Jahrgang
1963
Berufliche Qualifikation
Tierärztin
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Bundestages, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft
Wahlkreis

Wahlkreis 47: Hannover-Land II

Wahlkreisergebnis: 41,9 %

Liste
Landesliste Niedersachsen, Platz 4

via list

Parlament
Bundestag 2013-2017

Über Dr. Maria Flachsbarth

Geboren am 02. Juni 1963 in Lünen, römisch-katholisch,
verheiratet, 2 Kinder

1982 bis 1987 Studium der Tiermedizin an der Tierärztlichen
Hochschule Hannover, 1990 Promotion.

1989 bis 1997 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Anatomischen
Institut der Tierärztlichen Hochschule Hannover, 1993 bis 1997
Erziehungsurlaub, seit 1997 Rektorassistentin und seit April 2002
Leiterin der Pressestelle der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

1980 Mitglied der Jungen Union, seit 1991 Mitglied der CDU,
Oktober 2002 bis November 2008 Vorsitzende des CDU-
Kreisverbandes Hannover-Land. Seit September 2006
stellvertretende Landesvorsitzende der CDU in Niedersachsen, seit
November 2007 Vorsitzende des CDU-Bezirksverbandes Hannover.

Mitglied des Bundestages seit 2002; 2009 bis 2013 Beauftragte für
Kirchen und Religionsgemeinschaften der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion, seit 16. Oktober 2011 Präsidentin des
Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB), seit 2011 Mitglied im
Zentralkomitee der deutschen Katholiken, seit Dezember 2013
Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für
Ernährung und Landwirtschaft. Seit 2014 stellvertretende
Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Alle Fragen in der Übersicht
# Sicherheit 6Juli2017

Sehr geehrte Frau Dr. Flachsbarth,

an dem Tag, als über das Gesetz Ehe für alle namentlich und dokumentiert abgestimmt worden ist fand auch...

Von: Urvqv Urpug

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) Mit dem NetzDG haben wir ein wichtiges und von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion seit langem gefordertes Gesetzgebungsprojekt zum Abschluss gebracht. Es sendet das klaEs sendet das klare Signalch im Internet die Rechtsordnung gilt. Mit dem Gesetz sollen die Betreiber sozialer Netzwerke verpflichtet werden, ein funktionierendes Beschwerdewesen einzurichten. (...)

Autobahnprivatisierung und Grundgesetzänderung

Sehr geehre Frau Dr. Flachsbarth,

wie stehen Sie zur Autobahnprivatisierung und der...

Von: Puevfgvna Yhk

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) Dabei steht die Einrichtung der Infrastrukturgesellschaft im Zentrum der Modernisierung. Mit der Bündelung von Finanzierung, Planung, Bau und Betrieb des Autobahnnetzes in einer Hand beim Bund wird dafür gesorgt, dass Bundesautobahnen nach bundesweit einheitlichen Vorgaben zur Qualität und Verfügbarkeit gebaut, erhalten und betrieben werden. Es ist dabei sichergestellt, dass die neue Infrastrukturgesellschaft vollständig im Eigentum des Bundes verbleibt, in der Rechtsform einer GmbH. (...)

# Sicherheit 22Feb2017

Alle Atommächte sind dabei, ihre Atomwaffen zu modernisieren. Dabei werden auch die in Deutschland lagernden B61-Bomben so aufgerüstet, dass sie...

Von: Oreaqg Jnygwr

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) Februar 2017 über die Teilnahme der Bundesrepublik Deutschland an den Verhandlungen zu einem Nuklearwaffenverbot in New York. Die Bundesregierung arbeitet für das Ziel einer nuklearwaffenfreien Welt und erachtet Fortschritte bei der nuklearen Abrüstung als dringend erforderlich. Gerne möchte ich Ihnen daher einen kurzen Überblick über die derzeitigen Anstrengungen der Bundesregierung zum Erreichen dieses Ziels sowie eine ausführliche Begründung bezüglich der Nichtteilnahme an den Verhandlungen zum Verbotsantrag von Nuklearwaffen im März geben. (...)

# Soziales 19Okt2016

Guten Tag Frau Flachsbarth,

der CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte heute gemäß einer dpa-Meldung, ein rot-rot-grün regiertes...

Von: Ehqbys Zöyyre

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) Das Programm der Partei DIE LINKE fordert die Auflösung der NATO und ihre Ersetzung durch ein kollektives Sicherheitssystem unter der Beteiligung Russlands. (...) Eine Partei, die solche Aussagen in ihrem Parteiprogramm macht, wäre in der Bundesregierung ein nicht abzuschätzendes Risiko für die deutsche Außenpolitik. (...)

# Gesundheit 21Juni2016

Sehr geehrte Frau Kollegin Flachsbarth

Vor vielen Jahren saß ich bei Ihnen im Histologiekurs an der Tierärtzlichen Hochschule Hannover. An...

Von: Ebys Jntryf

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

29Apr2016

Sehr geehrte Frau Dr. Flachsbarth,

ich möchte Sie gerne zu ihren Beweggründen bzw. den zu Grunde liegenden Argumenten ihrerseits bezüglich...

