Jahrgang
1956
Wohnort
Unna
Berufliche Qualifikation
Diplomverwaltungswirt
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Bundestages
Wahlkreis

Wahlkreis 144: Unna I

Wahlkreisergebnis: 35,8 %

Liste
Landesliste Nordrhein-Westfalen, Platz 19

Eingezogen über die Liste

Parlament
Bundestag 2013-2017

Über Hubert Hüppe

Geboren am 3. November 1956 in Lünen; katholisch; verheiratet,
drei Kinder.

Volksschule, Gymnasium Werne, Abschluss Mittlere Reife;
Ausbildung bei der Stadtverwaltung Lünen für den gehobenen
nichttechnischen Dienst, Abschluss Diplomverwaltungswirt.

Mitarbeiter im Sozial- und Jugendamt der Stadt Lünen; bis 1991
Stadtoberinspektor in der Stadtverwaltung Lünen; 1974 bis 1980
Jugendleiter des Bundes Deutscher Kommunalbeamter und
Arbeitnehmer im Deutschen Beamtenbund (DBB); 1975 bis 1977 Leiter
der Jugendvertretung an der Stadtverwaltung Lünen,
Stadtoberinspektor a.D.; 1991 zum ersten Mal in den Deutschen
Bundestag gewählt.

Mitglied im Bundesvorstand der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.
(zuletzt im Oktober 2014); seit 1986 stellvertretender
Bundesvorsitzender der Christdemokraten für das Leben (CDL); seit
1988 Mitglied der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB); seit
1996 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Spina bifida und
Hydrocephalus (ASbH e.V.); 2008 mit dem Bundesverdienstkreuz am
Bande ausgezeichnet; Vizepräsident im Präsidium von Special
Olympics Deutschland.

1971 Eintritt in die Schüler-Union und Junge Union; 1972 bis 1974
Kreisvorsitzender der Schüler-Union im Kreis Lünen, 1975 bis 1976
im Kreis Unna; 1973 bis 1974 Beisitzer im Landesvorstand der
Schüler-Union Westfalen-Lippe; 1974 Eintritt in die CDU, 1982 in
die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft; 1982 bis 1990
Mitglied des Landesvorstandes der Jungen Union, 1983 bis 1987
Kreisvorsitzender der Jungen Union im Kreis Unna; von 1988 bis
2014 Mitglied des CDU-Bezirksvorstandes Ruhrgebiet, von 1989 bis
2013 Kreisvorsitzender der CDU Unna; von 2010 bis 2014 Beisitzer
im Bundesvorstand der CDU Deutschland.

Mitglied des Bundestages 1991 bis 2009 und wieder seit 16. August
2012; in der 14. und 15. Wahlperiode (1998 bis 2005)
stellvertretender Vorsitzender der Enquete-Kommission "Recht und
Ethik der modernen Medizin"; 2002 bis 2009 Behindertenpolitischer
Sprecher der CDU/CSU; 2010 bis Januar 2014 Beauftragter der
Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Mitglied im
Expertenkreis Inklusive Bildung der Deutschen UNESCO-Kommission;
seit April 2015 Mitglied des Beirats bei der
Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.V.
im Projekt "Sensibilisieren, Qualifizieren und Begleiten -
Freiwilligenagenturen als inklusive Anlauf- und Netzwerkstellen
für Engagement weiterentwickeln".

Alle Fragen in der Übersicht

Guten Tag,

Wie stehen Sie zur Privatisierung der Autobahnen? Das können Sie nicht zulassen, denn wir Bürger haben alles finanziert und nun...

Von: Qntzne Rpxznaa

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

(...) Der Bundestag ist bei der Gründung der Infrastrukturgesellschaft eingebunden, und er hat weitreichende Informations- und Kontrollrechte. Zum Beispiel benötigen der Gesellschaftsvertrag und der fünfjährige Finanz- und Realisierungsplan die Zustimmung des Bundestages, das Parlament ist zudem im Aufsichtsrat vertreten. (...)

# Soziales 8Feb2017

Sehr geehrter Herr Hüppe,

im Zuge der Flüchtlingswelle seit 2015 werden immer wieder Fälle öffentlich, in denen Asylbewerber durch die...

Von: Fronfgvna Evggre

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

(...) Es ist auf Initiative der Union bereits heute so, dass der Anspruch auf Asyl bei einer Reihe von Delikten verwirkt wird. Wir müssen prüfen, ob künftig auch schwere Fälle von Sozialleistungsbetrug in diesen Katalog aufgenommen werden können. (...)

25Juni2016

Sehr geehrter Herr Hüppe,

es ist doch hinreichend bekannt, daß Fracking Mensch und Umwelt schädigt (siehe USA ). Der begrenzte Nutzen ,ca....

Von: Jbystnat Ibrfpu

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

(...) Diese Meilensteine sind auch dank der zahlreichen Änderungsvorschläge der CDU zum ursprünglichen Gesetzentwurf der SPD-Bundesminister Barbara Hendricks und Sigmar Gabriel im jetzigen Gesetz verankert. (...)

