Jahrgang
1970
Berufliche Qualifikation
Bankkaufmann, Rechtsanwalt
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Bundestages
Wahlkreis

Wahlkreis 50: Braunschweig

Wahlkreisergebnis: 35,0 %

Liste
Landesliste Niedersachsen, Platz 8

Eingezogen über die Liste

Parlament
Bundestag 2013-2017

Über Carsten Müller

Geboren am 08. Mai 1970 in Braunschweig

1989 Abitur in Braunschweig; 1989 bis 1991 Ausbildung zum
Bankkaufmann; 1992 bis 1999 Bundesanstalt Technisches Hilfswerk;
1992 bis 1998 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität
Göttingen; 1999 bis 2001 juristisches Referendariat am OLG
Braunschweig.

1991 bis 2001 Tätigkeit (auch studienbegleitend) bei der
Deutschen Bank AG in Braunschweig, Hannover und London; 1998 bis
2001 Geschäftsführer in einer Ingenieurgesellschaft; seit 2002
selbstständiger Rechtsanwalt, 2003 bis Januar 2006 und erneut
seit Mai 2010 Geschäftsführer in mittelständischen Unternehmen.

Seit 2010 Ehrenamtlicher Vorsitzender der Deutschen
Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF).

Seit 1986 Mitglied der Jungen Union und der CDU; 1989 bis 1990
Landesvorsitzender der Schüler Union Niedersachsen; 1989 bis 1991
Landesvorsitzender der Jungen Union Braunschweig; 1990 bis 1992
Mitglied des CDU-Landesvorstandes; 1991 bis 2016 Ratsherr der
Stadt Braunschweig; seit 1998 Stellvertretender Kreisvorsitzender
der CDU Braunschweig; seit 2000 Mitglied des
CDU-Landesvorstandes, derzeit Landesschatzmeister; seit 2014
Mitglied im Präsidium der CDU in Niedersachsen; 2005 bis
2009 Mitglied des Deutschen Bundestages; seit 2013 Mitglied des
Deutschen Bundestages.

Seit 2014 Vorsitzender des Parlamentskreises „Automobiles
Kulturgut“ und Vorsitzender des Parlamentskreises
„Energieeffizienz“.

Mitglied des Deutschen Bundestages in der 16. Wahlperiode.

Alle Fragen in der Übersicht
10Mai2016

Hallo Herr Müller,

bitte verraten Sie mir, warum Sie gegen das Fracking-Verbot gestimmt haben. Laut eigener Aussage ist Ihnen der Schutz...

Von: Znex Qrpxreg

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) Um diese Vorgaben umzusetzen, hat die Bundesregierung ein Regelungspaket vorgelegt. Dieses sieht umfassende Änderungen unter anderem am Wasserhaushaltsgesetz, dem Bundesnaturschutzgesetz und dem Bundesberggesetz vor. (...)

# Gesundheit 29Apr2016

Sehr geehrter Herr Müller,

ich bin sowohl über ihr Abstimmverhalten pro Fracking als auch pro Glyphosat - gelinde gesagt - entsetzt. Sie...

Von: Znexhf Yrzxr

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) Anders als bei der konventionellen Gasförderung gibt es in Deutschland noch keine Erfahrungen mit der Gasförderung in sogenannten unkonventionellen Lagerstätten, also in Schiefer- und Kohleflözgestein. Deshalb ist in den Regierungsentwürfen geregelt, dass zum jetzigen Zeitpunkt und mit dem derzeitigen Wissensstand kein kommerzielles unkonventionelles Fracking in Deutschland möglich ist. Für Schiefer-, Ton-, Mergel- und Kohleflözgestein oberhalb 3000-Metern Tiefe wurde ein generelles und unbefristetes Frackingverbot vorgesehen. (...)

Sehr geehrter Herr Müller,
warum haben Sie gegen den Gesetzentwurf der Grünen für ein Verbot der umstrittenen Fracking-Methode gestimmt?...

Von: Zvpunry Mvtna

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) Bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln ist aus meiner Sicht ein fakten- und wissenschaftsbasiertes Verfahren notwendig. Auf Grundlage der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt es für ein Verbot vofür ein Verbot von Glyphosat aktuell keinenen Grund. Deshalb ist eine Verlängerung der Zulassung des Wirkstoffs Glyphosat im Rahmen der jetzt schon geltenden strengen Anwendungsbedingungen zu befürworten. (...)

