Jahrgang
1964
Wohnort
Düsseldorf
Berufliche Qualifikation
Rechtsanwältin
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wahlkreis

Wahlkreis 107: Düsseldorf I

Wahlkreisergebnis: 10,4 %

Liste
Landesliste Nordrhein-Westfalen, Platz 2
Parlament
Bundestag 2009-2013

Über Gisela Piltz

Geboren am 3. Dezember 1964 in Köln.

1983 Abitur am Städtischen Luisengymnasium Düsseldorf. 1986
Diplomverwaltungswirtin. 1995 zweites juristisches
Staatsexamen.

1988 bis 1995 Vorstandsassistentin der Bundesvereinigung
Liberaler Kommunalpolitiker VLK in Bonn, 1996 Büroleiterin des
Bundestagsbüros des Bundesjustizministers Edzard Schmidt-Jortzig.
1996 bis 2000 Projektmanagerin bei der UFA-Theater AG in
Düsseldorf, 2000 bis 2002 bei der Projektgesellschaft "Kai 18" in
Düsseldorf. Seit 2003 Rechtsanwältin.

Stellvertretende Vorsitzende der Wolfgang-Döring-Stiftung.

Mitglied der FDP seit 1980, seit 2004 Kreisvorsitzende der FDP
Düsseldorf, seit 2005 stellvertretende Landesvorsitzende der FDP
Nordrhein-Westfalen. 1999 bis 2003 Fraktionsvorsitzende im Rat der
Stadt Düsseldorf, seit 2003 sachkundige Bürgerin.

Mitglied des Bundestages seit 2002; innen- und
kommunalpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion und Vorsitzende der
FDP-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, seit Oktober 2009
stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Fraktion, Mitglied im
Bundesvorstand der FDP.

Alle Fragen in der Übersicht

Sehr geehrte Frau Piltz,

die sogenannten Snowden-Enthüllungen veranlassen mich als besorgter Bürger, Ihnen als Mitglied des PKGr diese...

Von: Revpu-Tüagre Xrefpuxr

Antwort von Gisela Piltz
FDP

(...) Auch die FDP-Bundestagsfraktion hat im Juni dieses Jahres bei einem Fachgespräch die Möglichkeiten erörtet, wie Daten vor dem Zugriff ausländischer Sicherheitsunternehmen geschützt werden können. Der Rückgriff etwa auf Speicherdienste aus Deutschland oder Kryptolösungen aus Deutschland ist hier ein wichtiger Baustein. (...)

# Finanzen 11Juli2013

Hallo,Guten Tag!

Meine Fragen:1.Warum bekommen Abgeordnete so eine hohe Bezahlung , und nach wenigen Dienstjahren eine viel zu hohe Rente...

Von: Unaf-Wbnpuvz Ehzcynfpu

Antwort von Gisela Piltz
FDP

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau Piltz,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre prompte Antwort. Aber warum soll ich die Ministerien fragen, wenn ich Sie nach...

Von: Gvz Treore

Antwort von Gisela Piltz
FDP

(...) an dieser Stelle muss ich sicher nicht betonen, dass - wie Ihnen ja bekannt ist - sich die FDP-Fraktion stets für Informationsfreiheit eingesetzt hat und weiter einsetzt. Es erübrigt sich beinahe, noch einmal extra drauf hinzuweisen, dass dies selbstverständlich auch dahingehend gilt, dass die FDP-Fraktion innerhalb der Koalition für Informationsfreiheit wirbt und gerne bereit ist, dort, wo eine Einigung mit dem Koalitionspartner möglich ist, weitere gesetzliche Verbesserungen für Informationsfreiheit anzugehen. (...)

Sehr geehrte Frau Piltz,

Sie haben in Ihrer Rede am vergangenen Donnerstag zum Informationsfreiheitsgesetz gemeinsam mit Ihrem Kollegen...

Von: Gvz Treore

Antwort von Gisela Piltz
FDP

Sehr geehrter Herr Gerber,

in meiner Rede, der Sie gefolgt sind, sagte ich: "Es ist deshalb richtig, dass die Bundesregierung hier schon...

# Gesundheit 10Mai2013

Sehr geehrter Frau Piltz,

Sie haben dem Gesetz "Maßnahmen zur Beschleunigung des Netzausbaus - Elektrizitätsnetze - " in der 237.Sitzung...

Von: Crgre Nfpure

Antwort von Gisela Piltz
FDP

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau Piltz,

herzlichen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort. Eine Rückfrage: Was hat der vom BVerfG definierte "...