29Apr2016

Sehr geehrter Herr Hüppe,

mir fällt kein vernünftiger Grund ein, das Fracking in Deutschland zu erlauben, auch wenn es im Emsland und...

Von: Qvrgre Zäggvt

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

(...) Wer meine politische Arbeit verfolgt, der weiß, dass ich einer der rund 100 Abgeordneten bin, die in der Union der Anwendung des Frackings kritisch gegenüber stehen. Auch ich bin dafür, dass Fracking nur zugelassen werden sollte, wenn es Mensch, Tier und Umwelt nicht schadet. Wir müssen nun zeitnah zu einer Einigung in der Koalition und damit auch zu einem Abschluss des Gesetzesverfahrens kommen, insgesamt sind es drei, das Bundesberggesetz, das Wasserhaushalts- und das Bundesnaturschutzgesetz sowie mehrere Verordnungen, damit eine strenge Regelung zum Schutz von Menschen und Umwelt umgesetzt werden kann. (...)

# Umwelt 29Apr2016

Hallo Herr H. Hüppe ( sehr geehrter schreibe ich nur beim CDU - Bürgermeister in Schwerte Schon meine Oma sagte, man muss Menschen mit...

Von: Nkry Rujnyq

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

(...) ich fürchte, dass Sie mein Stimmverhalten missverstanden haben. Ich habe gegen den Antrag der Grünen gestimmt, da ich den Verhandlungen in der Koalition nicht vorweggreifen möchte. Wer meine politische Arbeit verfolgt, der weiß, dass ich einer der rund 100 Abgeordneten bin, die in der Union der Anwendung des Frackings kritisch gegenüber stehen. (...)

# Integration 7Okt2015

Sehr geehrter Herr Hüppe,

welche Maßnahmen ergreift die deutsche Politik bzw. die Bundesregierung um der Flüchtlingsflut Herr zu werden?...

Von: Jvasevrq Ohfpu

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

(...) Eine stärkere finanzielle Beteiligung ist auch notwendig. Die Kürzung der Flüchtlingshilfe in der Vergangenheit war ein Fehler und soll nun revidiert werden. (...)

27März2015

Sehr geehrter Herr Hüppe,

wie fühlen Sie sich? Haben Sie nur ihrem Gewissen verantwortlich für das PKW-Maut-Gesetz gestimmt?
Wenn ja...

Von: Zngguvnf Zvpury

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

(...) die Pkw-Maut ist keine Gewissensfrage. Zwar ist dies nicht mein Lieblingsgesetz, aber ein Bestandteil des zwischen drei Parteien ausgehandelten Koalitionsvertrags. (...)

Wie werden Sie heute zur Griechenlandhilfe stimmen ?

Ich hoffe dagegen. Falls nicht, stehen Sie als Politiker nicht auf dem Boden der...

Von: Wnpxl Züyyre

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

Sehr geehrte Frau Müller,

ich antworte regelmäßig auf alle Anfragen bei Abgeordnetenwatch. Dabei geht es ja eigentlich darum, Abgeordnete...

Sg. Herr Hüppe,
eine Abstimmung über neue Griechenland-Hilfen im Deutschen Bundestag wird es voraussichtlich in Kürze geben. Durch die...

Von: Jvasevrq Ohfpu

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

(...) Nicht nur hat Griechenland bereits 2011 einen Schuldenschnitt gehabt (private Gläubiger verzichteten damals auf 53,5% ihrer Forderungen), ein weiterer Schnitt würde Griechenland zum derzeitigen Zeitpunkt auch gar keine Entlastung bringen - die Schulden an die Europäische Union müssen laut Vereinbarung sowieso erst ab 2020 zurückgezahlt werden. So entsteht auf jeden Fall kein Vertrauen in die neue griechische Regierung. Aber nur auf Basis von Vertrauen kann es eine vernünftige Zusammenarbeit im Rahmen des Hilfsprogramms geben. (...)

Sehr geehrter Herr Hüppe,

zur Zeit ist das geplante Freihandelsabkommen TTIP in breiter Diskussion. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie...

Von: Zngguvnf Zvpury

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

(...) Sie schreiben, die Verhandlungen des Abkommens und die Inhalte würden geheim gehalten. Dabei sind die Verhandlungen bei TTIP transparenter als bei allen vorherigen Abkommen dieser Art! Wie auch bei anderen Verhandlungen erfordern die Vorgespräche aber ein gewisses Maß an Vertraulichkeit, bis die Verhandlungen abgeschlossen sind. (...)

# Gesundheit 19Jan2015

Sewhr geehrter Herr Hüppe und auch MdB!
Heute möchte ich Ihnen gerne einige Fragen stellen hinsichtlich der desolaten Situation in und um...

