Andreas Wagner

| Kandidat Bundestag
Andreas Wagner
© Katja-Julia Fischer
Frage stellen
Jahrgang
1972
Wohnort
Geretsried
Berufliche Qualifikation
Heilerziehungspfleger
Ausgeübte Tätigkeit
freigestellter Betriebsratsvorsitzender
Wahlkreis

Wahlkreis 223: Bad Tölz – Wolfratshausen – Miesbach

Wahlkreisergebnis: 5,3 %

Liste
Landesliste Bayern, Platz 6
Parlament
Bundestag

Bundestag

Dieselfahrzeuge sollen wegen ihres hohen Schadstoffausstoßes aus den Innenstädten verbannt werden.
Position von Andreas Wagner: Lehne ab
Ich bin gegen Fahrverbote. Gleichzeitig ist die Gesundheit der Menschen in den Innenstädten zu schützen. Durch ein gutes Radwegenetz und ein attraktives Angebot an Bussen und Bahnen lassen sich der Verkehr in den Innenstädten und die Schadstoffbelastung reduzieren.
Die Politik soll festlegen, wie viele Flüchtlinge Deutschland jedes Jahr aufnimmt.
Position von Andreas Wagner: Lehne ab
Ich bin gegen eine Obergrenze. Das Grundrecht auf Asyl gilt für alle schutzsuchenden Menschen. Was wir brauchen ist eine Politik, die Fluchtursachen bekämpft. Die Menschen brauchen eine Perspektive für ein friedliches und sicheres Leben in ihrer Heimat, damit niemand zur Flucht gezwungen wird.
Massentierhaltung muss reduziert werden, auch wenn das höhere Fleischpreise bedeutet.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin für eine Reduzierung der Massentierhaltung. Die Massentierhaltung ist mit einem hohen Bedarf an Antibiotika verbunden. Durch den Einsatz von Antibiotika wird die Umwelt belastet und es entstehen gesundheitliche Risiken. Ausserdem ist die Haltung der Tiere meist nicht artgerecht.
Zur Vermeidung von Altersarmut müssen die Renten deutlich erhöht werden.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin dafür die Renten deutlich zu erhöhen. Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet und zum Wohlstand in diesem Land beigetragen haben, dürfen nicht in die Altersarmut fallen. Ich bin für eine Mindestrente von 1050 Euro, damit auch eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben möglich ist.
Vermieter sollen ohne eine staatliche Mietpreisbremse entscheiden können, wie viel Miete sie verlangen.
Position von Andreas Wagner: Lehne ab
Ich bin für eine Mietpreisbremse. Gleichzeitig bin ich für ein groß angelegtes staatliches Förderprogramm für die Schaffung gemeinnütziger bezahlbarer Wohnungen. Wohnen ist ein Menschenrecht und darf nicht dem Markt und dem Profitstreben überlassen werden.
Es muss ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Interessenvertretern und Politikern veröffentlicht werden.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin für ein öffentliches Lobbyregister. Die Öffentlichkeit soll sich informieren können, wer versucht auf die Politik Einfluss zu nehmen. Die Annahme von Gegenleistungen für Handlungen im Zusammenhang mit der Ausübung des Abgeordneten-Mandats gehört unter Strafe gestellt.
Ein vollständiges Verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft darf es nicht geben.
Position von Andreas Wagner: Lehne ab
Ich bin für ein vollständiges Verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft und für ein Verbot von Patenten auf Leben und Pflanzen. Stattdessen bin ich für eine Sicherung der genetischen Vielfalt in der Natur und freier Nachbaurechte. Die Landwirtschaft darf nicht Agrarkonzernen überlassen werden.
Auf Autobahnen soll es ein flächendeckendes Tempolimit von 130 km/h geben.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin für ein Tempolimit, weil sich so der Ausstoß an Schadstoffen reduzieren lässt. Das schützt die Umwelt und trägt zur Erreichung von Klimaschutzzielen bei. Gleichzeitig verbessert ein Tempolimit die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer und –teilnehmerinnen.
Es soll einen verbindlichen Volksentscheid auf Bundesebene geben.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin für eine Stärkung der direkten Demokratie und die Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene. Die Bürgerinnen und Bürger sollen die Möglichkeit haben auch zwischen den Wahlen auf parlamentarische Entscheidungen Einfluss zu nehmen.
Die Sicherheitsbehörden sollen mehr Befugnisse zur Terrorabwehr bekommen, auch wenn dafür Freiheitsrechte eingeschränkt werden müssen.
Position von Andreas Wagner: Lehne ab
Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte müssen vor Angriffen von Innen und Außen geschützt werden. Eine Einschränkung von Freiheitsrechten ist damit nicht vereinbar und widerspricht unseren Werten. Schon jetzt gibt es ausreichend Möglichkeiten, um Terrorismus effektiv zu bekämpfen.
Der Kohleabbau als wichtige Übergangstechnologie muss weiterhin staatlich gefördert werden.
