Fragen an die Abgeordneten — Bundestag 2009-2013

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 323 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 323 Fragen aus dem Themenbereich Kultur

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Kultur 29März2013

Sehr geehrter Herr Sensburg,

Sie werden in dem Spiegel-On-Line Artikel vom 28.03.2013 „Zentralrat der Muslime plädiert für gesetzliche...

Von: Nyserq Cuvyvccv

(...) Im Rahmen der Diskussion über die Einführung gesetzlicher islamischer Feiertage habe ich gefordert, vor der Einführung neuer zunächst die bestehenden Feiertage zu schützen. Ich fordere also keinesfalls gesetzliche Neuregelungen, sondern lediglich den Schutz der bestehenden Regelungen. (...)

# Kultur 13März2013

Hallo Herr Dr. Max Stadler,

Bekommen Sie Gelder von der GEMA wenn Sie diese vertreten?
Oder die FDP Vorteile gegenüber der GEMA (z.B....

Von: Qrgyrs Ynhfgre

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Kultur 12März2013

Sehr geehrter Herr Leibrecht,

ich gehöre zu jenen Menschen mit Zivilcourage, die sich gegen Unrecht wehren. Dazu zählt auch die Geräte...

Von: Senax Obetznaa

(...) Das bestehende duale Rundfunksystem mit seinem Nebeneinander von öffentlich-rechtlichem und privatem Rundfunk hat sich bewährt. Durch diese Kombination haben wir in Deutschland eine vielfältige Medienlandschaft, die den Bürgerinnen und Bürgern eine pluralistische Meinungsbildung ermöglicht. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben hierbei den Auftrag, ihren Zuschauern und Zuhörern ein breites Spektrum an hochwertigen, ausgewogenen und unabhängigen Informations-, Bildungs-, Kultur-, und Unterhaltungsprogrammen zu bieten. (...)

# Kultur 11März2013

Sehr geehrter Herr Minister,

die deutsche Kultur wird immer mehr ausgehöhlt, teilweise bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt. Jetzt haben Sie...

Von: Znex Ebufvrcr

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Kultur 8März2013

Sehr geehrte Frau Gottschalk,
ich würde gerne aus aktuellem Anlass Ihre Meinung zum Thema Rundfunk- und Fernsehgebühren hören. Ich habe im...

Von: Puevfgbs Jrym

(...) das neue Rundfunkgebührenmodell wurde in Verhandlungen der Bundesländer erarbeitet und wird von den Landtagen beschlossen. Das Abstimmungsverhalten müssten Sie daher bei Ihrem Landtagsabgeordneten erfragen. (...)

# Kultur 5März2013

Sehr geehrte Frau Andree,

bei dem Thema Beschneidung stellt sich mir die Frage "Wenn doch gültig ist, wieso darf dann mit dem Argument der...

Von: Oreaq Tvrevat

An:
Kerstin Andreae
DIE GRÜNEN

(...) Und selbst wenn wir zu dem Ergebnis kämen, dass die Beschneidung strafbar wäre, würde der Effekt ja nicht sein, dass es keine Beschneidung von jüdischen und muslimischen Kindern mehr gibt, sondern der Effekt würde sein, dass sie nicht mehr medizinisch fachgerecht ausgeführt wird. Ich will nicht, dass jüdisches und muslimisches Leben in Deutschland in der Illegalität stattfindet. (...)

# Kultur 2März2013

Sehr geehrte Frau Hasselfeldt,

bei Politiker-Derblecken am Nockherberg hat Mama Bavaria kräftig ausgeteilt. Für die Zuschauer am Fernseher...

Von: Eboreg Oret

(...) vielen Dank für Ihre Zuschrift über die ich, zugegeben, etwas verwundert war. Das „Derblecken“ gehört in Bayern zur politischen Realität. Besonders als bayerischer Politiker sollte man das „Derblecken“ schon aushalten können. (...)

# Kultur 25Feb2013

Kunst wirkt auf Menschen verändernd! Sowohl Antragsstellung, Durchführung und Präsentation des Projektes "Job ist ein Rollenspiel" als Teilobjekt...

Von: Gbefgra Xhyvpx

(...) wie Sie mir schreiben, wurde Ihr Widerspruch gegen die Ablehnung Ihrer Aufnahme in die Künstlersozialkasse zurückgewiesen. Wie bereits in meiner vorangegangenen Antwort geschrieben, hatte ich mich an die Leitung der KSK gewandt, um die nähere Begründung für die Ablehnung zu erfragen. (...)

# Kultur 24Feb2013

Sehr geehrter Herr Dörmann,

ist Ihnen bekannt, wie in der SPD-Netzpolitikgruppe (...

Von: Gubznf Ubuara

An:

(...) Da ich persönlich die Diskussion dort nicht verfolgt habe und, auch bedingt durch die von Ihnen beklagten Löschungen, aus heutiger Perspektive auch nicht mehr beurteilen kann, habe ich Ihre Anfrage an den Administrator der Seite weitergeleitet und um eine Stellungnahme gebeten. Die SPD-Bundestagsfraktion ist nicht Inhaber der Seite und hat daher keinen Einfluss auf die Diskussionskultur dort. (...)

# Kultur 21Feb2013

Sehr geehrte Frau Möller,

mich würde Ihr Standpunkt bzw. Ihre Meinung zur neuen "GEZ"-Steuer interessieren. Falls auch Sie - wie...

Von: Tüagure Jrymry

An:
Kornelia Möller
DIE LINKE

(...) Die Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag hat von Anfang an vor den negativen Folgewirkungen der Umstellung der Rundfunkgebühr auf eine allgemeine Haushalts- und Betriebsstättenabgabe gewarnt. Unsere Warnungen sowie ein aufgezeigter alternativer Lösungsvorschlag wurden allerdings über mehr als drei Jahre hinweg in den Wind geschlagen. (...)

# Kultur 15Feb2013

Sehr geehrte Frau Rößner,

Gestern fand die Aktion "One Billion Raising" statt, bei der Frauen auf der ganzen Welt mit einem gemeinsamen...

Von: Urvxr Xbpu

An:
Tabea Rößner
DIE GRÜNEN

(...) Denn Videos werden auf Youtube nicht von der GEMA gesperrt, sondern von Youtube selbst. Die Darstellung von Youtube, dass die GEMA Videos sperren lässt, ist irreführend. Eine Zensur von öffentlicher Seite findet deshalb in dieser Hinsicht nicht statt. (...)

# Kultur 13Feb2013

Sehr geehrtre Frau Göring-Eckard,

mir ist die Frage des Herrn Gnybt vom 29.01. an Sie ins Auge gefallen....

Von: Unenyq Abeirtr

An:

(...) Fragen wie "Bereitet es Ihnen persönlich Freude, wenn Männer öffentlich gedemütigt werden?" können wir zwar nicht ernst nehmen, dennoch wollen wir Ihnen nochmals Rede und Antwort stehen. Ihre feinsinnigen Beobachtungen in allen Ehren: Was sexistisch ist und was nicht lässt sich nicht abstrakt, sondern nur anhand des Kontextes beurteilen. Das Wort "Eier" ist jedenfalls nicht per se sexistisch, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Redensart "die Eier (in der Hose) haben" eine typische Macho-Formulierung ist, mit der sich manche Männer nicht herabwürdigen, sondern gerade im Gegenteil aufplustern wollen. (...)

Pages