Fragen an Abgeordnete in Hamburg

Laut NDR befürworten sie den Bau eines Wohnturmes im Rüschpark Finkenwerder. Welche Ausgleichsfläche an der Elbe wollen sie den Finkenwerder Bürgern dafür anbieten? (...)

Von: Qvrex Mjveare

(...) nein, ich befürworte keinen Wohnturm im Rüschpark. Aber ich halte das Gebäude architektonisch für interessant und könnte es mir am Rande des Parks - ohne Wegfall von Parkfläche - als Bereicherung von Finkenwerder gut vorstellen. (...)

(...) Wie kann es dazu kommen, dass es keine Filteranlagen gibt? Gibt es Gutachten, die die entstehenden Schadstoff-Belastungen abschätzen? Und wie stehen sie zu dem Thema? (...)

Von: Ebawn Jntare

(...) im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens zur acht-streifigen Erweiterung der A7, Planungsabschnitt Altona, wurde im September 2017 ein Luftschadstoffgutachten erstellt, das Sie hier herunterladen können: http://www.hamburg.de/bwvi/np-aktuelle-planfeststellungsverfahren/950857... , dort „DL U 17 Immissionstechnische Untersuchung“. (...)

(...) das Hamburger Abendblatt vom 30. Dezember 2017 zitiert Sie als Unterstützer der Verlegung unseres Fern- und Regionalbahnhofs Altona an den Standort der heutigen S-Bahn-Station Diebsteich. In dem Artikel ist davon die Rede, dass die Deutsche Bahn rund 360 Millionen investieren will. (...)

Von: Crgre Fpuöaoretre

An:

(...) ich danke Ihnen für Ihre Anfrage, mit der Sie im übertragenen Sinne den Finger in eine zumindest aktuell (noch) offene „Wunde“ legen. Als CDU-Bürgerschaftsfraktion standen und stehen wir zwar grundsätzlich hinter der Entscheidung zur Verlegung des Fernbahnhofs Altona vom jetzigen Standort hin zum dann neuen an der heutigen S-Bahnhaltestelle Diebsteich. Denn dieses verkehrspolitische Großprojekt darf man nicht isoliert, sondern muss es stets mit der „Neuen Mitte Altona“ als dem wichtigsten stadtentwicklungspolitischem Bauprojekt für Hamburg seit der HafenCity zusammen betrachten. (...)

(...) Sie schreiben in Ihrer Antwort, dass Sie neben Frau Klein fünf Studenten bzw. Schüler auf 450,- Basis beschäftigen würden. Jedoch beschäftigen Sie tatsächlich, laut Ihrer Homepage, mit F.R. (...)

Von: Znegva Snore

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau Sudmann,

Mitte Dezember hat der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen seinen Kaufvertrag mit der ProHa...

Von: Crgre Fpuöaoretre

An:
Heike Sudmann
DIE LINKE

(...) Es ist schon interessant, dass Schwärzungen selbst dort erfolgen, wo offensichtlich die DB AG oder einer ihrer zahllosen Töchter stehen müsste. Nach der relativ neuen Rechtslage zur Offenlegung von DB-Daten könnte es hier Veränderungen geben. Ich werde im Laufe des Januars mal versuchen, über eine Anfrage an den Senat mehr Informationen zu erhalten. (...)

Sehr geehrter Herr Münster,

Mitte Dezember hat der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen seinen Kaufvertrag mit der ProHa...

Von: Crgre Fpuöaoretre

An:

(...) Daher könnte die Schwärzung gerechtfertigt sein. (...)

Sehr geehrte Frau Grunwaldt,

Mitte Dezember hat der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen seinen Kaufvertrag mit der ProHa...

Von: Crgre Fpuöaoretre

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau Engels,

Mitte Dezember hat der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen seinen Kaufvertrag mit der ProHa...

Von: Crgre Fpuöaoretre

An:
Mareike Engels
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau Dobusch,

Mitte Dezember hat der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen seinen Kaufvertrag mit der ProHa...

Von: Crgre Fpuöaoretre

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau von Treuenfels-Frowein,

Mitte Dezember hat der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen seinen Kaufvertrag...

Von: Crgre Fpuöaoretre

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Mitte Dezember hat der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen seinen Kaufvertrag mit der ProHa Altona GmbH & Co. KG zum „Projekt Diebsteich“ (Verlegung unseres Fernbahnhofs Altona) im Transparenzportal der Stadt veröffentlicht. (...)

Von: Crgre Fpuöaoretre

An:
Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

(...) Aber auch ihm sind Grenzen gesetzt, vor allem durch unsere Gesetze. Zu Schwärzungen wird immer dann gegriffen, wenn die Rechte Dritter berührt werden, was insbesondere bei Verträgen oder Nennung von personenbezogenen Daten oft der Fall ist. Hier dürfen sensible Daten nur mit der Zustimmung der anderen Vertragspartei öffentlich zugänglich gemacht werden. (...)

(...) Aus der Drucksache 21/7126 geht ja klar hervor dass die CDU einen steigenden Radverkehrs-Anteil wünscht, aber ich sehe keine Bestrebungen dem Radverkehr im vorhandenen Verkehrsraum mehr eigenen Platz zu geben. Finden Sie das bei einem derzeitigen Verhältnis von 3% der Verkehrsfläche für das Fahrrad und 60% der Fläche für Kfz gerecht? (...)

Von: Zngguvnf Svqbeen

An:

(...) Wenn Sie unser Radverkehrskonzept aus dem Mai 2016 sowie die u.a. auch in meiner Antwort auf Ihre vorherige Frage genannten Anträge aufmerksam lesen, werden Sie sehen, dass unsere Art der Radverkehrsförderung nicht die anderen Verkehrsmittel „wegbeißen“ will, sondern zusammen mit diesen einen ausgewogenen Verkehrsmix anstrebt. Prozentzahlen bringen uns diesem Ziel aber kein Stück näher. (...)