Fragen an Konni Kanty

DKP | Kandidat EU
Profil öffnen

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 22 Fragen.

Sie sehen 22 Fragen

Sortierung: nach Datum der Frage

Was genau will Ihre Partei? (...)

Von: Znevn Ehvm

An:

(...) Wir sind, kurzgefasst, gegen das EU-Europa der Banken, Konzerne und Kriegstreiber. Für ein soziales und friedliches Europa der Völker. (...)

# Internationales 21Mai2019

Soll sich die EU verstärkt gegen die Politik der USA (z.B im Fall Venezuela, Kuba oder Iran) einsetzen?

Von: Wbanf Ynat

An:

(...) Natürlich wäre es sinnvoll, wenn die Europäische Union sich gegen die imperialistische Politik der USA wenden würde. Es wäre zum Beispiel konkret im Fall der letzten, durch die USA stark provozierten, Eskalation in Venezuela deeskalierend gewesen, wenn die EU eine friedensstiftende Rolle eingenommen hätte. (...)

# Sicherheit 17Mai2019

(...) Soll bei der Terrorismusbekämpfung die Bundeswehr im Inland eingesetzt werden dürfen? (...)

Von: Fvyxr Fpuäsre

An:

(...) Nein, die Bundeswehr sollte nie im Inneren eingesetzt werden. Dass die regierenden Parteien versuchen unter dem Vorwand der Terrorabwehr oder auch der Hilfe bei Unwettern, die selbst in Grundgesetz verankerten Aufgaben der Armee weiter zu fassen, ist eine zunehmende Militarisierung der Gesellschaft. Die Bundeswehr und die NATO, deren Teil die Bundesrepublik ja schließlich ist, sollte lieber ein Augenmerk darauf richten, nicht den Nährboden für neue Terroristen zu bereiten, indem sie andere Länder aus imperialistischen Interesse zurück ins Mittelalter bomben und damit religiösem Fanatismus Vorschub leisten. (...)

# Integration 13Mai2019

(...) was halten Sie persönlich, oder auch die DKP davon, dass es für die Aufnahme von neuen Asylsuchenden eine jährliche Obergrenze gelten soll? (...)

Von: Fvyxr Fpuäsre

An:

(...) Viele Menschen sind derzeit auf der Flucht vor Krieg, Hunger, Elend, Armut und Folgen des Klimawandels. (...) Ich kann durchaus verstehen, dass Menschen, die selbst erwerbslos sind oder in prekären Beschäftigungen ihren Hungerlohn für die überteuerte Miete oder Lebenshaltungskosten wieder raushauen müssen, sich davon bedroht fühlen, wenn noch mehr Menschen gerade im Niedriglohnsektor arbeiten und sie von den Regierenden gegeneinander als Lohndrücker ausgespielt werden. (...)

# Frauen 12Mai2019

(...) Rechte und Regelungen zu Schwangerschaftsabbrüchen sind von EU-Staat zu EU-Staat unterschiedlich. Die portugiesische Abgeordnete Edite Estrela hat 2013 von der EU ein einheitliches Recht auf Schwangerschaftsabbrüche gefordert, was abgelehnt wurde. (...)

Von: Naavxn Tnhtre

An:

(...) Ich halte es wirklich für wichtig eine richtige, länderübergreifende Gesetzgebung für Schwangerschaftsabbrüche zu finden. Es ist eine wichtige Forderung der Frauenbewegung sich ihr Selbstbestimmungsrecht einzufordern und damit ist das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch (bis zur 12. (...)

(...) Wie stellst du und deine Partei dir (in groben Zügen) ein Bildungssystem vor, dass unsere Kinder sinnvoll und gezielt auf die gesellschaftlichen und persönlichen Bedürfnisse ihres zukünftigen Lebens vorbereitet. (...)

Von: Npuvz Tenfzüpx

An:

(...) Was ich zum Beispiel beim Bildungssystem der DDR gut fand (von dem sich ja einige skandinavische Bildungssysteme viel abgeschaut haben - heute sind die Spitzenreiter im Bildungs-Vergleich) ist der Versuch einen Ausgleich zwischen "Kopf" und "Hand" zu schaffen. Dass in der Schule nicht nur theoretisches Grundwissen vermittelt wird, sondern auch lebenspraktische Dinge. (...)

# Gesundheit 6Mai2019

(...) wie stehen Sie zu dem Thema Legalisierung von Cannabis ? Welche Vor- oder Nachteile könnte das Ihrer Meinung nach haben? (...)

