Fragen an Dr. Petra Sitte

DIE LINKE | Kandidatin Bundestag 2009-2013
Profil öffnen

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 4 Fragen.

Sie sehen 4 Fragen

Sortierung: nach Datum der Frage

Sehr geehrte Frau Dr. Sitte,

Unterstützen Sie die Empfehlungen der Enquete-Kommision "Kultur in Deuschland" des Bundestages Kultur als...

Von: Qnavry Fpunq

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Ja, ich bin dafür, das Staatsziel Kultur ins Grundgesetz aufzunehmen. Es ist höchste Zeit, dass neben den natürlichen auch die kulturellen Lebensgrundlagen in der Verfassung geschützt werden. (...)

# Finanzpolitik 6Sep2009

Was wollen Sie tun um die Steuergerechtigkeit im Steuersystem der BRD zu verbessern? Insbesondere wie soll die Steuerschere zwischen Arm und Reich...

Von: Unaf - Wüetra Uremoret

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Die Steuern für Best- und Besserverdienende und große Unternehmen wurden in den vergangenen zehn Jahren massiv gesenkt. Heute zahlt dank der damaligen Koalition von SPD und Grünen ein Einkommensmillionär jährlich über 100.000 Euro weniger Steuern als Ende der 90er Jahre. (...)

# Außenpolitik 1Sep2009

Wie stehen sie zu dem Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis?

Von: Uraavat Avgmfpur

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Die Schaffung eines vollständig souveränen palästinensischen Staates mit völkerrechtlich verbindlichen, von allen Beteiligten anerkannten, sicheren Grenzen mit einem zusammenhängenden Territorium im Westjordanland auf der Grundlage der Grenzen von 1967, einschließlich der Möglichkeit eines einvernehmlichen Gebietsaustausches. Ferner muss der palästinensische Staat über wirtschaftliche und soziale Lebensfähigkeit und über die Kontrolle der eigenen Ressourcen, wie Land und Wasser sowie frei zugängliche und sichere Verkehrswege zwischen dem Westjordanland und dem Gaza-Streifen verfügen. (...)

# Finanzpolitik 28Juli2009

Würden Sie nach der Bundestagswahl FÜR eine Mehrwertsteuererhöhung stimmen?

Von: Wöet Xngmberpx

An:
Dr. Petra Sitte
DIE LINKE

(...) Eine Mehrwertsteuererhöhung gerade für Dinge des alltäglichen Bedarfs würde Kosten von Wirtschafts- und Finanzkrise auf Ärmere, RentnerInnen, ArbeitnehmerInnen und Arbeitslose abwälzen. DIE LINKE hat dagegen alternative Vorschläge für eine gerechtere Steuerpolitik vorgelegt. (...)