Jahrgang
1970
Wohnort
Ottobrunn
Berufliche Qualifikation
Studium der Politikwissenschaft und Philosophie
Ausgeübte Tätigkeit
Landtagsabgeordnete, Journalistin
Stimmkreis

Stimmkreis 109: München-Mitte

Stimmkreisergebnis: 1,2 %

Wahlkreisliste
Oberbayern, Platz 1
Parlament
Bayern

Bayern

In jedem Eingangsbereich einer bayerischen Behörde soll ein Kreuz hängen.
Position von Claudia Stamm: Lehne ab
Bayern ist ein weltoffenes Land. Die Crux an der Geschichte ist, dass der Ministerpräsident das Kreuz mit seinem Vorstoß als kulturelles Symbol missbrauchen wollte, es ist aber ein theologisches Symbol. Ansonsten gilt auch in Bayern die Trennung von Staat und Kirche.
Nach 35 Beitragsjahren sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Grundrente erhalten.
Position von Claudia Stamm: Neutral
Fest steht, dass das Rentensystem von Grund auf reformiert gehört nach dem Vorbild der Schweiz oder Österreich. Alle müssen in eine Kasse einzahlen und, ja die Mindestrente muss erhöht werden
Es soll an jeder bayerischen Grundschule eine verpflichtende Ganztagsbetreuung bis zum späten Nachmittag geben.
Position von Claudia Stamm: Neutral
Das ist vielschichtig, weil wenn es ganztags wäre, dann sollte es eine rhythmisierte Schule sein. Auf keinen Fall eine reine, verpflichtende Betreuung am Nachmittag.
Menschen mit sehr hohem Einkommen zahlen derzeit ausreichend Steuern.
Position von Claudia Stamm: Lehne ab
Das Steuersystem ist ungerecht zu Lasten der Mittelschicht. Es braucht dringend eine Reform mit höherer Besteuerung von wirklich hohen Einkommen, und damit Gegenfinanzierung für die Entlastung des Mittelstands. Und vor allem darf es weniger Steuerschlupflöcher für Privilegierte geben.
In Bayern sollen weniger unbebaute Flächen versiegelt werden.
Position von Claudia Stamm: Stimme zu
Bayern ist wunderschön, unser Ziel muss es sein, dies zu erhalten. Mit der aktuellen Versiegelung geschieht genau das Gegenteil, und man nimmt damit die Grundlage zum Leben von Pflanzen und Tieren. Bei Starkregen kann der Boden das Wasser nicht aufnehmen - alles eine Gefahr für Bayern.
Asylsuchende sollen an der bayerisch-österreichischen Grenze zurückgewiesen werden, wenn sie bereits in einem anderen EU-Land registriert sind.
Position von Claudia Stamm: Lehne ab
Das Dublin-System ist zutiefst ungerecht - auf dem Rücken der Mittelmeer-Staaten. Zumal diese Länder selbst oft nicht wirtschaftlich gut da stehen. Asylpolitik muss solidarisch in der EU gelöst werden.
Bayern soll Unternehmen fördern, die ihren Unternehmensstandort von Metropolregionen in den ländlichen Raum verlagern.
Position von Claudia Stamm: Neutral
Bevor das möglich ist, muss Bayern erst einmal die Voraussetzungen schaffen, damit Unternehmen sich ansiedeln können. Stichwort:Gute Mobilfunkverbindung, schnelles Internet und die weichen Standortfaktoren müssen passen: Kita-Plätze, Schulangebote, medizinische Versorgung und öffentlicher Nahverkehr
Aufgrund der Ernteausfälle durch die Dürre in diesem Sommer sollen Bauern finanziell entschädigt werden.
Position von Claudia Stamm: Lehne ab
Es soll ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Interessenvertretern und Politikern veröffentlicht werden.
Position von Claudia Stamm: Stimme zu
Ein Grund für den Vertrauensverlust der Menschen in "die" Politik ist, dass Unternehmen viel zu viel Einfluss haben bis hin zum Verfassen von Gesetzestexten. mut verpflichtet sich, ab dem 1. Cent eine Spende von Unternehmen zu veröffentlichen. Das sollte für alle Parteien selbstverständlich sein.
Die Polizei soll Telefone auch ohne richterlichen Beschluss abhören dürfen.
Position von Claudia Stamm: Lehne ab
Das neue Polizeiaufgabengesetz ist eine Gefahr für die Demokratie. Aus gutem Grund gibt es eine Trennung der Gewalten in unserem Rechtsstaat, das ist auch aus der Erfahrung der Nazi-Willkür so entstanden. Das sollten bewahren.