Von: senax orpxre

An:

(...) Tatsächlich wäre es eine sinnvolle Lösung den Konsum und staatlich kontrollierten Anbau und Verkauf von Cannabis EU- oder europaweit zu legalisieren, wie es jetzt bald in dem von Trier nicht weit entfernten Luxembourg als erstem Land in Europa (in den Niederlanden zb ist es lediglich "straffrei") passieren wird. Es wäre für den Staat eine große Einnahmequelle, würde Drogenkartellen (zumindest in diesem Bereich) den Boden unter den Füßen wegziehen, Beschaffungskriminalität eindämmen und würde die Polizei und den Zoll erheblich entlasten, die sich dann wichtigeren Dingen zuwenden könnten (wie zum Beispiel der Verhinderung rechter Netzwerke, dem Aufspüren der knapp 500 Rechtsradikaler gegen die ein Haftbefehl vorliegt, die aber keiner auffinden kann oder der Auswertung einer der größten Steuerhinterziehungen der Geschichte der BRD, die gerade wegen Personalmangels drohen zu verjähren). (...)

(...) Der Vorsitzende der Jusos, der Jugendorganisation der SPD, Kevin Kühnert hat in einem Interview mit der "Zeit" gesagt, dass er die "Vergesellschaftung der Produktionsmittel" und die "Demokratisierung aller Lebensbereiche" für richtig befindet und nennt als Beispiele die "Kollektivierung von BMW" und die Abschaffung des Privateigentums von Immobilien (bis auf die eigenen 4 Wände). (...)

Von: Znetnergr Oyrpufpuzvqg

An:

(...) Das da ein gewöhnlicher Sozialdemokrat sogar auf die Idee kommt, dass das nicht zu weit auseinanderklaffen sollte, halte ich für normal. Lediglich die Symptome zu bekämpfen, erhält das System jedoch meines Erachtens. Wir als Kommunistinnen und Kommunisten hingegen wollen dass Problem an der Wurzel packen und auch die Ursache für diese Situation beenden. (...)

# Soziales 6Mai2019

(...) 1. Warum bist Du der Meinung, wenn ich es richtig verstanden haben, dass zwar unser Staat, die anderen Länder und letztlich die Welt reformierbar sein kann, die EU aber nicht? (...)

Von: Urvqeha Tenfzüpx

An:

(...) Zu 2: Es wirkt vielleicht wie ein Widerspruch zu Wahlen anzutreten, obwohl man das Parlament für das man antritt, für so undemokratisch hält, dass es abgeschafft werden sollte. Offengestanden ist es auch nicht gänzlich widerspruchsfrei. (...)

# Umwelt 1Mai2019

(...) Nicht weniger als acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Weltmeeren. Wird nichts unternommen, könnte bis 2050 mehr Plastik in den Meeren schwimmen als Fische. Ein Großteil des Mülls sammelt sich in mehreren großen Strudeln weit draußen im Meer. (...)

Von: Fvyxr Fpuäsre

An:

(...) Das Thema Umweltschutz ist mir wirklich mehr als eine Herzensangelegenheit - unsere Erde erstickt in CO² und versinkt im Müll. Die Folgen der Klimapolitik der Herrschenden noch die letzte Lebensgrundlage für Pflanzen, Tiere und uns Menschen nehmen. (...)

# Soziales 29Apr2019

(...) Wie passt es zusammen, gleichzeitig für konkrete, sinnvolle Maßnahmen von Seiten der EU zu sein, wie beispielsweise einheitliche europäische Sozialstandards, ein schnelles, europaweites Eisenbahnnetz oder ein Seenotrettungsprogramm, aber den Austritt Deutschlands aus der EU zu fordern? Würde ein Austritt Deutschlands aus der EU es nicht deutlich erschweren, diese Ziele zu erreichen, wenn nicht gar unmöglich machen?

Von: Ebfn Yvroxarpug

An:

(...) Tatsächlich könnte man auf den Gedanken kommen, dass durch den Austritt Deutschlands aus der EU oder gar den Wegfall der EU-Gesetzgebungen auf der Ebene vieler europäischer Staaten erschwert würden. Es gibt aber natürlich noch immer die Möglichkeiten bilaterale oder multilitarale Abkommen zu schließen. Ob die aufgeführten Punkte dabei jedoch bei der derzeitigen Ausrichtung der Regierungen in der EU eine Chance hätten wage ich zu bezweifeln - sicher können solche Forderungen nur mit Druck "von der Straße" in die Parlamente gebracht werden. (...)

# Arbeit 18Apr2019

(...) was halten Sie davon, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer das Recht haben sollen, nach Teilzeit wieder in eine Vollzeitbeschäftigung zurückzukehren? (...)

Von: Fvyxr Fpuäsre

An:

(...) Nichts desto trotz ist eine derzeitige Vollzeit-Wochenarbeitszeit von 40 Stunden (und in einigen Branchen sogar darüber hinaus) einfach nicht an den Lebensumständen der heutigen Gesellschaft angesetzt und eine geringere Wochenarbeitszeit ist bei der heutigen wirtschaftlichen Lage längst möglich. Deswegen setzt die DKP sich, genau wie immer mehr Gewerkschaften und Gewerkschaftsjugenden, für die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich ein. 30 Stunden sind genug! (...)

Pages