Dr. Claudia Bogedan

| Kandidatin Bremen
Dr. Claudia Bogedan
Frage stellen
Jahrgang
1975
Wohnort
Bremen
Berufliche Qualifikation
Promovierte Sozialwissenschaftlerin
Ausgeübte Tätigkeit
Senatorin für Kinder und Bildung
Wahlbereich

Wahlbereich 1: Bremen

List
Wahlbereich Bremen, Platz 2
Parlament
Bremen

Bremen

Die Bremer Innenstadt soll autofrei werden.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Lehne ab
Zugang zur Mobilität ist wichtig für gesellschaftliche Teilhabe. Durch den Ausbau des ÖPNV entlasten wir die Innenstadt deutlich vom Individualverkehr. Wir wollen prüfen, inwieweit im Kernbereich der Innenstadt die ÖPNV-Nutzung generell kostenfrei ermöglicht werden kann.
Schulnoten soll es künftig ab Klasse 3 geben.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Lehne ab
Ziffernnoten sind nur scheinbar objektiv und geben wenig Auskunft über Stärken, Schwächen und Handlungsbedarfe. Kompetenzzeugnisse können die einzelnen Leistungsbereiche, den Lernfortschritt und den Förderbedarf wesentlich detaillierter und individueller aufzeigen.
Der Besitz und Konsum von Cannabis soll legalisiert werden.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Die SPD in Bremen spricht sich für die Entkriminalisierung in diesem Bereich aus. Hier muss es jedoch eine Lösung auf Bundesebene und keine Insellösung nur für Bremen geben.
Mit überschüssigen Steuereinnahmen soll das Land Bremen vorrangig Schulden zurückzahlen.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Lehne ab
Wir wollen finanzielle Spielräume nachhaltig für die Menschen in Bremen und Bremerhaven investieren, u. a. schwerpunktmäßig zur deutlichen Erhöhung der Pro-Kopf-Ausgaben für Schülerinnen und Schüler. Die mit dem Bund vereinbarten Tilgungsverpflichtungen werden wir selbstverständlich einhalten.
Sanktionen für Empfänger von Hartz IV sollen grundsätzlich beibehalten werden.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Lehne ab
Wir wollen die Sondersanktionen für junge Arbeitssuchende abschaffen und insgesamt eine deutliche Entschärfung der Sanktionen. Sie dürfen die soziale Existenz der Betroffenen nicht gefährden. Die notwendige Kooperation der Leistungsempfängerinnen und -empfänger werden wir aber weiter einfordern.
Städtische Wohnungsbaugesellschaften wie die GEWOBA sollen deutlich mehr Wohnungen bauen.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Um Wohnungsnot zu vermeiden, müssen in Bremen pro Jahr 2.500 neue Wohnungen gebaut werden. Denn Bremen wächst und braucht bezahlbaren Wohnraum. Dabei spielen die kommunalen Wohnungsbaugesellschaften eine besondere Rolle, auch bei der Übernahme sozialer Verantwortung durch sozialen Wohnungsbau.
Abgelehnte Asylbewerber*innen sollen konsequent in ihre Heimatländer zurückgeführt werden.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Bremen setzt auf Beratung und Durchführung der freiwilligen Ausreise. Die Betroffenen erhalten dabei Unterstützung und entgehen dem harten Erlebnis der Abschiebung. Sofern jedoch alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind und rechtlich keine Handhabe mehr besteht, ist die Abschiebung ultima ratio.
Es soll ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Lobbyist*innen und der Politik veröffentlicht werden.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Es braucht mehr Transparenz bei der politischen Interessenvertretung, um das Vertrauen in unsere parlamentarische Demokratie zu stärken. Wir brauchen deshalb ein verbindliches Lobbyregister für Abgeordnete und Regierungsmitglieder.
Alle Schulen in Bremen sollen eine Ganztagsbetreuung anbieten.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Die Ganztagsangebote an unseren Schulen erweitern wir stetig – Ganztag an jeder Schule heißt unser Ziel. Dadurch wollen wir mehr Lernzeit im Bildungsverlauf organisieren. Denn mehr Förderung durch Zusatzangebote und bessere individuelle Förderung im Ganztag führt zu besseren Lernergebnissen.