Position von Andreas Wagner: Lehne ab
Ich bin gegen eine weitere staatliche Förderung des Kohleabbaus und für einen zügigen und sozial abgefederten Ausstieg aus der Kohlestromversorgung. Nur so lassen sich die gesteckten Klimaschutz-Ziele erreichen. Der Ausbau der Versorgung mit erneuerbarer Energie ist zu beschleunigen.
Die Kitabetreuung von Kindern soll grundsätzlich kostenlos sein.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin für eine kostenlose Betreuung von Kindern in der Kita. Gleichzeitig ist jedoch eine gute Personalbesetzung sicherzustellen, damit auch die Qualität stimmt. Die Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst gehören aufgewertet und besser vergütet.
Die Bundesregierung soll keine Rüstungsexporte in Konfliktregionen wie der Arabischen Halbinsel genehmigen.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin für einen Stopp aller Rüstungsexporte. Rüstungsexporte machen es möglich, dass anderswo Konflikte gewaltsam ausgetragen und Kriege geführt werden. Wenn die Bundesregierung internationale Verantwortung übernehmen will, darf sie Waffenexporte an Krieg führende Staaten nicht genehmigen.
Afghanistan ist ein sicheres Herkunftsland, in das Abschiebungen möglich sein müssen.
Position von Andreas Wagner: Lehne ab
Ich lehne Abschiebungen nach Afghanistan ab. In Afghanistan herrscht ein grausamer Krieg. Geflüchtete Menschen in ein Gebiet abzuschieben, in dem ihr Leben in Gefahr ist, verstößt gegen die Bestimmungen der Genfer Flüchtlingskonvention.
Die Kirchensteuer soll abgeschafft werden.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin für eine Abschaffung der Kirchensteuer. Wer Mitglied einer Kirche oder Religionsgemeinschaft ist, kann seine Beiträge auch direkt abführen.
Die EU hat nur dann eine Zukunft, wenn die Mitgliedsstaaten auf Kompetenzen verzichten.
Position von Andreas Wagner: Lehne ab
Die EU hat nur dann eine Zukunft, wenn sie demokratisiert wird. Wir brauchen einen Neustart der EU. Es darf keine Entmachtung der Mitgliedsstaaten geben. Ich will ein soziales und friedliches Europa, in dem die Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht die Interessen von Banken und Konzernen.
Der Spitzensteuersatz soll deutlich erhöht werden, mindestens wieder auf 53% wie in den 1990er Jahren.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin für eine Rückkehr zum Spitzensteuersatz von 53%. Die Spitzenverdiener sollen sich wie früher entsprechend ihrer Wirtschaftskraft solidarisch an der Finanzierung gesellschaftlicher Aufgaben beteiligen. Es gibt keinen Grund Spitzenverdiener zu entlasten.
Zeitlich befristete Arbeitsverträge sind erforderlich, damit Unternehmen flexibel sein können.
Position von Andreas Wagner: Lehne ab
Ich bin für ein Verbot sachgrundlos befristeter Arbeitsverträge. Befristete Arbeitsverträge schwächen die betriebliche Mitbestimmung. Befristet beschäftigte müssen befürchten nicht weiterbeschäftigt zu werden, wenn sie unbequem sind. Außerdem wird damit das Elternzeitgesetz unterlaufen.
Der Besitz und Anbau von Cannabis soll legalisiert werden.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin für eine Legalisierung des Besitzes und des Anbaues von Cannabis. Konsumierende gehören entkriminalisiert. Dadurch frei werdende Mittel sollen zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität sowie in der Prävention und der Suchthilfe eingesetzt werden.
Weil Menschen immer älter werden, sollen sie auch länger arbeiten.
Position von Andreas Wagner: Lehne ab
Ich bin dagegen das Renteneintrittsalter zu erhöhen. Der technologische Fortschritt ermöglicht, in der gleichen Zeit und mit weniger Aufwand mehr zu produzieren wie früher. Es gibt daher keinen Grund, länger arbeiten zu müssen.
Parteispenden von Unternehmen und Verbänden sollen verboten werden.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Ich bin für ein Verbot von Parteispenden von Unternehmen und Verbänden. Selbst wenn es nicht zugegeben werden sollte, wird über Parteispenden Einfluss auf die Politik und politische Entscheidungen genommen. Der Einfluss des Lobbyismus auf die Politik muss zurückgedrängt werden.
Die Öffentlichkeit muss bei Verhandlungen zu Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA stärker beteiligt werden.
Position von Andreas Wagner: Stimme zu
Verhandlungen über Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA dürfen nicht hinter verschlossenen Türen stattfinden. Vertragsentwürfe müssen wie Gesetze veröffentlicht werden, damit sich die Öffentlichkeit und die Politik inhaltlich damit befassen können, bevor darüber Entscheidungen getroffen werden.

