Claudius Holler
PIRATEN
Profil öffnen

Frage von Senam Xnsxn an Claudius Holler bezüglich Verkehr und Mobilität

# Verkehr und Mobilität 13. Feb. 2011 - 16:34

Sehr geehrter Herr Holler,
hamburger Fahrradwege sind nach meiner Meinung oft unzureichend ausgebaut. Um es an einem Besipiel zu veranschaulichen: Die Bahrenfelder Straße, eine zentrale Verbindungstraße zum Altonaer Bahnhof, hat keinen Fahrradweg! Stattdessen viele parkende Autos, die den Busverkehr oftmals unmöglich machen.
Frage: Setzen Sie sich für eine Fahrrad- und Fußgängerfreundliche Verkehrspolitik ein?

Von: Senam Xnsxn

Antwort von Claudius Holler (PIRATEN) 13. Feb. 2011 - 23:43
Dauer zur eingetroffenen Antwort: 7 Stunden 8 Minuten

Sehr geehrter Herr Kafka,

Ich bin leidenschaftlicher Radfahrer. Die Stadt Hamburg vermiest mir diese Leidenschaft mit einem Radwegenetz, welches hochgefährlich und oft in einem miserablen Zustand ist.
Ich wohnte im Bahrenfelder Steindamm und kenne daher auch die Situation in der Bahrenfelder Straße. Sie können sicher sein, an den Piraten und auch an mir, wird eine spürbare Verbesserung für Fussgänger, Fahrrad- und Autofahrer nicht scheitern, auch wenn wir diesbezüglich noch keine exklusiven Programmpunkte abgestimmt haben.
Ich wünsche mir eine Situation, die allen Verkehrsteilnehmern eine sichere und komfortable Mobilität gewährleistet.

Anhänglich unsere programmatischen Aussagen hierzu:
- Die Piratenpartei Hamburg will den öffentlichen Nahverkehr fördern und es allen Bürgern ermöglichen, ihn zu nutzen. Daher streben wir eine kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für alle Bürger an.
- Die Kapazitäten des öffentlichen Nahverkehrs sowie die Netze sollen in jeder Hinsicht ausgebaut werden.
- Für den Übergang zu einer kostenlosen Nutzung des HVV soll ein Übergangsmodell entwickelt werden, z. B. durch radikal vereinfachte Tarifstrukturen, die Wiedereinführung des Sozialtickets und die Abschaffung des Eigenanteils an Fahrkarten für schwerbehinderte Menschen.
- Die Piratenpartei setzt sich für den Bau der Stadtbahn als ökologisch sinnvolles Verkehrsmittel ein. Damit können bisher nur unzureichend ans öffentliche Verkehrsnetz angeschlossene Stadtteile eingebunden werden.
- Alle Bahnhöfe und Stationen sollen stufenweise barrierefrei ausgebaut werden.
- Das Angebot von Stadträdern soll auf den Großbereich Hamburg ausgeweitet werden.

Mit freundlichen Grüßen eines Menschen, der Hamburg zu Fuss, mit dem Rad,
auf dem Skateboard, mit dem HVV oder dem Auto durchquert.

Claudius Holler