Von: Znegva Fpuybggunhore

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) Aufgrund einer Monografie der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) war der reguläre Bewertungszeitraum um sechs Monate verlängert worden, um auch diese Monografie intensiv prüfen zu können. In die Risikobewertung flossen schließlich mehr als 1000 Studien ein, nach deren zusammenfassendem Ergebnis es unwahrscheinlich ist, dass Glyphosat bei sachgemäßer Anwendung krebserregend für den Menschen ist. Bei der wissenschaftlichen Prüfung durch die EFSA wurde sowohl eine Gefahrenabschätzung, ob der Wirkstoff krebserregend wirken kann, als auch – im Gegensatz zur Arbeit der IARC – das Risiko bewertet, ob und wie Menschen, Tiere und Umwelt Glyphosat ausgesetzt sind. (...)

Sehr geehrte Frau Dr. Flachsbarth,

das zwischen der EU und Kanada geplante Freihandelsabkommen Ceta soll in Kraft treten, ohne daß der...

Von: Ibyxre Fpuraqry

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) Daher bedarf es einer Ratifikation von CETA durch die EU (Europäisches Parlament und Rat) sowie durch die 28 Mitgliedstaaten. Durch den Ratifizierungsprozess ist eine umfassende Kontrolle des Abkommens durch die demokratisch legitimierten Institutionen gewährleistet. (...)

6Dez2015

Sehr geehrte Frau Flachsbarth,

am 04.12.2015 haben Sie dem Mandat zum Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien zugestimmt. In...

Von: Zvpunry Xnhßra

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) Als Ausdruck unserer Solidarität mit Frankreich und aus der Überzeugung, dass es leider nicht ausreicht, den menschenverachtenden Terrorismus des „IS“ ausschließlich politisch und wirtschaftlich-finanziell zu bekämpfen, habe ich für den Einsatz der Bundeswehr gestimmt. (...)

Werte Bundestagsabgeordnete,

Angesicht Ihres Abstimmverhaltens am heutigen 04.12.2015 habe ich Skrupel Ihnen eine höhere Ehrbieten...

Von: Fgrsnavr Ubssznaa

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) vielen Dank für Ihre Nachricht über abgeordnetenwatch.de vom 04. Dezember 2015, in der Sie sich kritisch zur Entsendung deutscher Streitkräfte nach Syrien zur Bekämpfung des sogenannten Islamischen Staates ( IS ) äußern. Gerne werde ich im Folgenden hierauf eingehen. (...)

6Juli2015

Sehr geehrte Frau Flachsbarth,

was wird dem Steuerzahler in Deutschland noch alles auf aufgebürdet im Bezug auf Griechenland? Lassen sich...

Von: Enys Fpujrvmre

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) Die Euro-Staaten sowie alle Mitglieder des Internationalen Währungsfonds sind mittlerweile über fünf Jahre in außergewöhnlichen Maße solidarisch gegenüber Griechenland. Sie haben 240 Milliarden Euro bereitgestellt, um die nötigen grundlegenden Reformen in Griechenland abzufedern und Griechenland einen Verbleib in der Eurozone zu ermöglichen. (...)

Sehr geehrte Frau Dr. Flachbarth,

Warum haben Sie dem Tarifeinheitsgesetz zugestimmt???

In Ihrem Wahlkreis liegt die...

Von: Wöet Göcxr

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) Mai 2015 zum Tarifeinheitsgesetz. (...) Das Arbeitskampfrecht soll durch das Tarifeinheitsgesetz nicht beeinträchtigt werden. (...)

Guten Tag,

wie lange sollen wir als Bürger es uns nochgefallen lassen, dass Ihre Parteichefin die NSA-BND Affäre blockiert und eine...

Von: Erar Jnygure

Antwort von Dr. Maria Flachsbarth
CDU

(...) Sie sind sogar gefährlich, wenn sie auf eine grundsätzliche Delegitimierung von Nachrichtendiensten demokratischer Staaten zielen. Deutschland kann auf die Arbeit von Nachrichtendiensten nicht verzichten. Bei der Globalisierung auch des Terrors liegt auf der Hand, dass die Zusammenarbeit von Diensten befreundeter Staaten kein Skandal, sondern eine notwendige Selbstverständlichkeit ist. (...)

%
18 von insgesamt
19 Fragen beantwortet
16 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) "Berlin" Mitglied des Aufsichtsrates Themen: Energie, Wirtschaft 22.10.2013–24.10.2017
CaritasStiftung Hannover "Hannover" Mitglied des Kuratoriums Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–24.10.2017
Katholischer Deutscher Frauenbund e.V. (KDFB) Köln Präsidentin Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen 22.10.2013–24.10.2017
Malteser Hilfsdienst e.V. "Hannover" Beratendes Mitglied Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–24.10.2017
Stiftung Katholischer Deutscher Frauenbund "Köln" Vorsitzende des Stiftungsvorstandes Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen 22.10.2013–24.10.2017
Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) Bonn Mitglied der Vollversammlung und der Gemeinsamen Konferenz Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen 22.10.2013–24.10.2017
Norddeutscher Rundfunk (NDR) Hamburg Mitglied des Rundfunkrates und Mitglied des Landesfunkrates Niedersachsen Themen: Medien, Kommunikation und Informationstechnik, Medien 22.10.2013–24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung