Christian Piwarz
CDU
Profil öffnen

Frage von senamvfxn fpunrsre an Christian Piwarz bezüglich Arbeit

# Arbeit 12. Juli. 2013 - 17:19

wie lange dauert der mindestlohn noch fuer friseure????
wann lernen die leute das handwerk zu schaetzen.
schoenen tag noch franziska schaefer.

Von: senamvfxn fpunrsre

Antwort von Christian Piwarz (CDU)

Sehr geehrte Frau Schaefer,

vielen Dank für Ihre Frage. Im Friseurhandwerk haben sich Innungen mit der Gewerkschaft Verdi darauf verständigt, dass schrittweise ein Mindestlohn eingeführt wird. Die Regelung sieht vor, dass zunächst ab August 2013 in Ostdeutschland ein Mindestlohn von 6,50 EUR je Stunde (in Westdeutschland EUR 7,50 je Stunde) gezahlt wird. Ab August 2015 soll deutschlandweit einheitlich ein Mindestlohn von EUR 8,50 je Stunde gezahlt werden. Diese Regelung wurde für allgemeinverbindlich erklärt.

Ein solcher zwischen den Tarifpartnern ausgehandelter Mindestlohn ist auch aus meiner Sicht ein geeignetes Mittel, um Lohndumping zu unterbinden. Hier helfen nicht gesetzliche Regelungen, sondern die Verständigung zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Insofern hoffe ich, dass diese Vereinbarung ihre gewünschte Wirkung erzielt.

Ganz allgemein kann ich der Intention Ihrer zweiten Frage nur zustimmen? Gute handwerkliche Arbeit muss auch etwas wert sein. Wer hier die "Geiz-ist-geil"-Mentalität an den Tag legt, muss sich nicht wundern, wenn er in absehbarer Zeit keine Handwerkerausleistungen in ausreichender Qualität mehr nachfragen kann. Insofern sind wir hier alle als Kunden gefragt, nicht immer nur nach dem billigsten Preis zu schielen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Piwarz

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.