Dirk Heidenblut

| Abgeordneter Bundestag 2013-2017
Dirk Heidenblut
Frage stellen
Jahrgang
1961
Wohnort
Essen
Berufliche Qualifikation
Geschäftsführer
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Bundestages
Wahlkreis

Wahlkreis 119: Essen II

Wahlkreisergebnis: 48,3 % (eingezogen über den Wahlkreis)

Liste
Landesliste Nordrhein-Westfalen, Platz 59
Parlament
Bundestag 2013-2017

Über Dirk Heidenblut

Geboren am 21. April 1961 in Essen; verheiratet.

Abitur am Gymnasium Essen Nord-Ost;  ab 1979 Helfer im
Katastrophenschutz; Jurastudium in Würzburg und Bochum; 1981 bis
1987 Vorstandsvorsitzender, 1982 bis 1985 Vorsitzender der
Landeskontrollkommission, 1985 bis 1987 Landestechniker (Mitglied
im Landesvorstand), seit 1987 Geschäftsführer beim
Arbeiter-Samariter-Bund in Essen (heute Regionalverband Ruhr
e.V.).

Von 2009 bis 2013 Mitglied und sozialpolitischer Sprecher der
SPD-Fraktion im Rat der Stadt Essen; von 2010 bis 2013 Mitglied
der SPD-Fraktion im Landschaftsverband Rheinland (LVR).

Mitglied im Beirat der Forensik in Essen; Mitglied im Beirat des
JobCenter Essen; stellvertretendes Mitglied im Verwaltungsbeirat
der Bundesagentur für Arbeit in Essen.

Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Essen;
Mitglied im Vorstand des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes
Nordrhein-Westfalen, Mitglied im Vorstand des ASB
Betreuungsverein Ruhr e.V., stellvertretender Vorsitzender der
PSAG Essen, Mitglied der AWO.

Alle Fragen in der Übersicht

Sehr geehrter Herr Heidenblut,

ich hatte letztens eine politische Diskussion mit meiner Mutter, bei der ich nicht den Kürzeren ziehen...

Von: Gbovnf Ebgu

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) Da wir durchgesetzt haben, dass für Online-Durchsuchungen hohe Hürden vorgesehen sind, muss auch niemand Angst haben jetzt sozusagen willkürlich Ziel solcher Aktionen zu werden. Online-Durchsuchungen sind nur beim Verdacht einer auch im Einzelfall schwerwiegenden besonders schweren Straftat möglich. Zudem ist die Maßnahme nur auf der Grundlage einer richterlichen Entscheidung zulässig. (...)

Sehr geehrter Herr Heidenblut,

wenn Sie nun ausdrücklich verhindert hätten, das eine Privatisierung der Autobahnen möglich würde, dann...

Von: Xynhf Jrvuhfra

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) Grundsätzlich sind die Gesetzestexte eindeutig und besagen klar - Der Bund ist und bleibt unveräußerlich Eigentümer seiner Straßen (also keine Privatisierung). Er kann sich zur Verwaltung einer GmbH bedienen, dieser aber die Straßen nicht übertragen. (...)

Sehr geehrter Herr Heidenblut,

Unmittelbar steht die Abstimmung zur Privatisierung öffentlicher Infrastruktur bevor. Vordergründig geht es...

Von: Xynhf Jrvuhfra

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) Ob Sie damit recht haben, dass, wer für Privatisierung ist kriminell handelt lasse ich mal dahin gestellt, allerdings ist das was da am vergangenen Donnerstag im Bundestag verabschiedet wurde und dem ich zugestimmt habe genau das Gegenteil - es verhindert Privatisierung. Wir haben grundgesetzlich die Unveräußerlichkeit der Straßen (wie Sie auf Schulen kommen kann ich nicht nachvollziehen, die stehen - zumal meist in Kommunaleigentum - gar nicht zur Debatte) noch einmal eindeutig festgeschrieben. (...)

# Soziales 25Apr2017

Wie stehen Sie zur Abschaffung der Sonderalterssicherungssysteme für Beamte und Freiberufler und stattdessen zur Einführung einer...

Von: Znegva Wüetraf

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) wir müssen in der Sozialversicherung insgesamt zu einer einheitlichen, gemeinsamen Versicherung für Alle kommen. Das gilt für die Krankenversicherung genauso wie für die Rentenversicherung. (...)

# Internationales 28Juni2016

Sehr geehrter Herr Heidenblut,

Wieso wird im Bundestag davon geredet das die EU mehr Zusammenhalt braucht und gleichzeitig von nationalen...

Von: Wna Eruqre

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) Danke für Ihr Statement zur EU. Auch wenn ich nicht alle Ihre Punkte uneingeschränkt teile, mit denen Sie ja faktisch Ihre Eingangsfrage selbst beantworten, Ihr Schlussstatement, dass wir von dem gemeinsamen Haus, das eine EU sein soll, die weit mehr ist als eine reine Wirtschaftsgemeinschaft ist, teile ich. Wir müsssen allerdings endlich anfangen Gemeinsamkeit im Interesse etwa einer gemeinsamen sozialen Verantwortung und einer Wertegemeinschaft deutlich voran zu bringen und dabei zeigen, dass dies im Interessse und zum Wohl aller Bürgerinnen und Bürger in der EU ist. (...)

Sehr geehrter Herr Heidenblut,

ich danke Ihnen zunächst sehr herzlich für Ihre schnelle und ausführliche Antwort zu meiner Frage bzgl. der...

Von: Fnaqen Ubuznaa

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) Was aber unumwunden bleibt, wir müssen das deutlich umweltfreundlichere Verkehrsmittel so aufwerten, dass es als echte Alternative dasteht. Und dazu gehört sowohl der Fernverkehr (mit attraktiven Strecken, guten und zuverlässigen Verbindungen...) wie auch der ÖPNV, denn am Ende kann nur das Zusammenspiel aller Komponenten funktionieren. (...)

