Fragen an die Kandidierenden — Oberbürgermeisterwahl NRW 2015 (Wahlen)

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 50 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 50 Fragen aus dem Themenbereich Städtebau und Stadtentwicklung

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

(...) Welche Welt möchten Sie - als Vater - Ihren Nachkommen hinterlassen? Welchen Stellenwert hat (Wuppertals) Natur/Um-/Mitwelt für Sie? Ziehen Sie Neubauten auf der grünen Wiese oder die Reaktivierung integrierter Brachen/Leerstände vor? (...)

Von: Orngr Crgrefra

An:

(...) 5. Ich setze mich im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten für einen schnellen Ausbau des Wuppertaler Radwegenetzes ein und für die Verbesserung des Radverkehres insgesamt. Gleichzeitig muss im Rahmen der Nahverkehrsplanung das gute ÖPNV Angebot erhalten und optimiert werden. (...)

Sehr geehrter Herr Thorsten Hansen,

da Ihnen mittlerweile Chancen für eine Stichwahl eingeräumt werden, stelle ich Ihnen die ebenfalls...

Von: ryzne uhrfxrf

An:
Thorsten Hansen
DIE GRÜNEN

(...) 1.) Drogensituation in Krefeld: Krefeld ist eine mittlere Großstadt und neben den vielen schönen Seiten gehören dazu auch die Schattenseiten einer Stadt wie Kriminalität, Prostitution und Drogen. Drogenabhängige sind erstmal kranke Menschen, den geholfen werden muss. (...)

Sehr geehrter Herr Hansen,

in Krefeld Mitte gibt es zahlreiche Schrottimmobilien, die das Stadtbild erheblich schädigen.
Die...

Von: ryzne uhrfxrf

An:
Thorsten Hansen
DIE GRÜNEN

(...) Das Thema 'verwahrloste Immobilien' wurde die Tage intensiv im Verwaltungsausschuss behandelt. Viele Städte sind mit dem Problem konfrontiert, deshalb hat Bundes Bauministerium einen Informationsbroschüre zum Umgang mit 'verwahrlosten Immobilien' herraus gebracht. (...)

Sehr geehrte Frau Reker,

wie stehen Sie zu der Situation von Hebammen in unserem Bezirk? Durch die Veränderung der Versicherung für...

Von: Thqeha Dhnpx

An:
Henriette Reker
Einzelbewerber

(...) die Lage der Hebammen in Deutschland, insbesondere der freien Beleghebammen, hat sich leider dramatisch verschlechtert. DIe stark erhöhte Haftpflichtsumme zwingt viele, Ihren Beruf aufzugeben. (...)

(...) Nach dem Beschluss des Bundesverwaltungsgerichtes BVerwG 9 BN 2.15 http://www.bverwg.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung.php?jahr... ist es Gemeinden erlaubt eine Pferdesteuer zu erheben. Ist dies für Oberhausen geplant damit mehr Steuereinnahmen fließen? (...)

Von: Eboreg Zrvre

An:
Hasan Dağdelen
Einzelbewerber

Ich bin gegen eine Pferdesteuer, weil wir eine Industriestadt sind und keine landwirtschaftlich geprägte Kommune sind. (...)

Sehr geehrte Frau Reker,

die Verkehrssituation in Zündorf wird von Tag zu Tag schlimmer.Seit 40 Jahren redet man von einer Umgehungsstrasse...

Von: Xynhf Jrore

An:
Henriette Reker
Einzelbewerber

(...) die Strukturrefrom in der Stadtverwaltung hat für Frau Reker eine sehr hohe Priorität. Von einer effizienten und bürgernahen Verwaltung, die sich als Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger versteht, profitiert ganz Köln in allen Belangen. (...)

(...) Sie haben fast alle ÖPP-Projekte in Königswinter (Kunstrasenplatz Oberpleis, Vereinsheim Oberpleis, Feuerwehrhaus Bockeroth, Fassadensanierung Schulzentrum Oberpleis, Feuerwehrhaus Oberdollendorf) vom gleichen Berater, nämlich Fischer Consult, als finanziell vorteilhaft errechnen lassen, auch das ÖPP-Vorhaben Bäderprivatisierung, das letztendlich wegen zu hoher Kosten eingestampft wurde. (...)

Von: Naar Xüccre-Bfminyq

(...) Es gibt in Deutschland viele gute Projekte, die als Öffentlich-Private-Partnerschaften verwirklicht worden sind. Mit ÖPP-Projekten haben wir in Königswinter gute Erfahrungen gemacht. (...)

(...) 1. Wie bewegen Sie sich am häufigsten von A nach B innerhalb von Münster? (...)

Von: Whfghf Rsvat

An:
Harry Seemann
Einzelbewerber

(...) 1. Zu 95% mit der Leeze, nur weiter weg mit dem Roller, ich hab nicht mehr soviel Puste. (...)

(...) 5. Warum sind Sie gegen eine Tempo 30 Zone innerhalb des Zentrums? (...)

Von: Whfghf Rsvat

An:

(...) Das von mir am häufigsten benutzte Verkehrsmittel ist nach wie vor das Auto, Bahn, Bus oder Fahrrad folgen an zweiter Stelle. Auch im wachsenden Münster sollte das Verkehrskonzept ausgewogen bleiben, gleiche Chancen für den motorisierten Verkehr, den ÖPNV und Radfahrer und Fußgänger. Ein Konzept, das einseitig Prioritäten setzt zu lasten anderer lehne ich ab, an besonders kritischen Stellen können unter dem Aspekt der Sicherheit Ausnahmen möglich sein. (...)

(...) 1. Wie stellen Sie sich das Verkehrskonzept im wachsenden Münster vor? (...)

Von: Whfghf Rsvat

An:

(...) Auch müssen wir schauen, inwieweit wir den Busverkehr aus- bzw. umbauen. (...)

(...) Wann steht der nächste Ausflug in die funktionierenden Fahrradhauptstädte der Welt an? (...) ins nahe Amsterdam, um sich inspirieren zu lassen?) (...)

Von: Whfghf Rsvat

An:

(...) Das gilt auch für die kommunale Verkehrspolitik, die ein wesentlicher Aspekt der Zukunftsvorsorge ist. Dabei geht es nicht um auto- oder fahrradgerecht und schon gar nicht nur um Tempolimits. (...)

(...) 3. Wie möchten Sie sicherstellen, dass auch in Zukunft trotz teils maroder Radinfrastruktur weiterhin ein so großer oder sogar größerer Anteil Radfahrer die hohe Nahmobilität in Münster ermöglicht? (...)

Von: Whfghf Rsvat

An:
Maria Klein-Schmeink
DIE GRÜNEN

(...) Münster braucht ein neues Verkehrsonzept für mehr umweltverträgliche Mobilität: Breitere Radwege quer durch die Stadt und schnelle Radwegeverbindungen in die Stadtteile, mehr Abstellflächen in den urbanen Quartieren, eine Ringbuslinie, (...)

Pages