Arnold Vaatz
CDU
Profil öffnen

Frage von Puevfgvnar Ynatare an Arnold Vaatz bezüglich Umwelt

# Umwelt 29. Apr. 2016 - 18:16

Sehr geehrter Herr Vaatz,

ich möchte mich der Frage von Andrea Haubold anschliessen: welches Argument spricht für Sie FÜR Fracking?
Es muss wichtige Gründe geben, um sich über die 80 % der Menschen hinweg zu setzen, die sich für ein Fracking - Verbot ausgesprochen haben (emnid-Umfrage im Auftrag von campact).
Sind Sie wahrhaft der Meinung, damit den Menschen und dem Land (ich meine hier nicht Deutschland, sondern das Land, welches wir bewohnen und welches wir unseren Kindern hinterlassen) zu dienen?

Mit freundlichen Grüßen
Christiane Langner

Von: Puevfgvnar Ynatare

Antwort von Arnold Vaatz (CDU) 13. Juni. 2016 - 12:45

Sehr geehrte Frau Langner,

auch die von Ihnen angesprochenen 80 % der Menschen brauchen triftige Argumente, wenn sie den anderen 20 % etwas verbieten wollen. Ohne Fakten gibt es diese Argumente jedoch auf keiner Seite. Ein zentrales Argument für Probeversuche ist deshalb, damit überhaupt erst einmal eine Faktengrundlage zu gewinnen, auf der gesicherte Aussagen und Entscheidungen über diese Technologie möglich werden. Sollten Bedenken bezüglich der Umwelt auftreten, so kann die Technologie auf dieser Grundlage verboten werden.

Lässt sich jedoch diese Technologie umweltgerecht nutzen, könnte damit z.B.:
- eine leichte Reduzierung der Kostenexplosion für die Verbraucher erreicht werden, (Viele Menschen sind wirtschaftlich nicht in der Lage dazu, neben den Kosten der Umlage weitere Mehrbelastungen zur Förderung alternativer Energien auf sich zu nehmen.)
- eine weitere zusätzliche künstliche Verknappung des Stromangebots aus ideologischen Gründen mit all ihren Folgen für Bürger und Wirtschaft verhindert werden,
- die inkonstante Einspeisung alternativer Energien etwas ausgeglichen und damit mehr Versorgungssicherheit erzeugt werden,
- die Milliardenkosten der Energiewende etwas abgemildert werden.

Das sind nur einige Punkte, die im Interesse der Menschen in unserem Land sein dürften.

Mit freundlichem Gruß
Arnold Vaatz