Bürgerkandidat Mainz / Bernhard Heck
Bernhard Heck
Einzelbewerber
Profil öffnen

Frage von Qnan Eöfpu an Bernhard Heck bezüglich Bildung und Forschung

# Bildung und Forschung 15. Sep. 2017 - 20:57

Sehr geehrter Herr Heck,

Angehende Psychotherapeuten stehen momentan noch immer vor einer sehr großen Herausforderung. Bei voller Arbeitszeit mit hoher Verantwortung und durchschnittlich 25.000 € Ausbildungskosten, verdienen viele wenig bis gar keinen Lohn. Der unsichere rechtliche Status führt zu Problemen bei Kranken-, Sozial- und Rentenversicherung, BAFöG und Kindergeld. Zusätzlich erhalten psychotherapeuten in Ausbildung (kurz PiA) häufig keinen Arbeitsvertrag oder lediglich Praktikantenverträge.
Leider spielt diese Problematik momentan in der Politik kaum eine Rolle, obwohl eine Reform dringend nötig wäre, da die momentane Lage viele Psychologen abschreckt den Psychotherapeutenberuf zu ergreifen.

Würden Sie sich dafür einsetzen dieses Problem in die Hand zu nehmen und etwas zu verändern?

Von: Qnan Eöfpu

Antwort von Bernhard Heck (par...) 17. Sep. 2017 - 23:40
Dauer bis zur Antwort: 2 Tage 2 Stunden

Sehr geehrte Frau Eöfpu,

mit dem Psychotherapeuten in Ausbildung meinen Sie wahrscheinlich das praktische Jahr, das ein Psychotherapeut machen muß, oder? Ich weiß, daß dies viel zu schlecht bezahlt wird, oft sogar kostenlos abgeleistet werden soll. Eine Reform könnten die Berufsverbände erzwingen. Dort sehe ich aber im Moment keinen Willen dazu. Denn die Kliniken haben ja grad einen Gewinn dadurch. Dieses Problem sehe ich nicht nur bei den Psychotherapeuten. Das gibt es in vielen Berufsgruppen. Ich meine, daß der Bereich der Heilberufe nicht unter dem Focus der Wirtschaftlichkeit bewertet werden sollte, sondern zunächst das Wohl des Patienten der Bewertungsmaßstab sein sollte.

Ich stehe erst mal grundsätzlich auf dem Standpunkt, daß jede Ausbildung und Fortbildung kostenfrei sein muß. Denn Menschen, die sich fortbilden und lernen, bereichern unsere Gesellschaft. Nicht nur diejenigen, die sich ausbilden lassen, haben von der Ausbildung etwas, sondern auch die Gesellschaft als Ganzes.

2. sind die Löhne bei vielen Berufsgruppen zu gering. Wir brauchen in unserer Gesellschaft wieder dringend eine Debatte darüber, welche Leistungen uns etwas wert sind. Wenn diejenigen, die unsere Kinder betreuen, so wenig bekommen, daß ihre Altersarmut vorprogrammiert ist, aber diejenigen, die mit Geld spekulieren, wesentlich mehr, dann stimmt etwas grundsätzlich nicht.

3. gäbe es gerade für Psychologen und Psychotherapeuten genügend Arbeit, wenn man anhand des Bedarfs Stellen schaffen würde. 50% der Flüchtlinge kommen mit einem Trauma bei uns an. Vielleicht sind es sogar mehr. Diese nicht zu behandeln, ist ziemlich blöde, da die Folgekosten einer Nichtbehandlung sicher wesentlich höher sind, als diesen Menschen direkt zu helfen. Unsere Bildungspolitik versucht die Inklusion ohne wesentlich mehr Lehrer, Pädagogen und Psychologen hinzubekommen. Das wird nicht klappen. Wir brauchen hier wesentlich mehr Personal, das gut bezahlt wird. Ich könnte noch weitere Beispiele aufzählen.

Jetzt ist Bildung nicht mein Schwerpunkt. Aber ich sehe hier dringenden Handlungsbedarf. Dies wird aber nur mit einer grundsätzlich anderen Politik gelingen. Vielleicht haben Sie ja Interesse sich im Bürgerkomitee Mainz zu engagieren. Oder vielleicht auch in Ihrem Berufsverband.

herzliche Grüße

Bernhard Heck