Es sollen mehr Polizeibeamt*innen in den Straßen präsent sein.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Zu einem guten Lebensgefühl gehört auch, dass sich die Menschen sicher fühlen. Zur Verbesserung der Sicherheit im Stadtteil sorgen wir für Polizeipräsenz auf der Straße und schnelle Reaktion bei Straftaten. In der Stadt Bremen sollen 100 Stellen für die KOPs bereit stehen und besetzt sein.
An der Vertiefung der Weser soll langfristig festgehalten werden.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Die Vertiefung von Außen- und Unterweser stellt für uns eine notwendige Maßnahme zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der bremischen Häfen und der Hafenwirtschaft dar. Dabei ist eine strenge Berücksichtigung von Umweltaspekten und Hochwasserschutz unabdingbar.
Es sollen verstärkt Pflegekräfte aus dem Ausland angeworben werden.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Lehne ab
Wir machen uns stark für bessere Arbeitsbedingungen, gute Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten und öffentliche Anerkennung der Pflegekräfte. Wir erhöhen Ausbildungsplätze und wollen wegen der schlechten Bedingungen ausgestiegene, bestens qualifizierte Pflegekräfte zurückgewinnen.
Für Landesbeschäftigte in Bremen soll ein Mindestlohn gelten, der deutlich höher ist als der bundesweite.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Wir wollen in Bremen als Vorbild für den Bund den Bremer Landesmindestlohn so schnell wie möglich auf 12 Euro die Stunde erhöhen.
Radwege sollen verstärkt ausgebaut werden, auch wenn dafür Parkplätze weichen müssen.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Radverkehr wird eine feste Größe in der Planung von Straßenbaumaßnahmen. Wir werden Radewegeführungen und die Anbindung z. B. von Gewerbegebieten verbessern und konkrete Verbesserungen für den Radverkehr wie z. B. die Optimierung von Ampelkreuzungen und die Schaffung von Querungsmöglichkeiten umsetz
Angesichts der schwierigen Finanzlage darf die Schließung öffentlicher Einrichtungen wie Museen oder Schwimmbäder kein Tabu sein.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Lehne ab
Der Besuch von Kultureinrichtungen kann Hemmschwellen abbauen und trägt zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe bei. Auch Schwimmbäder gehören zur öffentlichen Daseinsvorsorge: Unser Ziel ist, dass alle Kinder und Jugendlichen in Bremen schwimmen lernen können und sollen.
Die Listen der Parteien zur Bürgerschaftswahl müssen sich zu gleichen Anteilen aus Männern und Frauen zusammensetzen.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Wir wollen, dass Frauen politisch genauso wirksam sind wie Männer. Die SPD gehört zu den Parteien, die Männer und Frauen abwechselnd auf ihrer Liste platzieren. Um nachhaltig und wirksam den Frauenanteil in den Parlamenten zu erhöhen, müssen wir diese Regelung für alle zur Pflicht machen.
Die Politik soll gegenüber den Autoherstellern darauf drängen, Dieselfahrzeuge kostenlos nachzurüsten.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Zum Klimaschutz und zur Reinhaltung der Luft ist es notwendig, die Automobilindustrie für den für den Verbraucher kostenfreien Einbau von Stickoxid mindernden Systemen in Alt- und Neufahrzeugen in die Pflicht zu nehmen.
Am Bau des Offshore-Terminals (OTB) in Bremerhaven soll festgehalten werden.
Position von Dr. Claudia Bogedan: Stimme zu
Die Realisierung des OTB ist ein wichtiger Beitrag für die Erreichung der Ziele der Energiewende. Sie wird nur mit einem verstärkten Ausbau der grundlastfähigen Offshore-Windenergie gelingen. Das bietet Bremerhaven als Verlade- und Servicestandort für Offshore-Windkraftanlagen sehr gute Chancen.