Die politischen Ziele von Andreas Wagner

"Ich will eine Politik, die Vorurteile abbaut, die Verständigung untereinander fördert und allen Menschen die hier leben eine Perspektive gibt. Außerdem setze ich mich für einen fairen Welthandel, für Abrüstung, ein Ende der Kriegseinsätze der Bundeswehr und einen Stopp von Waffenexporten ein. Ich kandidiere, weil ich die Politik mitgestalten will – für eine lebenswerte Zukunft für alle!“

Über Andreas Wagner

geboren 1972 in Bad Tölz, verheiratet, 3 Kinder

Ausbildung:

  • 1987 qualifizierender Hauptschulabschluss
  • 1991 Ausbildungsabschluss Werkzeugmacher
  • 1997 Ausbildungsabschluss Heilerziehungspfleger
  • 2010/2011 Weiterbildung zum Mediator (Schwerpunkt Wirtschaft und Arbeitswelt) und zum systemischen Coach beim DGB-Bildungswerk Bund e.V.

Beruflich:

  • 1991 bis 1992 Tätigkeit als Werkzeugmacher
  • 1992 bis 1994 Zivildienst seit 1994 pädagogische Tätigkeit bei der Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen gGmbH; derzeit freigestellter Betriebsratsvorsitzender

Gewerkschaftliches Engagement:

  • 1989 Eintritt in die IG-Metall, seit 1996 Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
  • seit 2001 Kreisvorsitzender der GEW Bad Tölz-Wolfratshausen
  • seit 2015 Bezirksvorsitzender der GEW Oberbayern
  • seit 2017 Mitglied des Landesvorstands der GEW Bayern

Parteipolitisches Engagement:

  • 2005 Eintritt in die Wahlalternative Arbeit & soziale Gerechtigkeit (WASG), seit 2007 Mitglied der Partei DIE LINKE.
  • 2008 Gründungsmitglied des Ortverbandes Geretsried-Wolfratshausen und Umgebung; seither gleichberechtigter Sprecher
  • 2008 Direktkandidat für den Bezirkstag Oberbayern (Stimmkreis 110 Bad Tölz-Wolfratshausen/Garmisch-Partenkirchen, Listenplatz 4)
  • 2013 Direktkandidat für den Bundestag (Wahlkreis 224 Starnberg, Listenplatz 8) und für den Bezirkstag Oberbayern (Stimmkreis 110 Bad Tölz-Wolfratshausen/Garmisch-Partenkirchen, Listenplatz 2)
  • seit 2017 Mitglied des Kreisvorstandes der Partei DIE LINKE, Kreisverband Oberland

Mitgliedschaft in Vereinen und Verbänden:

  • Verein zur Förderung von Friedensarbeit im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen e.V.
  • Netzwerk Friedenskooperative/Förderverein Frieden e.V.
  • Pro Asyl e.V.
  • Lagergemeinschaft Dachau e.V.
  • Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.V.
Alle Fragen in der Übersicht
# Frauen 9Sep2017

Sehr geehrter Herr Wagner,

nach Schließung der Tölzer Geburtshilfeabteilung ist für den Südlandkreis ein wohnortnaher Kreißsaal weggefallen...

Von: Wnan Xvrßyvat

Antwort von Andreas Wagner
DIE LINKE

(...) Ziel dieser Ansätze muss es sein, die Attraktivität des Hebammenberufes zu verbessern, damit sich junge Menschen für den Beruf der Hebamme entscheiden und ausgebildete Hebammen in ihrem Beruf bleiben. Das Vorhandensein von genügend ausgebildeten Hebammen, ist auch die Voraussetzung für wohnortnahe Geburtsvorbereitungskurse und einer aufsuchenden Wochenbettbetreuung nach der Geburt des Kindes. (...)

Warum sind Sie gegen Fahrverbote für Diesel-PKW? (...)

Von: Qnavryn Fgrvqy

Antwort von Andreas Wagner
DIE LINKE

(...) Ich bin gegen ein Fahrverbot für Diesel-PKW, weil es auch Menschen treffen würde, die auf Ihr Diesel-Fahrzeug angewiesen sind, sich jedoch eine Neuanschaffung nicht leisten können. Es kann nicht sein, dass Autohersteller die Verbraucherinnen und Verbraucher mit manipulierten Abgaswerten betrügt und die Halter von Diesel-Fahrzeugen mit einem Fahrverbot bestraft werden. Die Autohersteller müssen gezwungen werden, auf ihre Kosten Diesel-Fahrzeuge mit manipulierten Abgaswerten nachzurüsten, um den Schadstoff-Ausstoß zu reduzieren. (...)

# Wirtschaft 28Aug2017

Hallo Herr Wagner,

im zuge des Abgas Skandal wie stehen sie zum Thema Lobbyismus im Bundestag und was halten sie von einem Transparenz...

Von: Fronfgvna Ratyvpu

Antwort von Andreas Wagner
DIE LINKE

(...) Ich bin für ein Verbot von Unternehmens- und Lobbyistenspenden an Parteien sowie für ein Verbot des Parteiensponsoring, wie durch Unternehmensstände auf Parteitagen. Spenden von Privatpersonen sollen auf 25.000 Euro im Jahr begrenzen werden. (...)

Sehr geehrter Herr Wagner,

da ja immer mehr für die Sicherheit getan wird, möchte ich Sie fragen, welche Schritte planen Sie um das...

Von: Puevfgvna Znlre

Antwort von Andreas Wagner
DIE LINKE

(...) Gerade deshalb muss der Staat aus meiner Sicht dafür sorgen, dass festgestellte Sicherheitslücken in der Software von Computern und Handys zügig beseitigt werden. Denn Sicherheitslücken können nicht nur Schlupfloch für den „Staatstrojaners“, sondern auch für Kriminelle und Angriffsziel im Falle eines Cyberwars sein. Ich halte es im Übrigen für ausgeschlossen, die Legitimität des Einsatzes des „Staatstrojaners“ zu kontrollieren. (...)

# Senioren 23Aug2017

Sehr geehrter Herr Wagner,

bei der Mütterrente werden bis zum Stichjahr 1992 3 Jahre und danach 2 Jahre angerechnet. Warum wurde der...

Von: Bggb Onhubsre

Antwort von Andreas Wagner
DIE LINKE

(...) Aus meiner Sicht gibt es keinen sachlichen Grund für diese unterschiedliche Behandlung und die Stichtagsregelung. Der Stichtag 1. (...)

Sehr geehrter Herr Wagner,

würden Sie sich dafür einsetzen, zumindest für Ihren Wahlkreis , für Arbeitslose, Hartz IV und SGB XII-Empfänger...

Von: Wöet Untre (YVAXR)

Antwort von Andreas Wagner
DIE LINKE

(...) Ich bin für eine bedarfsdeckende Mindestsicherung in Höhe von 1.050 Euro und lehne Hartz IV und die damit verbundenen Sanktions- und Leistungseinschränkungen nach SGB II und SGB XII ab. (...)

%
6 von insgesamt
6 Fragen beantwortet
3 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Bezirksverband Oberbayern München Vorsitzender Themen: Arbeit und Beschäftigung, Bildung und Erziehung seit 24.10.2017
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Bayern München Mitglied des Landesvorstandes Themen: Arbeit und Beschäftigung, Bildung und Erziehung seit 24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.