Lehrerinnen und Lehrer an bayerischen Schulen sollen grundsätzlich unbefristete beschäftigt werden.
Position von Claudia Stamm: Stimme zu
Es ist auf jeden Fall unsäglich, wie viele LehrerInnen im Einsatz sind, und über die Sommerferien "arbeitslos" sind, um dann wieder neu befristet eingestellt zu werden. Um eine unbefristete Anstellung zu erleichtern, müsste man auch die Lehrerausbildung verändern.
Die dritte Startbahn des Flughafens München soll gebaut werden, obwohl der Bürgerentscheid sich dagegen ausgesprochen hatte.
Position von Claudia Stamm: Lehne ab
Nicht allein der Bürgerentscheid ist hierbei wichtig, sondern vor allem die fehlende Notwendigkeit. Die Start- und Landezahlen sind immer niedriger als die erwarteten. Bisher hat noch keine Prognose der Flughafengesellschaft gestimmt. Außerdem müsste Flugbenzin endlich besteuert werden.
Dieselfahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß sollen nicht mehr in den Innenstädten fahren dürfen.
Position von Claudia Stamm: Neutral
Es muss insgesamt eine andere Verkehrspolitik betrieben werden. Hierbei müssen vor allem auch die Autohersteller belangt und zur Nachrüstung verpflichtet werden. Das Angebot für ÖPNV muss flächendeckend besser werden, damit Autos so weit wie möglich aus den Innenstädten draußen bleiben.
Es ist richtig, dass der Freistaat Familien beim Hausbau und Immobilienkauf finanziell unterstützt (Baukindergeld Plus).
Position von Claudia Stamm: Lehne ab
Damit bekommen diejenigen staatliche Unterstützung, die eh schon besser gestellt sind. Es ist aber dringend nötig, dort zu unterstützen, wo wirklich Not am Kind ist. Kinderarmut steigt - auch im reichen Bayern, ein Skandal. Die Erfahrung zeigt, dass dann andere Dinge (Kredite) teurer werden.
Asylsuchende sollen eher Geld- statt Sachleistungen bekommen.
Position von Claudia Stamm: Stimme zu
Asylsuchende sind Menschen und haben das Recht das einzukaufen, was ihnen schmeckt. Außerdem kann der Kontakt beim Einkaufen Sprachkenntnisse und Integration fördern.
Es soll in Bayern mehr Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen geben.
Position von Claudia Stamm: Lehne ab
Menschen an Bahnsteigen würden Verbrechen verhindern können, Kameras "nur" aufklären. Streetworker an Brennpunkten können den Menschen helfen, Kameras nur beobachten.
Es sollen mehr Pflegekräfte aus dem Ausland angeworben werden.
Position von Claudia Stamm: Lehne ab
Es muss attraktiv werden als Pflegekraft zu arbeiten. Vor allem die Entlohnung und die Arbeitszeiten müssen stimmen, dann würden die Menschen, die den Beruf gelernt haben, ihn auch länger ausüben. Die Verweildauer von Pflegekräften im Beruf ist sehr gering.
Die Staatsregierung soll sich dafür einsetzen, dass wieder mehr Jugendliche einen Ausbildungsberuf ergreifen statt ein Studium zu beginnen.
Position von Claudia Stamm: Stimme zu
Allerdings sind die Möglichkeiten der Staatsregierung begrenzt. Es hängt mit dem unbegründet schlechten Ansehen bzw schlechter Bezahlung zusammen. Bei den sozialen Berufen müsste der Staat als Arbeitgeber in Punkto Bezahlung mit gutem Bsp vorangehen und an die Verbände appellieren.
Es soll in Bayern mehr staatlich geförderte Programme gegen Rassismus und Antisemitismus geben.
Position von Claudia Stamm: Stimme zu
Unbedingt, wie man überall sieht und erkennt, ist es ein zunehmendes Problem, es muss vor allem in den Schulen Einzug finden.
Die Mietpreisbremse soll verschärft werden.
Position von Claudia Stamm: Neutral
Die Mietpreisbremse hat sich bisher nicht bewährt. Wohnraum muss grundsätzlich dem Spekulationsmarkt entzogen werden. Es muss mehr Wohnraum in öffentlicher Hand geben, nicht nur sozialer. Genossenschaften gefördert.