Sehr geehrter Herr Heidenblut,

mit großer Verärgerung habe ich zur Kenntnis genommen, dass der Kauf von Elektroautomobilen mit einer Prämie...

Von: Fnaqen Ubuznaa

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) Um es aber auch ganz deutlich zu sagen, wir müssen weiter erhebliche Anstrengungen unternehmen um gerade den Verkehrssektor umweltfreundlich zu gestalten, dazu gehört mehr Investition in attraktiven und bezahlbaren ÖPNV und (mein besonderes Steckenpferd) auch in die Nutzung des Fahrrades und das dafür verfügbare Streckennetz. Ich sehe hier den Bund durchaus weiter und verstärkt in der Pflicht. (...)

7Mai2016

Sehr geehrter Herr Heidenblut,

aus Ihren bisherigen Antworten entnehme ich, dass Sie gegen das "unkonventionelle" Fracking sind. Sie haben...

Von: Fvtevq Srl

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) Da sind wir bereits weit gekommen, ud da sehr viele Kolleginnen und Kollegen der CDU zumindest öffentlich erklärt haben, dass auch sie das unkonventionelle Fracking nicht wollen, gehe ich davon aus, dass wir hier zu einem gemeinsamen, dann allerdings alle Fragen (denn das konventionelle Fracking bereitet mir zumindest auch Sorgen) vernünftig abdeckenden Gesetz noch in diesem Jahr kommen. (...) Und sosehr ich auch auf den gemeinsamen Ansatz setze, wenn das nicht in diesem Jahr noch passiert werde ich einem gut begründeten und haltbaren Antrag, der auch entsprechend disktuiert wird und das Verbot in NRW sichert, die Zustimmung nicht verweigern. (...)

29Apr2016

Guten Tag Herr Heidenblut,

am 17.06.2015 antwortete sie auf die Frage von Dorothea Momtahan bezüglich ihrer Haltung zum Fracking Folgendes...

Von: Cuvyvcc Fnhre

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) erst einmal vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme. Vorweg, Damals wie Heute bin ich gegen Fracking und ich setze mich für ein Gesetz ein, dass unkonventionelles Fracking (das für das Sie das Bild mit den brennenden Seen bemüht haben) verboten wird und dass es für das konventionelle Fracking (was seit vielen Jahren in Deutschland angewandt wird) klare Regelungen auch bezüglich der Haftungsfragen gibt. (...)

# Arbeit 4Dez2015

Sehr geehrter Herr Heidenblut,

§ 622 Abs. 2 S. 2 BGB regelt, dass die Zeiten der Beschäftigungsdauer in einem Arbeitsverhältnis, die vor...

Von: Sybevna Yüafznaa

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) Die SPD wollte und will, dass die Beschäftigungszeiten, die vor Vollendung des 25 Lebensjahres angefallen sind, bei der Berechnung der Kündigungsfrist berücksichtigt werden, der § 622 Abs. 2Satz 2 also gestrichen wird. (...)

17Juli2015

Lieber Herr Heidenblut,

wie ich gesehen habe, haben Sie gegen den Antrag der Linken gestimmt, Subventionen für neuzubauende Atomkraftwerke...

Von: Avp Ohf

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) Die Linken haben seinerzeit einen Antrag gestellt, bei dem es darum ging gegen den Beschluss der EU, die eine nationale Beihilfe der britischen Regierung für deren Neubau eines Atomkraftwerks genehmigt hatte, zu klagen. (...) Nur können wir natürlich in England keinen Zwang ausüben, und dabei hätte sich der sowieso nur gegen die mögliche Beihilfe gerichtet, nicht gegen deren Entscheidung überhaupt Kerneenergie zu nutzen. (...)

# Umwelt 17Juni2015

Sehr geehrter Herr Heidenblut,

Wie stehen Sie zum Thema Fracking? Wie schätzen Sie die Folgen ein für Natur, Umwelt, für die Lebensbereiche...

Von: Qbebgurn Zbzgnuna tunyngv

Antwort von Dirk Heidenblut
SPD

(...) Ich halte das unkonventionelle Fracking, wie wir es z.Bsp. aus den USA kennen, für eine unkalkulierbare, der Umwelt in höchstem Maße schädliche Technik und setze mich daher für ein umfassendes Verbot ein. Das Verbot sollte aus meiner Sicht bundesweit gelten, Sie haben aber recht, für das Ruhrgebiet gilt dies ganz sicher in besonderem Maße. (...)

%
18 von insgesamt
18 Fragen beantwortet
4 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mitglied

Stellv. Mitglied

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Ruhr e.V. "Essen" Geschäftsführer Themen: Gesundheit, Soziale Sicherung bis 24.10.2017 Stufe 3 jährlich 7.000–15.000 € 28.000–60.000 €
ASB-Betriebs gemeinnützige GmbH Ruhr "Bottrop" Geschäftsführer Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–31.12.2013
ASB-Service GmbH "Essen" Geschäftsführer Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–31.12.2013
PerTransfer Essen GmbH "Essen" Mitglied des Aufsichtsrates Themen: Arbeit und Beschäftigung, Wirtschaft 22.10.2013–31.07.2014
Agentur für Arbeit Essen Stellv. Mitglied des Verwaltungsausschusses Themen: Arbeit und Beschäftigung, Soziale Sicherung, Wirtschaft 22.10.2013–30.06.2015
Der Paritätische Wohlfahrtsverband, Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V. "Wuppertal" Mitglied des Vorstandes Themen: Soziale Sicherung 22.10.2013–24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.