Cathrin Henke
DIE GRÜNEN
Profil öffnen

Frage von Thragure Oraqy an Cathrin Henke bezüglich Verkehr, Infrastruktur und Stadtentwicklung

Sehr geehrte Frau Henke,

wie stehen Sie zu dem (Weiter-) Bau der Autobahn A94 ?
Befürworten Sie die Trasse Haag oder die jetzt geplante Trasse über Dorfen oder gar keine von diesen Baumaßnahmen?

MfG

Von: Thragure Oraqy

Antwort von Cathrin Henke (GRÜNE)

Sehr geehrter Herr Bendl,

vielen Dank für Ihre Frage.

Wir brauchen in der Region schnellstmöglich den Bau der A 94. Dies ist meinen Meinung, wie auch die Meinung der GRÜNEN auf Kreis- und Landesebene.

Von der Trasse her haben wir GRÜNEN immer die Trasse Haag bevorzugt. Während alle anderen Parteien bei der Trassenfrage uneinheitlich waren, haben sich die Grünen immer einheitlich für diese Trasse ausgesprochen. Dabei geht es natürlich auch um den Schutz und Erhalt des Isentals. Schließlich hat es die Landesregierung selbst als FFH Gebiet gemeldet, weil es besonders schützenswert ist. Es ist für mich bis heute nicht nachvollziehbar, wie die Landesregierung einerseits in dieses Tal eine Autobahn bauen will, andererseits es als FFH Gebiet ausweist. Ein weiterer wesentlicher Punkt ist aber, dass die Trasse Haag wesentlich weniger im Bau und im Unterhalt kostet als die Trasse Dorfen. Nach einem neuen Gutachten, das letzte Woche veröffentlicht wurde, liegt die Differenz zwischen der Trasse Haag und Dorfen bei 200 Millionen Euro, damit ist die Trasse Dorfen doppelt so teuer wie die Trasse Haag. Das Büro, das das Gutachten erstellt hat, hatte vor drei Jahren auch die Kostensteigerung beim Transrapid ausgerechnet. Damals wurden die Grünen mit dem Gutachten ausgelacht, ein Jahr später musste das Transrapidprojekt gestoppt werden, wobei die festgestelten Kostenexplosion genau mit den Berechnungen des Gutachtens übereinstimmte.

Ein weiteres Argument für die Trasse Haag ist, dass auf dieser Trasse jeder gebaute Autobahnkilometer sofort genutzt werden kann. Die Trasse Dorfen ist erst dann nutzbar, wenn die gesamte Strecke von Forstinning bis Heldenstein fertig gebaut ist.

Im Moment liegt der Gerichtsstreit um die Trassenführung in Leipzig. Es bleibt abzuwarten, ob die Berufung zugelassen wird. Von der Sache her und für alle, die seit Jahren gegen die Autobahn im Isental kämpfen, wünsche ich mir, dass die Berufung zugelassen wird. Andererseits sehe ich aber auch, dass wir dringend eine Lösung brauchen, zum einen, weil die B 12 total überfüllt ist und zum anderen, damit dieser endlose Streit, in dem schon lange keine Sachargumente mehr zählen, endlich ein Ende hat.

Mit freundlichen Grüßen

Cathrin Henke