Frauke Havekost
Frauke Havekost
DIE GRÜNEN
Profil öffnen

Frage von Naqernf Thgbjfxv an Frauke Havekost bezüglich Gesundheit

# Gesundheit 18. Juli. 2019 - 13:34

Sehr geehrte Frau Havekost,
bezüglich Ihres Wahlprogrammes zur diesjährigen Landtagswahl möchte ich mich mit 2 Fragen an Sie wenden:

1. Wie gedenken Sie den bereits bestehenden Pflegekräftemangel zu beheben?

2. Wie ist Ihr Standpunkt bezüglich eines flächendeckenden Tarifvertrages für Mitarbeiter in der Pflege?

Mit freundlichen Grüßen, verbunden mit den besten Wünschen für einen fairen und demokratischen Wahlkampf.

Naqernf Thgbjfxv

Von: Naqernf Thgbjfxv

Antwort von Frauke Havekost (GRÜNE) 23. Aug. 2019 - 09:35
Dauer bis zur Antwort: 1 Monat 5 Tage

Sehr geehrter Herr Thgbjfxv,

vielen herzlichen Dank für Ihre Fragen zu diesem so wichtigen Thema, das uns alle betrifft. Den Pflegekräftemangel werden auch wir leider nicht von heute auf morgen beheben können, aber wir haben einige Ansatzpunkte und wollen damit sofort loslegen: Dazu gehört natürlich, dass wir die Attraktivität des Berufs steigern wollen, indem wir die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung in der Pflege deutlich verbessern möchten. Einen flächendeckenden Tarifvertrag unterstützen wir auf Bundesebene. Weiterhin setzen wir uns für eine vollständige Kostenfreiheit in der Ausbildung und eine angemessene Ausbildungsvergütung ein. Von Landesseite wollen wir die Ausbildung in der Altenpflege besonders fördern, um auch hier genügend Nachwuchs zu sichern. Das Angebot einer akademischen Pflegeausbildung wollen wir ausweiten - und eine breit angelegte Imagekampagne im Land Brandenburg soll dabei unterstützen, dass die pflegerische Tätigkeit wieder mehr in den Blickfeld von Arbeitssuchenden bzw. Auszubildenden rückt. Für den Fall, dass sich die Angehörigen der Pflegeberufe im Land Brandenburg für eine Pflegekammer aussprechen, werden wir eine rasche Gründung der Kammer unterstützen. Wir setzen uns dafür ein, dass die Kammer den professionell Pflegenden ermöglicht, über Inhalte ihrer Arbeit, die Qualifikation und Zusatzqualifikationen ihres Berufs, die Einhaltung der Berufsordnung und somit auch Versorgungsqualität mitzubestimmen. Auch möchten wir, dass die Pflegekräfte in Zukunft ein Stimmrecht bei der Planung und Verzahnung von sektorenübergreifenden Versorgungsfragen erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Frauke Havekost