Die politischen Ziele von Dr. Claudia Bogedan

Füreinander statt jeder für sich

Liebe Bremerinnen, liebe Bremer,
wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind überzeugt, dass jedes Kind die Chance verdient, bestmöglich gefördert zu werden. Dieses Ziel treibt auch mich an, dafür setze ich mich mit aller Kraft ein.

Wir wollen gute Bildung von Anfang an – in Kitas, in Schulen, in der Aus- und Weiterbildung, im Beruf. Und das jeweils ohne Brüche an den jeweiligen Übergängen unseres Bildungssystems.Wichtig ist, dass dort, wo die Not am größten ist, auch mehr Geld in Kitas und Schulen fließt. Auf diesem Weg haben wir schon einiges erreicht, wir müssen ihn aber konsequent weitergehen. 
Ungleiches muss ungleich behandelt werden.
Mein Ziel ist es, Nachteile auszugleichen und sozialen Zusammenhalt zu schaffen. Wir müssen in den Stadtteilen und Quartieren umfassende Bildungslandschaften mit funktionierenden und ineinandergreifenden Unterstützungsstrukturen schaffen und stärken – für Kinder, Jugendliche und 
deren Eltern. 
Ich arbeite für ein gutes Miteinander, eine ausgeprägte und menschenfreundliche Willkommenskultur und streite gerne für unsere Demokratie. Ich liebe unser Bremen und möchte mich auch weiterhin dafür einsetzen, die Stadtteile, die Stadt und unser Bundesland weiter zu stärken.

 

Das haben wir geschafft, das haben wir vor:

  • Wir haben seit 2016 rund 3.300 Kitaplätze geschaffen. Und der Ausbau geht weiter: Niemand  soll mehr um einen Kitaplatz bangen.
  • Wir wollen kein Kind zurücklassen. Dazu haben wir Strukturen geschaffen, um jedes Kind bestmöglich zu fördern, egal ob leistungsstark oder hilfebedürftig. 
  • Wir verbessern die Bezahlung von Bremer Erzieherinnen und Erziehern
    in vielen Kitas und erhöhen die Bezahlung von Lehrkräften von A12 auf A13.
  • Wir haben die Schulsozialarbeit um 40% gesteigert. Zukünftig bekommt jede Schule mindestens eine Stelle.
  • Wir haben mehr Lehrkräfte eingestellt und wollen die Doppelbesetzung für alle Schulen in schwierigem Umfeld.
  • Wir bauen und erweitern Schulen, um modernen Schulraum zu schaffen. 
  • Wir werden die berufsbildenden Schulen weiterentwickeln und starten mit neuen berufsbildenden Schulen in der Überseestadt und in Bremen-Nord. 

 

Über Dr. Claudia Bogedan

Geboren in Limburg, 44 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Seit 2015 Senatorin für Kinder und Bildung in Bremen.

Alle Fragen in der Übersicht
# Gesundheit 9Mai2019

(...) Sind Sie mit mir der Auffassung, dass in Kitas und Schulen nur kabelgebundene digitale Telekommunikationsgeräte verwendet werden dürfen? (...)

Von: Puevfgbcu Täoyre

Antwort von Dr. Claudia Bogedan
SPD

(...) nein, der Meinung bin ich nicht. Wir ermöglichen Schülerinnen und Schülern den Unterricht mit digitalen Geräten, um sie zeitgemäß auf die Arbeitswelt 4.0 vorzubereiten. (...)

(...) Sehr geehrte Frau Bogedan, was werden Sie in Zukunft dafür tun, den Bedarf an Krippen-, Kindergarten- und Schulplätzen im Voraus besser abschätzen zu können? Wir wohnen in Findorff. (...)

Von: Pngeva Oenaqrf

Antwort von Dr. Claudia Bogedan
SPD

(...) Wie erstellen im Ressort jährlich Prognosen, um reagieren zu können. Auf Basis der Bevölkerungsprognose des Statistischen Landesamtes erheben wir mit zusätzlichen Parametern jährlich eine Kita-Kinder und eine Schülerzahlprognose, in der beispielsweise Neubaugebiete und Abgänge von Schülerinnen und Schülern in andere Stadtteile bzw. (...)

%
von insgesamt
Fragen beantwortet
3 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.