Dr. Johannes Fechner
SPD
Profil öffnen

Frage von Puevfgn Fpuzvqg an Dr. Johannes Fechner bezüglich Verbraucherschutz

# Verbraucherschutz 12. Apr. 2018 - 17:23

Sehr geehrter Herr Dr. Johannes Fechner,

wie vertrauenswürdig ist die DLG-Gütesiegel bei diesem aufgedeckten Skandal? Gepanschte Wurst? - Separatorenfleisch u. Wasser?
70.000 Tonnen Separatorenfleisch werden verarbeitet ohne Prüfung?
Anlass der Diskussion war eine Recherche des ZDF-Magazins „Frontal 21“. Das hatte im Namen einer Scheinfirma den Preisrichtern der DLG eine gepanschte Wurst vorgesetzt. Die Wurst bestand zu 46 Prozent aus Separatorenfleisch – einem Pressbrei aus Knochenfleisch und Knochenmark, dessen Beigabe in Fleischprodukte laut Gesetz kennzeichnungspflichtig ist. Die Wurst war darüber hieraus mit einem Anteil von 27 Prozent Wasser „gestreckt“ – und erhielt die DLG-Medaille in Silber.
Verbraucher dürften von einem solchen Siegel allerdings erwarten, dass es Aufschluss auf Qualität gibt.
Der größte Schlachtkonzern Tönnies gab an, Separatorenfleisch an Verarbeiter zu verkaufen, es selbst aber nur als Tierfutter zu verarbeiten: „Wir sehen es als unsere Pflicht an, Fleisch, das von einem Nutztier stammt, auch bestmöglich zu verwenden.“ Die Verbraucherorganisation Foodwatch bemängelte, es sei völlig unklar, wofür genau die rund 70.000 Tonnen in Deutschland verarbeiteten Separatorenfleisches verwendet würden.

Was werden Sie unternehmen - zuständig als Verbraucherschutzminister?

Mit freundlichen Grüßen

Fpuzvqg Christa

Von: Puevfgn Fpuzvqg

Antwort von Johannes Fechner (SPD) 17. Juli. 2018 - 14:45
Dauer bis zur Antwort: 3 Monate 5 Tage

Sehr geehrte Frau Fpuzvqg,

vielen Dank für Ihre E-Mail, für deren verspätete Beantwortung ich mich ausdrücklich entschuldige. Zunächst darf ich Sie darauf hinweisen, dass ich nicht Verbraucherschutzminister bin, sondern rechts- und verbraucherpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Sie sprechen zu Recht den Skandal an, dass eine gepantschte Wurst des Frontal 21-Team prämiert wurde durch die DLG. Dies hätte wegen der Vorbildfunktion der DLG auf keinen Fall passieren dürfen. In der Tat müssen Verbraucher erwarten dürfen, dass Prämierungen und Auszeichnungen nur für qualitativ hochwertige Produkte erfolgen. Die DLG wird zukünftig die eingereichten Produkte strenger prüfen und sich versichern lassen, dass nur Qualitätszutaten verwandt wurden.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Fechner