Dr. Rolf Mützenich
SPD
Profil öffnen

Frage von Avpbynv Oenha an Dr. Rolf Mützenich bezüglich Umwelt

# Umwelt 19. Juli. 2019 - 04:59

Die neusten wissenschaftlichen Ergebnisse zeigen, dass der Permafrostboden schneller auftaut als gedacht. Der Klimawandel schreitet schneller voran und ein Aussterben der Menschheit bis 2050 gilt mittlerweile als ein gut mögliches Szenario. Meine Frage nun: Warum wird immer noch zu wenig dagegen unternommen? Ist das Überleben der Menschheit nur ein zweitrangiges Ziel und warum wird dagegen mehr Geld für Rüstung ausgegeben? Warum darf ich keine Zukunft haben?

Von: Avpbynv Oenha

Antwort von Rolf Mützenich (SPD) 23. Juli. 2019 - 10:42
Dauer bis zur Antwort: 4 Tage 5 Stunden

Sehr geehrter Herr Oenha,

vielen Dank für Ihre Frage.

Ich stimme Ihnen zu, dass der Klimawandel ein zentrales Problem der Menschheit ist, das von der Politik - auch von der deutschen - bislang sträflich vernachlässigt wurde. Nicht zuletzt auf Druck der SPD hat die Bundesregierung sich dem Thema gestellt. Die SPD hat einen Masterplan für eine sozial verträgliche Klimapolitik erarbeitet. Darin schlagen wir eine ökologische Steuerreform vor, um fossile Energieträger langfristig zu verteuern, Strom aus erneuerbaren Energien jedoch günstiger zu machen. Mit einer Bepreisung von CO2-Emissionen werden wir klimafreundlichere Technologien gerade in den Bereichen Wärme und Verkehr flankieren. Dabei ist es uns besonders wichtig, dass die Lasten des Klimaschutzes gerechter verteilt werden. Aus diesem Grund soll auch der Preis für Flüge steigen, Bahnfahrten sollen im Gegenzug günstiger werden, indem für Fahrkarten der niedrigere Mehrwertsteuersatz gilt. Auch wer sein Haus energetisch saniert und so hilft, Energie zu sparen, soll belohnt werden. Besonders im sozialen Wohnungsbau soll die Sanierung vorangetrieben werden, ohne dass die Sanierungskosten auf die Miete umgelegt werden dürfen. So sollen Mieter mit geringen Einkommen profitieren.

Mir ist durchaus bewusst, dass dies bei weitem nicht ausreichend ist und nur ein erster Schritt hin zu einer international abgestimmten Klimapolitik sein kann.

Mit freundlichen Grüßen
Rolf Mützenich