Florian Kußmann
Florian Kußmann
FDP
Profil öffnen

Frage von Pnezra Ervff an Florian Kußmann bezüglich Frauen

# Frauen 13. Sep. 2017 - 22:15

Auch heute noch leben zahlreiche Menschen als Sklaven in Unfreiheit. Sie werden ausgebeutet und sind der permanenten Willkür anderer ausgeliefert. Zwangsprostitution und Menschenhandel gibt es auch in Deutschland. Laut einer Erhebung leben hierzulande rund 14.500 moderne Sklaven. Die britische Risikoanalysefirma "Verisk Maplecroft" schreibt in ihrem Menschenrechtsreport (Feb 2016), dass gerade die Flüchtlingskrise zu steigender Zwangsarbeit in Europa führt. Außerdem werden in Europa im Zuge des organisierten Menschenhandels hauptsächlich von Osteuropa nach Westeuropa vorwiegend Mädchen und junge Frauen in die Zwangsprostitution verkauft.

Letztlich liegt es auch in der Verantwortung jedes Einzelnen, vor der Verletzung der Menschenrechte nicht die Augen zu verschließen. Die Nachfrage regelt das Angebot. Deshalb wird von Organisationen wie z.B. „Gemeinsam gegen Menschenhandel e.V.“ ein Sexkaufverbot zum Schutz der Opfer vorgeschlagen.

Wie schätzen Sie die Situation der Prostituierten in Deutschland, bzw. Mannheim ein, wie sehen Sie die aktuellen Gesetzeslage und was halten Sie von einer Gesetzesänderung in Richtung Sexkaufverbot zur Eindämmung des Menschenhandels und der menschenunwürdigen Zustände im Bereich der Prostitution?

Von: Pnezra Ervff

Antwort von Florian Kußmann (FDP)

Liebe Frau Ervff,

Zwangsprostitution und Menschenhandel ist in Deutschland verboten. Ich sehe die Gesetzeslage als ausreichend an. Wir müssen die Verbrechensbekämpfung besser organisieren, dafür brauchen wir technisch und personell besser ausgestattete Sicherheitsbehörden.

Beste Grüße

Florian Kußmann