Fragen an die Kandidierenden — Bayern 2008-2013 (Wahlen)

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 234 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 234 Fragen aus dem Themenbereich Finanzen

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Finanzen 28Aug2008

Ehegattensplitting - sind Sie dafür oder dagegen?

Danke schonmal,

Sabine Zenker.

Von: Fnovar Mraxre

An:
Thomas Hummel
BAYERNPARTEI

(...) Das Ehegattensplitting sorgt dafür, daß es steuerlich keinen Unterschied ergibt, ob in einer Familie nun beide Gatten jeweils 2000 Euro verdienen oder einer von beiden 4000 Euro. Aufgrund des höheren prozentualen Steuersatzes auf höhere Einkommen (Progression) würden ansonsten im ersten Fall ca. (...)

# Finanzen 28Aug2008

Ehegattensplitting - sind Sie dafür oder dagegen?

Danke schonmal,

Sabine Zenker.

Von: Fnovar Mraxre

(...) Trotzdem ist die Frage berechtigt, ob Ehepaare ohne Kinder vom Ehegattensplitting profitieren sollten. (...) Wäre oben genannte Ungerechtigkeit behoben etwa durch Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens für Kinder, so kann man beginnen zu diskutieren, ob eine Abschaffung des Ehegattensplittings sinnvoll wäre, vorausgesetzt Familien mit Kindern sind dann nicht schlechter gestellt als heute. (...)

# Finanzen 28Aug2008

Ehegattensplitting - sind Sie dafür oder dagegen?

Danke schonmal,

Sabine Zenker.

Von: Fnovar Mraxre

(...) die ödp setzt sich in besonderem Maße für die Förderung und den Schutz der Familie ein. Da eine Eheschließung heute auch eine Menge an Verantwortung mit sich bringt, will die ödp die Ehe, wo es geht, unterstützen und ist deshalb für das Ehegattensplitting. (...)

# Finanzen 28Aug2008

Ehegattensplitting - sind Sie dafür oder dagegen?

Danke schonmal,

Sabine Zenker.

Von: Fnovar Mraxre

An:

(...) Ich bin gegen das Ehegattensplitting. Das Ehegattensplitting ist völlig veraltet und überholt. (...) Beim Ehegattensplitting lohnen sich nur besonders große Einkommensunterschiede zwischen den Ehepartnern. (...) Das Ehegattensplitting stammt aus den späten 50iger Jahren und ist mittlerweile weit entfernt von der Lebenswirklichkeit der Menschen. (...) Daher muss das Ehegattensplitting in eine echte Familienföderung umgewandelt werden. (...)

# Finanzen 28Aug2008

Ehegattensplitting - sind Sie dafür oder dagegen?

Danke schonmal,

Sabine Zenker.

Von: Fnovar Mraxre

An:
Michael Knoblach
FREIE WÄHLER

(...) die Freien Wähler - und auch ich - setzen sich für eine modifizierte Form des Ehegattensplitting, das sogenannte ´Familiensplitting´, als eine gerechtere und näher an den Lebensumständen sich orientierende Steuerform ein. (...)

# Finanzen 28Aug2008

Laut Ihrem Flyer stehen Sie u.a. für Steuersenkungen und kostengünstige Energieversorgung.
Geht´s ein wenig konkreter?
Welche Steuern...

Von: Uryzhgu Pbdhv

(...) Die kostengünstige Energieversorgung müssen wir durch einen mittelfristigen Verzicht auf fossile Brennstoffe wie Erdöl und Kohle erreichen. Denn beide Ressourcen sind endlich und vielen Fällen diktieren ausländische Lieferanten die Preise. (...)

# Finanzen 27Aug2008

Hallo Herr Hummel

Was halten Sie denn von Vermögenssteuern?

Gruß

Kerstin Schröder

Von: Xrefgva Fpueöqre

An:
Thomas Hummel
BAYERNPARTEI

(...) Vermögenssteuern befriedigen natürlich erstmal das Verlangen nach sozialem Ausgleich - sollen doch die Reichen zahlen, die haben´s eh und es bleibt ihnen ja doch noch genug übrig. Natürlich bekennt sich auch die Bayernpartei zum Prinzip der Besteuerung nach Leistungsfähigkeit. (...)

# Finanzen 27Aug2008

Sehr geehrter Herr Dr. Sepp Dürr,

die katholische Kirche ist ein Unternehmen. Sie besitzt zu 100% den sehr gewinnträchtigen Weltbildverlag...

Von: Treuneq Jvaxyre

An:
Dr. Sepp Dürr
DIE GRÜNEN

(...) Unser Land steht vor einer Vielzahl von Problemen, über deren Lösung wir dringend diskutieren müssen: von der miserablen Bildungspolitik, dem Fehlen eines konsequenten Klimaschutzes oder großen sozialen Problemen. Auf all diesen zentralen Politikfeldern kritisieren wir Grünen das Versagen von CSU und Staatsregierung und schlagen wirksame Konzepte vor. (...)

# Finanzen 27Aug2008

Sehr geehrter Herr Daxenberger,

die katholische Kirche ist ein Unternehmen. Sie besitzt zu 100% den sehr gewinnträchtigen Weltbildverlag...

Von: Treuneq Jvaxyre

An:
Sepp Daxenberger
DIE GRÜNEN

(...) Zunächst möchte ich aber die gleichen Grundsätzliche Ausführungen machen, wie ich sie auf Herrn Ungers Frage gegeben habe: Ich habe ja deutlich gemacht, dass das Thema Konkordat und Finanzierung der Kirchen grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt werden sollte. Ich machte auch nie ein Geheimnis daraus, dass mir manches an der Kirchenorganisation nicht gefällt. (...)

# Finanzen 27Aug2008

Sehr geehrter Herr Dr. Beckstein,

die katholische Kirche ist ein Unternehmen. Sie besitzt zu 100% den sehr gewinnträchtigen Weltbildverlag...

Von: Treuneq Jvaxyre

Sehr geehrter Herr Winkler,

Danke für Ihre Anfrage. Ich habe mich unter kandidatenwatch.de bereits mehrfach und hinreichend zum Verhältnis...

# Finanzen 27Aug2008

Sehr geehrter Herr Huber,

die katholische Kirche ist ein Unternehmen. Sie besitzt zu 100% den sehr gewinnträchtigen Weltbildverlag (...

Von: Treuneq Jvaxyre

An:

(...) Die Regelung des § 44a Abs. 7 Einkommensteuergesetz (EStG) stellt kirchliche Einrichtungen teilweise vom Kapitalertragsteuerabzug frei. Ich halte diese Freistellung nicht zuletzt vor dem Hintergrund für gerechtfertigt, dass umfangreich Leistungen der Allgemeinheit zugute kommen. (...)

# Finanzen 27Aug2008

Wenn ich mich recht entsinne, hat die ödp doch einmal Unterschriften
gesammelt um die Privilegien für die Landtagsabgeordneten abzuschaffen...

Von: Fbawn Frvqry

An:

(...) Sie haben Recht: Wir wurden vom Innenministerium und vom Bayerischen Verfassungsgericht leider daran gehindert, per Volksbegehren die Privilegien der Bayerischen Landtagsabgeordneten anzugreifen.Die Freiheitsrechte der Abgeordneten seien in Gefahr, wenn man das Abgeordnetengesetz entsprechend verschärfen würde, war die Begründung der Richter. Dabei wollten wir vor allem erreichen, dass Abgeordnete keine Nebentätigkeiten (Beraterverträge, Aufsichsträte, Vorstandsposten in großen Verbänden...) mehr ausüben dürfen. (...)

Pages