Fragen an Dr. Petra Sitte

DIE LINKE | Abgeordnete Bundestag
Profil öffnen

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 12 Fragen.

Sie sehen 12 Fragen

Sortierung: nach Datum der Frage

(...) Sehr geehrte Frau Sitte, weshalb wird im Parlament nicht die Möglichkeit geschaffen, im Zeitalter der Digitalisierung, elektronisch Abzustimmen? Damit wäre die Beschlussfähigkeit sofort (...)

Von: Nqnyoreg Mrvfy

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Zusammenfassung der Anfrage

zu folgenden Fragen bitte ich um Ihre Stellungnahme:

1. Befürworten Sie einen gesetzlichen Zwang zur...

Von: Crgen Sevrqevpu

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Meiner persönlichen Meinung nach, sehe ich angemessene Gründe für eine Verpflichtung zur Impfung impffähiger Personen, in erster Linie um den sog. Herdenschutz aufrechtzuerhalten. (...)

# Gesundheit 16Sep2019

(...) Wie hoch schätzen Sie als verantwortliche Bundestagsabgeordnete die Kosten für die lebenslange psychosoziale Betreuung der Angehörigen der Ex-/Transplantierten, die ja weit über den Tod des Tranplantierten hinaus reicht?

Von: Xynhf Züyyre

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) In diesem Zusammenhang wurden weitere Anträge zur Verbesserung der strukturellen Gegebenheiten von Transplantationen im Plenum behandelt. Der von Ihnen erwähnte Entschließungsantrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit der Drucksache 19/7769 wurde an diesem Tag ebenfalls abgestimmt. (...)

# Frauen 7Sep2019

Wie stehen Sie zur Senkung der Tamponsteuer auf 7%? Würden Sie eine solche Gesetzesänderung unterstützen? (...)

Von: Naar-Xngeva Yvaqr

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) vielen Dank für Ihre Frage. Ich unterstütze eine Absenkung der Steuer auf Menstruationsprodukte auf 7%, da die derzeitige Einordnung schlicht ungerecht ist. Einen entsprechenden Antrag hat meine Fraktion erst vor einigen Monaten in den Bundestag eingebracht, den Sie im Detail hier nachlesen können: https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/102/1910280.pdf (...)

(...) eine Lösung mit Widerspruchsregister für Organspenden wird die Anzahl der SpendeAnzahl der Spendene der Queen Mary University of London https://www.qmul.ac.uk wahrscheinlich nicht erhöhen. Die Forscher argumentieren, dass Spender sich aktiv dafür entscheiden sollten, in einem Register verzeichnet zu sein ("Opt in"). (...)

Von: Xheg Jrvamvrey

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Diese Darlegung sehe ich mit der Widerspruchslösung als gegeben an. Denn laut unserem Entwurf soll es zu einer „Selbstverständlichkeit werden, sich zumindest einmal im Leben mit dem Thema Organ- und Gewebespende auseinanderzusetzen und dazu eine Entscheidung zu treffen, ohne diese begründen zu müssen.“ Dazu wird durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sichergestellt, dass alle Personen, die das sechszehnte Lebensjahr vollendet haben, über die ab diesem Zeitpunkt geltende Rechtslage informiert werden. (...)

(...) Sehen Sie unter diesen Umständen nicht die dringende Notwendigkeit einer ausführlichen (Zwangs-)Information der Bürger über die medizinischen Hintergründe und einen für jedermann verständlichen ausführlichen und bildhaften Beschreibungsablauf der Organ-/Körperspende vom Ablegen des Hirntoten auf den OP-Tisch bis zum Verpacken der gewonnenen Organ- und Körperteile und deren weltweite Verteilung? (...)

Von: Tregehq Znvre

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Ich hoffe sehr, dass der von uns eingebrachte Gruppenantrag im Plenum ausführlich diskutiert und am Ende des Prozesses positiv entschieden wird. Allerdings kann es auch sein, dass unser Gruppenantrag keine Mehrheit findet. (...)

(...) Welche Meinung haben Sie zu genannten Verpflichtungen und zu gesetzlichen Verpflichtungen generell? (...)

Von: Whggn Naqrefba

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Zu Ihrer Frage bezüglich der Impfpflicht befindet sich meine Fraktion nach einer sehr ausgewogenen Debatte auf der Fraktionssitzung in der vergangenen Woche noch in einem abschließenden Klärungs- und Findungsprozess. Ich kann mir vorstellen, dass hier, wie auch bei anderen Fragen ethischer oder bioethischer Natur, eine offene Debatte unterschiedlicher Positionen stattfindet und ein offenes Abstimmungsverhalten erfolgt. (...)

# Arbeit 26Apr2019

(...) HartzIV war und ist tatsächlich sehr erfolgreich, was die Entqualifizierung von Akademikern betraf und betrifft https://www.heise.de/tp/features/Exzellente-Entqualifizierung-3314378.html . Eine sehr spannende und für Millionen so erfahrene Realität im Niedrigstlohnsektor. (...)

Von: Whggn Naqrefba

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Zu 3.) Hartz IV ist immer noch Armut per Gesetz und gehört abgeschafft. (...)

# Gesundheit 3Apr2019

(...) Und: Werden Sie die Einrichtung einer zentralen Registrierung der Organspende-Entscheidung der Bürger auch dann vorantreiben, wenn die Widerspruchslösung – was wir nicht hoffen wollen – im Bundestag scheitern sollte? (...)

Von: Oreaq Qe. zrq. Zrlre

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Ich gebe Ihnen Recht, dass unabhängig von der konkreten Ausgestaltung in jedem Fall der niedrigschwellige Zugang zur Umsetzung der Widerspruchslösung gegeben sein muss. (...)

Mit großer Sorge verfolge ich die Diskussion zum UNO Packt für Massenmigration. (...)

Von: Naqernf Chyfg

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Der UN-Migrationspakt wurde in den vergangenen Wochen und Monaten breit diskutiert. Unglücklicherweise sind dabei auch viele falsche und irreführende Behauptungen im Umlauf. (...)

(...) Sehr geehrte Frau Sitte, Mich würde sehr interessieren ob sie meine kommunistische Ordung nach dem Begriff von Marx als erstrebenswert empfinden. Des Weiteren frage ich mich ob sie dieses Model der Gesellschaft als Wiederspruch zur Demokratie sehen oder ob sie glauben, dass man beides gleichzeitig wahren kann und sollte. (...)

Von: Gbovnf Abygr

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) danke für Ihre Anfrage. Ich habe mich immer als demokratische Sozialistin verstanden; dies insbesondere in kritischer Reflexion meiner DDR-Erfahrungen. (...)

Sehr geehrte Frau Dr. Sitte,

"Vier Fünftel der Deutschen halten Schmidts Alleingang für falsch. Das geht aus einer Umfrage des...

Von: Tvfryn Jnyx

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Aber egal, wie die Verteilung aussieht – es geht um eine erschreckende Allgegenwärtigkeit des Wirkstoffs und damit auch um viel Geld – ein Grund für die enorme Lobbykraft für die Wiederzulassung. Hier geht es um einen Totalherbizid - Wirkstoff, der selbst ohne glyphosatresistente gentechnisch veränderte Pflanzen zur tragenden Säule für Teile der Landwirtschaft, Gartenbau und Landschaftsbau geworden ist – das ist fatal. (...)