Die politischen Ziele von Claudia Stamm

Klimaschutz, Bildung und Inklusion sind die Schlagworte, für die der bayerische Haushalt meiner Meinung nach stärker eintreten sollte. Um diese Themen mehr ins Bewusstsein der Leute zu rücken, müssen wir jetzt handeln und tiefgreifend umsteuern.

Ich setzte mich aktiv für die Energiewende und den Klimaschutz ein um klimaschädliche Projekte, wie beispielsweise die dritte Startbahn oder flächenversiegelnden Straßenneubau, zu verhindern.

Des Weiteren kämpfe ich für Chancengerechtigkeit, sowohl in der Bildungspolitik als auch in anderen Bereichen des Lebens. Die soziale Herkunft eines Kindes soll keine Rolle mehr spielen. Ich setze mich für eine ausreichende Zahl an Kinderbetreuungsplätzen, mehr Ganztagsschulen und eine allgemein verbesserte Unterrichtsversorgung ein. Um dieses Ziel zu erreichen sind ein funktionierender Arbeitsplan und zusätzliche LehrerInnenstellen unersetzbar.

Ich mache nachhaltige Politik für Bayern, die uns auch in Zukunft bewegen wird.

Flucht, Asyl & Integration: Vielfalt macht unsere Gesellschaft aus. Heute mehr denn je. Daher setzte ich mich insbesondere für unsere ausländischen MitbürgerInnen ein und mache mich für eine respektvollere und tolerantere AusländerInnenpolitik stark. Neben der inakzeptablen Abschiebepolitik unsere Regierung prangere ich auch die menschenunwürdigen Zustände in zahlreichen Flüchtlingsunterkünften an. Anlasslose Durchsuchungen, Platzmangel und ungerechtfertigt strenge Regelungen müssen ein Ende haben. Integration kann nicht gelingen, wenn Geflüchtete und Asylsuchende aktiv vom Arbeitsmarkt und jeglichem Kontakt zu anderen BürgerInnen ferngehalten werden. Ich setzte mich für ein echtes Miteinander ein, anstatt gezielte Ausgrenzung zu unterstützen.

Kinder- & Jugendpolitik / Bildung: Ich stehe für eine neue Jugendpolitik – eine Politik der Bildungsgerechtigkeit, Chancengleichheit und Inklusion. Jeder sollte die Möglichkeit haben an dieser Politik mitzuwirken, ganz besonders jene die sie betrifft. Ganz egal, ob es sich um jungen Frauen, junge Männer, Jugendlichen mit Handicap oder Jugendliche mit Migrationshintergrund handelt, jeder sollte die gleichen Teilhabechancen haben, seine Zukunft zu bestimmen.  Ich setzte mich für eine moderne Jugendpolitik eine Politik für und mit der jungen Generation ein. Daher lege ich viel Wert auf den Austausch mit jungen Bürgern und setzte mich unter anderem bei verschiedenen Jugendorganisationen ein, wie z. B. „Jung sein in Bayern – Fit für Europa?“. Ich möchte, dass sich die jungen Menschen in unserer Gesellschaft aufgehoben, respektiert und wahrgenommen fühlen.

Um ihnen die Möglichkeit zu geben mitzuentscheiden, plädiere ich für eine Senkung des Wahlalters und die Schaffung verschiedener anderer Möglichkeiten der Mitbestimmung. Als Mutter zweier Töchter liegt mir insbesondere der Bildungsbereich sehr am Herzen. Aus diesem Grund setzte ich mich bewusst für das Recht auf Bildung, das ausnahmslos jedem Kind zuteilwerden sollte, ein. Von besonderer Bedeutung sind dabei für mich der flächendeckende Ausbau der Kindergärten, Kindertagesstätten und ein größeres Angebot an frühkindlicher Bildung. Des Weiteren ist mir eine Verlängerung der gemeinsamen Schulzeit und eine höhere Zahl an Ganztagsschulen wichtig. Um die Zukunft unserer Kinder zu sichern, muss unser veraltetes Bildungssystem endlich an die modernen Standards angepasst werden.