# Finanzen 4Feb2016

Guten Tag Hr. Müller,

Ich habe eine Frage zur m.E. verdeckten Abschaffung des Bargeldes.

Aktuell gibt es innerhalb der Politik ja...

Von: Naqernf Xüoyre

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) Obwohl die Einführung einer Obergrenze für Bargeldzahlungen gegenwärtig von einigen politischen Akteuren diskutiert wird, liegen dazu weder ein Eckpunktepapier noch ein konkreter Gesetzentwurf vor. Ich kann die Skepsis verstehen, die aus Ihrer Frage ersichtlich wird. (...)

Guten Tag Herr Müller.

Warum gewährleistet die BRD nicht die Sicherheit der Bürger? Oder anders gefragt: Was tragen Sie bei, um die...

Von: Gubznf Onhzonpu

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) In Anlehnung an Ihre Frage muss an dieser Stelle sehr offen und deutlich gesagt werden, dass dieser Schutz in der Silvesternacht in Köln und anderswo in unserem Land – leider – nicht funktionierte. Aus verschiedenen Gründen gab es Fehleinschätzungen bei der politischen und polizeilichen Führungen in Köln, die diese schrecklichen Taten begünstigten. (...)

17Okt2015

Sehr geehrter Herr Müller,

die Vorratsdatenspeicherung, deren Gesetzentwurf Sie jüngst zustimmten, sieht vor, dass nur Verbindungs- und...

Von: Orawnzva Cvrpun

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) Die gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz von Kommunikationsinhalten sind eindeutig – sie werden regelmäßig nicht erfasst. Ein Eingriff in das Recht der informationellen Selbstbestimmung oder das Post- und Fernmeldegeheimnisse erfolgt lediglich in Abwägung der Rechtsgüter und ist mit sehr hohen Hürden sowie klaren Regeln versehen. (...)

16Okt2015

Sehr geehrter Herr Müller,

im Zuge der Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung Mitte Oktober 2015 votierten Sie mit "Ja" für die...

Von: Orawnzva Cvrpun

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) Sehr geehrter Herr Piecha, das neue Gesetz kombiniert zeitlich und inhaltlich eng begrenzte Speicherfristen mit sehr strengen Abrufregelungen. Die Speicherung der Verkehrsdaten erfolgt nun auf klaren und transparenten Regeln. Datensicherheit und Datenschutz genießen in dem Gesetz einen hohen Stellenwert: Die Daten müssen nach einer bestimmten Frist gelöscht werden. (...)

# Internationales 27Sep2015

Sehr geehrter Herr Müller.

Seit 2013 werden die TTIP- Verhandlungen zwischen der EU und den USA geführt. Die im Internet veröffentlichen...

Von: Xynhf Fpuzvqg

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vertreten ich die Position, dass Regelungen zum Schutz des Allgemeinwohls, die rechtsstaatlich und demokratisch begründet sind, nicht unterwandert werden dürfen. Nur Investitionen, die im Einklang mit den gesetzlichen Bestimmungen des Gaststaats stehen, sind durch Investitionsschutzverträge geschützt. Nicht diskriminierende Vorschriften zum Umwelt-, Verbraucher- oder Arbeitnehmerschutz können kein Klagerecht von Unternehmen begründen. (...)

21Juli2015

Sehr geehrter Herr Müller,

in den letzten Monaten habe ich die Entwicklungen zu dem von der Bundesregierung geplanten Fracking-Gesetz...

Von: Uvyqroenaq Zrvre

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) Die Fracking-Technologie ist ein in der konventionellen Gasförderung in Deutschland seit Anfang der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts bewährtes Verfahren und steht derzeit für rund ein Drittel der heimischen Erdgasförderung. Nach der gegenwärtig geltenden Rechtslage sind unkonventionelles und konventionelles Fracking grundsätzlich zulässig. Nach der aktuellen Rechtslage besteht keine grundsätzliche Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung bei Frackvorgängen. (...)

# Sicherheit 3Mai2015

Wirtschaftsspionage der Briten und Amis. Was unternimmt die Regierung gegen die Abhörmethoden der Engländer und Amerikaner. Hier wird das eigene...

