gehälter um 830 Euro erhöhen. Bis Mitte 2015 sollen Bundestagsabgeordnete in die Besoldungsgruppe R6 eingestuft werden und würden dann wie ein Richter am Bundesgerichtshof mit 9.082 Euro entlohnt. (...)

Sehr geehrter Herr Zdebel,

schon seit Jahren gibt es Parteispenden aus der Wirtschaft.
Wie Sie anhand dieses Links sehen, profitieren...

Von: Oreaq Vzzvat

Antwort von Hubertus Zdebel
DIE LINKE

(...) vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich sehe in der derzeitigen Spendenpraxis eine große Gefahr für die Demokratie. "Wes Brot ich ess, dess Lied ich sing", hat der Dichter Bertolt Brecht mal gesagt und ich glaube tatsächlich, dass viele politische Entscheidungen nicht mehr objektiv im Interesse der Bevölkerung getroffen werden, sondern mächtige Interessen hinter den Entscheidungen stehen. (...)

%
8 von insgesamt
9 Fragen beantwortet
15 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Stadt Münster "Münster" Mitglied des Vergabeausschusses Themen: Staat und Verwaltung 22.10.2013–24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung