EU-Urheberrechtsreform

5 Juli 2018

Das EU-Parlament hat am 5. Juli über eine Urheberrechtsreform abgestimmt. Mit 318 (53 %) zu 278 (47 %) Stimmen wurde die Reform abgelehnt. Zu einer erneuten Abstimmung über die Änderungsanträge wird es voraussichtlich im September kommen. Von den 96 deutschen EU-Abgeordneten stimmten 36 dafür, 49 dagegen, 11 waren nicht beteiligt. Die CDU/CSU-Abgeordneten stimmten geschlossen für die Reform, die SPD-, FDP- sowie Linken-Abgeordneten geschlossen dagegen. Die anderen Fraktionen waren geteilter Meinung.

Weiterlesen

NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

Kommentare

Jeder, der gegen Zensur ist oder für freie Meinungsäußerung steht, sollte gegen Artikel 11 und 13 stimmen.

Zum Glück wurde diese Zensur Richtlienie von der Mehrheit der Abgeordneten abgelehnt.

Danke AfD, dass ihr dagegen gestimmt hat.

Ich wusste, dass ihr im Sinne der Bevölkerung stimmen würdet.
Von abgeordnetenwatch finde ich es allerdings schade, dass im Einleitungssatz mit dem Satz "Die CDU/CSU-Abgeordneten stimmten geschlossen für die Reform, die SPD-, FDP- sowie Linken-Abgeordneten geschlossen dagegen. Die anderen Fraktionen waren geteilter Meinung." suggeriert wird, dass die AfD geteilter Meinung wäre.
Das solltet ihr schleunigst korrigieren, denn auch die AfD hat geschlossen dagegen gestimmt.

Von wegen Urheberrechte....
unerwünschte Inhalte werden gleich mit ausgefiltert.
Wenn nicht heute, dann eben morgen.....

Ich bin für die Anschaffung der Zeitumstellung!

Wurde auch darüber nachgedacht, dass Teilen, Sharing usw. eine große Hilfe für Unternehmen ist ihr Branding aufzubauen und Käufer/Kundschaft zu erreichen? Wenn Posts, Bilder usw. nicht mehr "viral" gehen können ist das ein Rückschritt. JAhrelang haben sich "Berufe" wie Influencer entwickelt die (auch) von Unternehmen frequentiert werden um eine Marke aufzubauen und zu Verbreiten. Warum wird es nicht demjenigen Überlassen über eine "Klick-Option" zu entscheiden ob hier eine Lizenz/Filter gewünscht ist. Dann obliegt es jedem einzelnen der etwas online stellt ob er möchte dass es geteilt werden kann oder nicht. Wir sind mündige Bürger und für die Bürger sollte die Politik auch sein. Warum entscheidet überwiegend die Generation 50+ über Dinge die sie vielleicht nur im Ansatz nutzt und schaut sich nicht mal die Vorteile an des freien Internets? Wie sieht es aus mit Creativ Commons? Durch diese Entscheidung des Uploadfilters sehe ich nur noch einen ganz kleinen Schritt in die Zensur. Informationsverlust, Politikverdrossenheit und das Treiben der Wähler in die "falsche Richtung" werden das Ergebnis sein. Ich bilde mir meine Meinung gerne über unterschiedliche Wege, und einer davon ist das Internet. Hier kann man Trends beobachten , schnell reagieren, werben...aufmerksam machen, polarisieren...so viele Möglichkeiten... Zensur, und das beginnt mit dem Uploadfilter ist nicht Teil einer Demokratie. Es gibt ganz sicher andere Möglichkeiten als diese. Schaut euch an was man machen kann, beschäftigt euch intensiver mit den Vorteilen und Möglichkeiten des freien Internets und vertraut den Bürgern.

Neuen Kommentar schreiben