Von: Unegzhg Jvggeva

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) In Ihrem Schreiben sprechen Sie das hochaktuelle Thema „Sicherheit“ und den Umgang mit verschiedenen Geheimdiensten an. Ich stimme Ihnen zu, dass es hier in letzter Zeit zu einigen Ungereimtheiten kam und eine schnelle Aufklärung der Sachlage dringend erforderlich ist. (...)

# Arbeit 19März2015

Sehr geehrter Herr Müller,

ich bin Mitglied der Geweerkschaft der Sozialversicherungen, also einer Geweerkschaft, die im Falle des...

Von: Zvpunry Mvzzre

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) Zum Sachverhalt des Tarifeinheitsgesetzes gibt es jedoch durchaus unterschiedliche Auffassungen. Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Herr Hans-Jürgen Papier beispielsweise hat das Tarifeinheitsgesetz als verfassungsrechtlich unbedenklich bezeichnet. Es sei nicht verfassungswidrig, wenn der Gesetzgeber der Gefahr unbegrenzter Tarifpluralität begegnen will, die darin bestehe, dass Arbeitgeber sich mit ständiger Arbeitskämpfen und Tarifvertragsverhandlungen auseinandersetzen müssen. (...)

Sehr geehrter Herr Müller,

wie stehen Sie zur Maut für nicht in Deutschland zugelassene PKW? Wie werden Sie abstimmen?

MfG, W....

Von: Jbystnat Rvpury

Antwort von Carsten Müller
CDU

(...) Mit dieser Infrastrukturabgabe schaffen wir eine größere Unabhängigkeit vom Bundeshaushalt und zudem mehr Planungssicherheit für die Finanzierung von dringend erforderlicher Verkehrsinfrastruktur. Deshalb werde ich der Einführung der Infrastrukturabgabe zustimmen, obwohl ich die Ausgestaltung dieser Maßnahme durchaus noch für verbesserungswürdig halte. (...)

%
24 von insgesamt
24 Fragen beantwortet
9 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Rechtsanwalt - freiberuflich "Braunschweig" Mandant 1 Themen: Recht 2014 Stufe 1 einmalig 1.000–3.500 € 1.000–3.500 €
Artemis Energy Braunschweiger Bio Energie GmbH & Co KG "Braunschweig" Geschäftsführer der Komplementärin Themen: Energie 22.10.2013–31.12.2013 Stufe 1 monatlich 1.000–3.500 € 3.000–10.500 €
Artemis Energy GmbH Braunschweig Geschäftsführer Themen: Energie 31.12.2013–24.10.2017
Carsten Müller Fahrzeughandel "Braunschweig" Kaufmann Themen: Wirtschaft 2016 Stufe 2 einmalig 3.500–7.000 € 3.500–7.000 €
Braunschweiger Verkehrs-GmbH "Braunschweig" Vorsitzender des Aufsichtsrates Themen: Verkehr 22.10.2013–01.11.2016
Cleanventure AG "Hamburg" Mitglied des Aufsichtsrates Themen: Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen, Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben 22.10.2013–05.02.2014
Kraftverkehr Mundstock GmbH "Vechelde" Vorsitzender des Aufsichtsrates Themen: Verkehr 22.10.2013–24.10.2017
Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG "Berlin" Mitglied des Kundenbeirates Themen: Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen 22.10.2013–24.10.2017
Stadt Braunschweig Beteiligungsgesellschaft mbH "Braunschweig" Mitglied des Aufsichtsrates Themen: Wirtschaft 22.10.2013–24.10.2017
Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH "Braunschweig" Mitglied der Gesellschafterversammlung Themen: Wirtschaft 22.10.2013–24.10.2017
Stadt Braunschweig "Braunschweig" Mitglied des Stadtrates Themen: Staat und Verwaltung 22.10.2013–01.11.2016
Deutsch-Arabischer Bildungsverein e.V. "Braunschweig" Vorsitzender Themen: Außenpolitik und internationale Beziehungen 22.10.2013–24.10.2017
Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF) "Berlin" Vorsitzender des Vorstandes Themen: Energie 22.10.2013–24.10.2017
Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF) "Berlin" Vorsitzender des Vorstandes Themen: Energie 22.10.2013–24.10.2017
IAK Initiative Automobiles Kulturgut e.V. "Potsdam" Präsident Themen: Bildung und Erziehung, Verkehr 22.10.2013–24.10.2017
VMDU e.V. - Verein Mittelständischer Dienstleistungsunternehmen e.V. "Schwerte" Vorsitzender Themen: Wirtschaft 22.10.2013–24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung