Dr. Matthias Bartke
SPD
Profil öffnen

Frage von Puevfgvna Xryyre an Dr. Matthias Bartke bezüglich Soziales

# Soziales 05. Juni. 2019 - 13:27

Sehr geehrter Herr Dr. Bartke,

ich habe seit 2002 eine Riester-Rente mit einer Garantieverzinsung in Höhe von 3,25 Prozent und bin sehr zufrieden damit - ich zahle seit dieser Zeit die vollen 4 Prozent von meinem Vorjahresbrutto ein und nehme alle Förderungen mit (Zulagen und Steuervorteile).

Es wäre allerdings gut, wenn Sie den Höchstbetrag von 2.100€ pro Jahr nach fast 20 Jahren Riester-Rente mal erhöhen könnten - damit man dann bei Einkommenssteigerungen auch mehr in die Riester-Rente einzahlen kann und auch dann im aktiven Leben die Steuervorteile weiter bekommt - finde ich sehr wichtig, denn wenn sich das Gehalt erhöht wächst zwar auch die gesetzliche Rente allerdings kann man wenn man "nur" bis 2.100€ in den Riester-Vertrag einzahlt die immer größer werdende Rentenlücke zwischen dem letzten Brutto und der Riester-Rente nicht mehr schließen...ist demnächst etwas dazu geplant?

Das wäre wirklich sehr sinnvoll damit die Anstrengungen in der Privaten Altersvorsorge nicht "verpuffen" und man weiterhin einen guten Lebensabend damit bestreiten kann...

vielen Dank

Von: Puevfgvna Xryyre

Antwort von Matthias Bartke (SPD) 13. Juni. 2019 - 12:06
Dauer bis zur Antwort: 1 Woche 22 Stunden

Sehr geehrter Herr Xryyre,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Es freut mich, dass Sie zufrieden mit Ihrer Riester-Rente sind.

Ich kann Ihr Anliegen verstehen, den förderwürdigen Höchstbetrag zu erhöhen, da sich auch das Einkommen im Laufe des Lebens erhöhen kann.
Sie können mehr als den erforderlichen Betrag von 2.100 Euro jährlich in Ihren Vertrag einzahlen und erhalten damit im Alter auch eine höhere Rente. Die staatliche Förderung liegt jedoch bis auf Weiteres bei diesem Maximalbetrag.
Um die Altersvorsorge neben der gesetzlichen Rentenversicherung zu stärken, haben wir 2018 mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz bereits die Zulagen für die Riester-Rente erhöht. Sie betragen jetzt jährlich 175 Euro statt 154 Euro.

Freundliche Grüße
Matthias Bartke