Dr. Ludwig Spaenle
CSU
Profil öffnen

Frage von Rexna Qvane an Dr. Ludwig Spaenle bezüglich Kultur

# Kultur 15. Nov. 2012 - 14:52

Sehr geehrter Herr Spänle,

ich verlange unverzüglich, dass die Türkei den Völkermord an den Armeniern anerkennt.

Warum reagieren Sie mit ihrer Regierung nicht endlich und verbieten die Leugnung der Völkermords an den Armeniern?

Darüber hinaus verlange ich, dass sie Druck auf den türkischen Führer ausüben, dass er ein Mahnmal für die ermordeten Armenier errichtet.

Dinar

Von: Rexna Qvane

Antwort von Ludwig Spaenle (CSU)

Sehr geehrter Herr Dinar,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 16.11.2012 zum Umgang mit dem Genozid an den Armeniern.

Der Genozid an den Armeniern im Osmanischen Reich, insbesondere in den Jahren 1915 und 1916 während des Ersten Weltkrieges, ist heute, was die historiografischen wie die moralischen Aspekte anbelangt, in der Völkergemeinschaft weitgehender Konsens. Das betrifft auch die kulturelle und die bildungspolitische Vermittlung. Die internationale Sensibilisierung für diese Thematik ist insbesondere in den letzten Jahren zweifellos beachtlich gewachsen. Eine etwaige gesetzliche Regelung, was bestimmte Positionen und deren Artikulation anbelangt, wäre aber, so sie überhaupt rechtlich möglich ist, in Deutschland Sache des Bundesgesetzgebers. Ich gebe grundsätzlich zu bedenken, dass dem Anliegen einer freimütigen und rückhaltlosen Aufklärung über dieses Geschehen durch die Anstrengungen von Wissenschaft, Publizistik und Bildungswesen gewiss sehr viel besser Rechnung getragen wird, als durch gesetzlich normierende Vorgaben.

Nochmals vielen Dank für Ihre E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ludwig Spaenle MdL

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.