Gleichstellung & Queer: Eine gerechte Gesellschaftspolitik, Gleichberechtigung und Anti-Diskriminierung – Große Themen, die mindestens genauso große Aufmerksamkeit verdienen.  Neben der endlich anlaufenden Debatte zur Gleichstellung von Frauen und Männern, ist es auch an der Zeit die Gleichberechtigung und Toleranz gegenüber gleichgeschlechtlichen Lebensformen, Lesben, Schwulen und Transgender zu stärken. Bayern gibt sich gerne weltoffen, tatsächlich aber tut man viel zu wenig für die Belange queerer Menschen. Mithilfe von Bildung kämpfe ich für die vollständige Akzeptanz aller Lebensformen. Daher leite und besuche ich regelmäßig Diskussionen, Informationsrunden und Organisationen die im Zusammenhang mit der queeren Gemeinschaft stehen. Der Alltag von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Intersexuellen oder Transgendern ist immer noch geprägt von Ablehnung, Barrieren und fehlender Offenheit. Hier hinkt die Realität dem in der bayerischen Verfassung niedergeschriebenen Diskriminierungsverbot weit hinterher. Nur durch aktive Teilhabe und Respekt kann in unsere leider immer noch feindlich eingestellten Gesellschaft etwas bewegt werden.

Inklusion & Integration: Formal hat zwar jeder das Recht auf Inklusion, die Wirklichkeit sieht aber oft anders aus. In der Pflege fehlt das Geld um Menschen mit Behinderung einen würdevollen Alltag zu ermöglichen.

Umwelt & Natur: Damit unsere Umwelt auch in Zukunft noch lebenswert bleibt, stehe ich für den Ausbau erneuerbarer Energien und einen konsequenten Ausstieg aus der Atomkraft. Es ist längst überfällig nachhaltige Verhaltensweisen konstanter zu fördern und uns für eine auch in Zukunft noch bewohnbare Welt einzusetzen. Indem weiterhin Rohstoffe ausgebeutet, Atommüll produziert und Wälder gerodet werden hinterlassen wir unseren Kindern ein unkalkulierbares Risiko. Diese egoistische Denkweise muss endlich ein Ende haben.

 

Über Claudia Stamm

Geprägt durch meine Kindheit in einer sozial engagierten Familie und durch eigene ehrenamtliche Tätigkeiten liegt mir daran, dass alle MitbürgerInnen – unabhängig von Geschlecht, Herkunft und sexueller oder kultureller Identität – ihren Platz in unserer Gesellschaft finden. Auf Grund meiner Erfahrungen als berufstätige Frau in Bayern sehe ich es als eine wichtige Aufgabe an, die Rahmenbedingungen für berufstätige Frauen zu verbessern und Impulse zu geben, damit Frauen im Job weiter kommen können.

Vielfalt stärkt unser Gesellschaft. Darum mache ich mich stark für eine bessere Integration von Homosexuellen, AusländerInnen und Menschen mit Behinderung. Dazu gehört auch eine humane Flüchtlingspolitik und die Schaffung von lebenswerten Flüchtlingsunterkünften, die selbst in unserem doch recht wohlhabenden Staat für die BewohnerInnen teils menschenunwürdige Lebensbedingungen aufweisen.

Durch transparente Produktinformationen in allen Bereichen können und müssen Verbraucherinnen und Verbraucher gestärkt werden. Im Bereich der Nahrung sollten wir wieder mehr auf saison-gerechte Produkte und regionalen Handel setzen. Auch das soll Ziel meines Engagements sein.

Vita

Seit 2017 Fraktionslose Landtagsabgeordnete und Parteivorsitzende von mut

2010 Landtagsabgeordnete für die Fraktion Bündnis90/Die Grünen
Sprecherin für Haushalt und Gleichstellung,
Mitglied des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen
Mitglied der Kinderkommission des bayerischen Landtages

2009 Landtagsabgeordnete für die Fraktion Bündnis90/Die Grünen
Sprecherin für Gleichstellung und Verbraucherschutz,
Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft, Forsten und Ernährung
Mitglied der Kinderkommission des bayerischen Landtages

2003/07 Geburt meiner Töchter

1999 Freiberufliche Autorin und Nachrichtenredakteurin beim BR

1999 Freiberufliche Mitarbeiterin bei IN VIA e.v.
Danach Hospitanz bei verschiedenen Redaktionen des Bayerischen Rundfunks

1998 Magister in Philosophie und Politikwissenschaften

1991 Ein Semester Grundschullehramt, dann Studium der Politikwissenschaften und Philosophie in Eichstätt, danach in Köln, Salamanca und Berlin Magisterarbeit zu „Frauen im Widerstand unter Franco in der Nach-Bürgerkriegszeit“

1990 Abitur am Wirsberg-Gymnasium in Würzburg

1988 High-School-Diploma in Illinois, USA

 1970 In Würzburg geboren

 

 

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.