Fragen an Renate Krilles

DIE GRÜNEN | Kandidatin Bayern 2008-2013
Profil öffnen

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 7 Fragen.

Sie sehen 7 Fragen

Sortierung: nach Datum der Frage

Sehr geehte Frau Krilles

Wie kann es sein das, besonders im süden Nürnbergs,
massenhaft NPD Plakate ohne roten Aufkleber aufgestellt...

Von: Nyrknaqre Fpuzvqg

An:
Renate Krilles
DIE GRÜNEN

(...) Ich selbst würde mir daran auch die Hände nicht schmutzig machen wollen. Weiter bin ich überzeugt, dass der NPD diese massive Plakatierung keine zusätzlichen Stimmen bringen wird - ich schätze und hoffe eher das Gegenteil. (...)

Sehr geehrte Frau Krilles,

die Bundesregierung will das Kindergeld um 10 Euro pro Kind erhöhen bzw. auch den Kinderfreibetrag. Auch wenn...

Von: Zvpunry xnegfpurjfxv

An:
Renate Krilles
DIE GRÜNEN

(...) Kindergeld und Kinderfreibetrag (Freistellung des Existenzminimums) sind die eine Sache, weitere Unterstützungsmöglichkeiten für Familien und vor allem Alleinerziehende mit Kindern sind eine andere. Wir Grünen hielten bessere Unterbringungsmöglichkeiten, bessere Horte und Kindergärten mit mehr individueller Förderung der Kinder für wichtiger. (...)

# Umwelt 26Sep2008

Penzendorf (Schwabach) ist einer großen Lärmbelastung ausgesetzt. Hauptursache natürlich die Autobahn A6 (E50) und die B2.
Die Siedlung ist...

Von: Naqv Anty

An:
Renate Krilles
DIE GRÜNEN

(...) In der Tat scheint ein Lösungsbeitrag eine Begrünung entlang der Autobahn zu sein. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung ist immer eine Möglichkeit, die kurzfristig zu machen ist und auch gemacht werden sollte. (...)

# Finanzen 25Sep2008

Sehr geehrte Frau Krilles.

Thema Beamtenbesoldung - Pensionsfinanzierung.

Unabhängig von der mehr oder weniger subjektiven Bewertung...

Von: Pbearyvhf Pnefgrafra

An:
Renate Krilles
DIE GRÜNEN

(...) Grundsätzlich und langfristig wird dem gesamten Sozialversicherungssystem nur der Weg bleiben, der zunächst für alle eine Grundversorgung beinhaltet – dies gilt für die Renten- wie auch für die Krankenversicherung. Die Grünen plädieren für eine Bürgerversicherung für alle Bürger dieses Staates. Gerecht empfände ich, wenn jeder Bürger, ob Arbeitnehmer, Selbständiger oder Beamter in gleichem Maße in eine Grundsicherung einbezogen wird, wobei die Beiträge sich auf alle Einkunftsarten beziehen sollten, nicht nur auf die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. (...)

Hallo Frau Renate Krilles,
welche Einstellung haben Sie und ihre Partei zum Ausbau des Frankenschellweg / An den Rampen.
Wird es...

Von: Byvire Fvpureg

An:
Renate Krilles
DIE GRÜNEN

(...) Ein ampelfreier Ausbau ist wünschenswert. Dabei ist aber darauf zu achten, nicht den Schwerlastverkehr über die dann kürzere Strecke in die Stadt zu ziehen, anstatt um Nürnberg herum zu fahren. Für diesen Fall würden in der Stadt dann nicht weniger sondern im Gegenteil mehr Emissionen ausgestoßen. (...)

Ich bin ausschließlicher Nutzer von ÖPNV und Fahrrad. Wie werden Sie zukünftig den städtischen und ländlichen Verkehr - abseits des Autos -...

Von: Nyrknaqre Cögfpu

An:
Renate Krilles
DIE GRÜNEN

(...) Hier laufen Sie bei Bündnis 90/Die Grünen offene Türen ein. Radwege, Vernetzung, Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs sind Ziele, die uns ganz besonders am Herzen liegen, vor allem auch in ländlichen Gebieten, damit auch die Menschen auf dem Lande flexibel und mobil bleiben oder werden und gerne dort leben wollen. Hier werden Bündnis 90/Die Grünen alle Schritte unterstützen und alle Möglichkeiten vorantreiben, die diesen Zielen dienlich sind. (...)

# Energie 1Sep2008

Guten Tag,
im Schwabacher Tagblatt vom 30.8.2008 stellen Sie die Tatsachenbehauptung auf, dass unter Beruecksichtigung aller...

Von: Uryzhg Tertre

An:
Renate Krilles
DIE GRÜNEN

(...) Ich habe aber genau recherchiert und dabei solide und vertrauenswürdige Quellen genutzt. Einige Beispiele darf ich nennen für einen inzwischen dreistellig geschätzten Milliardenbetrag an Steuergeldern, die für Atomstrom ausgegeben wurden und werden: 20 EURO Milliarden für den Bau von Forschungsreaktoren, ca. 9 Milliarden EURO allein für gescheiterte Projekte, Sanierung des Urantageabbaugebiets Wismut kostete über 6 Milliarden EURO, Asse II, das Atommüll-Versuchslager ist gemäß heutigem Zeitungsbericht in der NZ „löchrig wie ein Schweizer Käse“ und wird wieder Milliarden verschlingen Diese externen Kostenfaktoren bei der Erzeugung von Kernkraftstrom hat, schon unter der Regierung von Kanzler Kohl, das damalige Bundeswirtschaftsministerium 1992 durch die renommierte Baseler PROGNOS AG berechnen lassen. (...)