Von: Gvz Treore

Antwort von Gisela Piltz
FDP

(...) es wäre aus meiner Sicht sinnvoll, wenn - gerade, weil es eben nicht nur möglich, sondern sogar wünschenswert ist, dass Informationen zugänglich gemacht werden - solche Dokumente wie die zu Auslegungsentscheidungen zum IFG so formuliert würden, dass sie gut verständlich sind. Die Skandalisierung, die damit betrieben wird, wird ja quasi leicht gemacht, wenn Informationen nur für diejenigen in den richtigen Kontext einzuordnen sind, die sich sehr intensiv mit der Materie befasst haben. (...)

Sehr geehrte Frau Piltz,

ich habe Ihre Rede am 19.04.2013 zum Thema Informationsfreiheit und die gesamte Debatte sehr genau verfolgt. Sie...

Von: Gvz Treore

Antwort von Gisela Piltz
FDP

(...) Was oder was nicht mit der CDU in bestimmten Bundesländern im Bereich des Möglichen liegt, ist weder pauschal zu beantworten noch bin ich die richtige Ansprechpartnerin, um die Interessen der CDU in diesem Bereich zu beantworten. Im Übrigen gehört zur Koalitionsvereinbarung immer, keine Oppositionsanliegen gegen den Koalitionspartner zu unterstützen, weshalb Ihre Frage zur Unterstützung einer SSW-Initiative im Grunde lautet, warum an einem Informationsfreiheitsgesetz nicht eine Koalition hätte platzen können. Unbeschadet inhaltlicher Auseinandersetzung mit dem von Ihnen erwähnten Gesetzentwurf, können Sie sich Ihre Frage vor diesem Hintergrund sicherlich selbst beantworten. (...)

Sehr verehrte Frau Piltz,

ich bedanke mich für ihre Antwort vom 11.04. auf meine Frage vom 10.04.2013.
Leider geht ihre Antwort...

Von: Evpuneq Zöohf

Antwort von Gisela Piltz
FDP

(...) Eine Abfrage von Daten ist dabei selbstverständlich immer nur dann rechtmäßig, wenn sie auch erforderlich ist. Das gilt für die Bestandsdatenauskunft wie überall sonst im Polizeirecht oder in der Strafprozessordnung. Die Tatsache, dass ein gesetzlicher Tatbestand die Möglichkeit zur Abfrage bestimmter Daten eröffnet, bedeutet daher keinesfalls, dass bei jeder Ermittlung von allen Befugnissen zur Datenerhebung Gebrauch gemacht werden kann. (...)

Sehr verehrte Frau Piltz,

sie haben mit entscheidend das Gesetz zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes und zur Neuregelung der...

Von: Evpuneq Zöohf

Antwort von Gisela Piltz
FDP

(...) Eine Abfrage von Daten ist dabei selbstverständlich immer nur dann rechtmäßig, wenn sie auch erforderlich ist. Das gilt für die Bestandsdatenauskunft wie überall sonst im Polizeirecht oder in der Strafprozessordnung. (...)

Sehr geehrte Frau Piltz,

sie haben in Ihrer Rede...

Von: Cuvyvcc Xenhf

Antwort von Gisela Piltz
FDP

(...) Wie im gesamten deutschen Recht gilt auch in diesem Gesetz, dass Unmögliches nicht verlangt werden kann. Die Provider sind mithin nicht zur Herausgabe von Daten verpflichtet, die sie nicht herausgeben können, da ihnen diese nicht in der verlangten - also für die Sicherheitsbehörden auch nutzbaren - Form vorliegen. Da im Gesetz verankert ist, dass die Sicherheitsbehörden nur Daten herausverlangen können, die sie auch im konkreten Fall rechtmäßig nutzen dürfen, ist den Sicherheitsbehörden schon von vornherein verwehrt Daten zu verlangen, mit denen sie nichts anfangen können. (...)

# Finanzen 5Feb2013

Sehr geehrte Frau Piltz,

meine Frau hat 34 Jahre in eine Lebensversicherung eingezahlt, die am 01.04.2013 fällig wird.
In der Presse...

Von: Ebys Terßavpu

Antwort von Gisela Piltz
FDP

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Familie 29Jan2013

Hallo Frau Piltz,

wie Sie wissen spitzt sich die Wohnungssituation in Düsseldorf immer weiter zu. Selbst Durchschnittsverdiener haben...

Von: Wöet Wnpbof

Antwort von Gisela Piltz
FDP

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

%
72 von insgesamt
84 Fragen beantwortet
24 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Betreuungsgeld verhindern (Änderungsantrag)

26.06.2013
Dagegen gestimmt

EU-Operation Atalanta

16.05.2013
Dafür gestimmt

Verbot der NPD

23.04.2013
Dagegen gestimmt

Pages