Von: Treg Yhqjvt -- Iref.-Qvcy.Snpujveg

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

(...) Ihre Frage entnehme ich, dass es Ihnen selbst passiert ist, dass ein Attest Ihres Orthopäden durch einen MDK-Arzt verworfen wurde, woraufhin Ihre Krankenkasse eine von Ihnen beantragte Maßnahme abgelehnt hat. Dies nehmen Sie zum Anlass, den MDK und seine Finanzierung durch die Kassen grundsätzlich zu hinterfragen. (...)

# Integration 26Sep2014

Sehr geehrter Herr Hüppe,

vor einigen Wochen habe Ich Ihren Informationsstadt auf dem Schwerter Marktplatz besucht. Hierbei haben wir über...

Von: Znaserq Fpuhym

Antwort von Hubert Hüppe
CDU

Sehr geehrter Herr Schulz,

ja, ich kann mich noch gut an Sie erinnern. Leider konnte ich Ihre E-Mail nicht finden, obwohl wir alle E-Mail-...

%
19 von insgesamt
19 Fragen beantwortet
31 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mitglied

Stellv. Mitglied

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Beauftragter der Bundesregierung für die Belange Behinderter Menschen "Berlin" Themen: Staat und Verwaltung 22.10.2013–16.01.2014 Stufe 1 monatlich 1.000–3.500 € 4.000–14.000 €
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) "Bonn" Mitglied der forschungsbegleitenden Arbeitsgruppe Leitfaden Barrierefreies Bauen Themen: Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen 22.10.2013–16.01.2014
Bundeskriminalamt "Wiesbaden" Mitglied der Arbeitsgruppe Notruf-App Themen: Recht 22.10.2013–16.01.2014
Bundesministerium für Arbeit und Soziales "Berlin" Mitglied des Ausschusses des Nationalen Aktionsplans Themen: Arbeit und Beschäftigung, Soziale Sicherung 22.10.2013–16.01.2014
Bundesministerium für Arbeit und Soziales "Berlin" Mitglied des Beirates zur wissenschaftlichen Begleitforschung Persönliches Budget Themen: Arbeit und Beschäftigung, Soziale Sicherung 22.10.2013–16.01.2014
Bundesministerium für Arbeit und Soziales "Berlin" Mitglied des Beirates für die Teilhabe behinderter Menschen nach § 64 SGB IX und Themen: Arbeit und Beschäftigung, Soziale Sicherung 22.10.2013–16.01.2014
Bundesministerium für Gesundheit "Berlin" Mitglied des Expertenbeirates zur Ausgestaltung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs Themen: Gesundheit, Staat und Verwaltung 22.10.2013–16.01.2014
Staatliche Koordinierungsstelle nach Artikel 33 UN-Behindertenrechtskonvention "Berlin" Vorsitzender des Inklusionsbeirates Themen: Staat und Verwaltung 22.10.2013–16.01.2014
Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.V. "Berlin" Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–24.10.2017
Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. "Marburg" Kooptiertes Mitglied des Bundesvorstandes Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–24.10.2017
Christdemokraten für das Leben e.V. "Münster" Stellv. Bundesvorsitzender Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–24.10.2017
Deutsche UNESCO-Kommission e.V. "Berlin" Mitglied des Sprecherrates des Expertenkreises Inklusive Bildung Themen: Kultur 22.10.2013–24.10.2017
Special Olympics Deutschland e.V. "Berlin" Vizepräsident Themen: Sport, Freizeit und Tourismus 22.10.2013–24.10.2017
ASbH-Stiftung, Stiftung der Arbeitsgemeinschaft Spina bifida und Hydrocephalus e.V. "Dortmund" Mitglied des Kuratoriums Themen: Gesundheit, Soziale Sicherung 22.10.2013–31.12.2013
Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR) "Frankfurt/Main" Mitglied der Arbeitsgruppe „Barrierefreie Umweltgestaltung Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–16.01.2014
Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen e.V. "Berlin" Mitglied des Beirates Themen: Wirtschaft 22.10.2013–16.01.2014
Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (BFF) "Berlin" Mitglied des Beirates des Projekts Zugang für alle! Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen 22.10.2013–16.01.2014
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN) "Berlin" Mitglied des Beirates Ausstellungsprojekt der DGPPN zur NS-Psychiatrie Themen: Gesundheit 22.10.2013–16.01.2014
Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR) "Berlin" Mitglied des Diskussionsforums Reha-Recht Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–24.10.2017
Deutsches Seminar für Tourismus Berlin e.V. (DSFT) Berlin Mitglied des Projektbeirates Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote Themen: Sport, Freizeit und Tourismus, Tourismus 22.10.2013–16.01.2014
GKV-Spitzenverband "Berlin" Mitglied des Beirates Pflegebudgets Themen: Gesundheit 22.10.2013–16.01.2014
Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) "Berlin" Mitglied des Projektbeirates Job-Win-Win - Mentoren-Netzwerk für mehr Vielfalt in Unternehmen Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–16.01.2014
Stiftung Digitale Chancen "Berlin" Mitglied des Beirates Themen: Medien, Kommunikation und Informationstechnik 22.10.2013–16.01.2014
Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. "Berlin" Mitglied des Hauptausschusses Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung