Fragen an die Abgeordneten — Bundestag 2009-2013

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 311 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 311 Fragen aus dem Themenbereich Land- und Forstwirtschaft

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

Sehr geehrte Frau Wagenknecht,

mit Sorge habe ich von den Plänen der EU gehört, selbst für Kleingärtner nur noch genehmigtes Saatgut...

Von: Orngr Ghfmlafxv

An:
Sahra Wagenknecht
DIE LINKE

(...) Viele Kleinbauern und Umweltschützer befürchten, dass die teuren Zulassungsverfahren ein faktisches Monopol für Saatgut von Agro-Konzernen wie Monsanto und Bayer Crop Science schaffen. (...)

Sehr geehrter Herr Hardt,

mit Sorge habe ich von den Plänen der EU gehört, selbst für Kleingärtner nur noch genehmigtes Saatgut zuzulassen...

Von: Orngr Ghfmlafxv

An:

(...) Die deutschen Regelungen haben sich in der Vergangenheit bewährt. Künftig soll das Saatgutrecht EU-einheitlich als Verordnung geregelt und gleichzeitig vereinfacht werden. Eine einheitliche europäische Regelung ist gerade für deutsche Landwirte und Gärtner wünschenswert. (...)

Guten Tag!

Mich beschäftigt zur Zeit ziemlich das Thema Saatgut. Mit Besorgnis verfolge ich die Entwicklung in Richtung Hybrid-Saatgut, das...

Von: Bxfnan Ehpxre

An:
Stephan Kühn
DIE GRÜNEN

(...) Deshalb haben wir uns bereits im letzten Jahr in die Diskussion um die neue EU-Saatgutverordnung eingebracht. (...) Zu den ebenfalls von Ihnen angesprochenen Patenten auf Pflanzen und Tiere haben wir - gemeinsam mit der SPD - im letzten Jahr einen Antrag in den Bundestag eingebracht (Drs. (...)

Sehr geehrter Herr MdB Jung,

was halten Sie davon, dass die Europäische Kommission Landwirten und Gärtnern in Zukunft die Verwendung von...

Von: Fgrsna Fpujlgm

An:

(...) Am 6. Mai diesen Jahres hat die EU-Kommission ihren Vorschlag für eine Überarbeitung des EU-Saatgutrechts vorgelegt. Vorausgegangen war ein intensiver Evaluationsprozess der bestehenden Regelungen. (...)

Sehr geehrte Frau Aigner,
eine Frage hätte ich und vielleicht könnten Sie sich ja mal herablassen auf Fragen zu reagieren oder, sie gar...

Von: Rin Cbcc

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Haben Sie eigentlich schon die ePetition zum Verbot des Vernichtens gnießbarer Lebensmittel mitgezeichnet? Wie positionieren Sie sich insgesamt zu...

Von: Znegva Xöuyre

An:

(...) Von 1998 bis 2009 war ich Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Meine persönliche Erfahrung ist, dass das Verbraucherverhalten und alle vorliegenden wissenschaftlichen Studien der Annahme wiedersprechen, der Verbraucher würde sich „so einfach“ umstellen. Fragen sie mal die Öko-Produzenten nach ihren Erfahrungen, wenn sie ihre nicht ganz nach Hochglanz-Prospekt aussehenden Produkte auf den Markt bringen und auf „konventionelle“ Käufer treffen. (...)

Sehr geehrte Frau Aigner.

Sie berufen sich bei jeder Gelegenheit auf EU- Bestimmungen und Beschlüsse, Nichthandeln wird von Ihnen mit Eu-...

Von: Rin Cbcc

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrter Herr Göppel,

in einer Ihrer Antworten erläuterten Sie, dass die von der Kommission vorgeschlagenen 7% ökologische...

Von: Gubznf Fpuzvqg

An:

(...) Schriftlich wird also erst etwas Genaueres in der erwähnten Richtlinie festgelegt werden, eine Zwangsstillegung ist jedoch bereits jetzt explizit ausgeschlossen. Der Anbau von Eiweißpflanzen wird in der EU als sinnvolle Maßnahme ausdrücklich unterstützt. (...)

Sehr geehrter Herr Erdel,

auf die von Ureea Neabyq gestellten Fragen antworten Sie, Zitat:

"Wie in...

Von: Gubznf Fpuüyyre

An:

(...) Ich leugne nicht, dass es auch im Bereich der Landwirtschaft Entwicklungen gab und gibt, die ihre Schattenseiten haben. Ich sehe den technischen Fortschritt in der Landwirtschaft aber in der Tat insgesamt gesehen positiv. (...)

Mit großer Freude habe ich das Wahlergebnis in Niedersachsen verfolgt und mit meiner Stimme für die Grünen vielleicht auch etwas dazu beigetragen...

Von: nkry fpuzvqg

An:
Jürgen Trittin
DIE GRÜNEN

(...) wir nehmen negative Auswirkungen der Erneuerbaren Energien insbesondere der Biomasse sehr ernst. Durch eine Kombination aus falscher Agrarpolitik und falschen Anreizen im EEG durch die Merkel-Regierungen ab 2005 wurde einseitig der massenhafte Anbau von Mais gefördert. Darüber hinaus wurde durch ein überhöhte Förderung ein Wettbewerbsungleichgewicht geschaffen. (...)

Mit großer Freude habe ich das Wahlergebnis in Niedersachsen verfolgt und mit meiner Stimme für die Grünen vielleicht auch etwas dazu beigetragen...

Von: nkry fpuzvqg

An:

(...) Fachliche Vorgaben zur landwirtschaftlichen Praxis und zu Wärmekonzepten sind unzureichend und werden nicht eingehalten. Statt falsche Anreize für den Maisanbau zu setzen, fordern wir Grüne Förderinstrumente im EEG, die auf eine umwelt-, natur- und tiergerechte Landnutzung ausgerichtet sind. Wir wollen die Veränderungen am EEG (Anhebung des Nawaro-Bonus) durch die große Koalition zurücknehmen und durch eine an klaren ökologischen Kriterien orientierte Förderung ersetzen. (...)

Sehr geehrter Herr Göppel,

vor kurzem wurde ein Brief von Ihnen in Naturschützerkreisen öffentlich, in dem Sie eine Stilllegung von...

Von: Naqern Jrore

An:

(...) 2. Die Verlagerung der Verpflichtung ökologisch zu bewirtschaftende Flächen vorzuhalten wird die Kommission durch einen entsprechenden Vermerk in der Direktzahlungsverordnung ausschließen. (...)

Pages