Fragen an die Kandidierenden — Hamburg 2008-2011 (Wahlen)

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 76 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 76 Fragen aus dem Themenbereich Wirtschaft

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Wirtschaft 22Feb2008

Was halten Sie von dem Schlagwort "Konjunktur-Motor Familie"?
Wo müsste Hamburg aus Ihrer Sicht den Hebel ansetzen, um den Familien zu...

Von: Eboreg Inyxbivp

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Wirtschaft 20Feb2008

Sehr geehrter Herr Freytag,

zur Beantwortung einer Frage über die HGV haben Sie über den Aufsichtsratsvorsitzenden eines Konzerns und über...

Von: Senax Ehatr

(...) Februar wird - auch grammatikalisch korrekt - zutreffend, die der Exekutive zugeordnete Funktion von Finanzbehörde und HGV geschildert. Aufsichtsratvorsitzender der HGV ist in seiner Funktion der Finanzsenator, unabhängig von der Person des Amtsträgers. (...)

# Wirtschaft 20Feb2008

Sehr geehrter Herr Dr. Freytag,

mit Interesse habe ich gestern die Diskussion bei Schalthoff auf HH1 gesehen.

Einige rein...

Von: Eboreg Penzre

(...) Zwingende wirtschaftliche Gründe sprechen für die Vertiefung der Elbe: Der Hamburger Hafen ist Motor für Wohlstand und Wachstum der Freien und Hansestadt Hamburg. Er ist ein Garant für sichere Arbeitsplätze. (...)

# Wirtschaft 19Feb2008

Und noch zwei Fragen:

1. Wie stehen Sie zu dem Thema Open Access und der Finanzierung und gleichzeitigen Autonomie von Bildung?

2....

Von: Znegvan Znevn Uryzxr

An:

(...) Privatisierungen von staatlichem Eigentum halte ich grundsätzlich für problematisch, weil sie in der Regel nicht zum Nutzen der Allgemeinheit erfolgen, besonders aber in Bereichen, die ihrer Natur nach nicht dazu geeignet sind, Gewinne zu erwirtschaften (Gesundheit, Bildung...). Hier führt das oft dazu, dass ein privatwirtschaftlicher Unternehmer die gewinnrelevanten Teilbereiche abschöpft und die "Ruinen" an den Staat, der dann letztlich doch wieder verantwortlich ist, zurück gibt. (...)

# Wirtschaft 18Feb2008

Sehr geehrter Herr Schillo,

in ihrer Programmpräsentation habe ich gelesen, dass Sie sich für eine Reform des Patentrechts engagieren. Sie...

Von: Vfznvy Fnzven

An:

(...) Auf nationaler Ebene würde ich die Privatkopie uneingeschränkt erlauben, aber die kommerzielle Vervielfältigung dem Urheber vorbehalten und ihm Möglichkeiten einräumen, auf anderen Werken aufzubauen sowie unkompliziert seine Werke veröffentlichen zu können, ohne eine Heerschaar von Anwälten zu beschäftigen, die vor jeder Veröffentlichung erstmal eine komplizierte Klärung von Rechten vornehmen müssen. Heutzutage muss man ja schon fast Jura studiert haben, um Musik zu veröffentlichen, denn es kann immer sein, dass man zufällig eine Melodie verwendet, die es schon mal gegeben hat. (...)

# Wirtschaft 17Feb2008

Was halten Sie von dem Schlagwort "Konjunktur-Motor Familie"?
Wo müsste Hamburg aus Ihrer Sicht den Hebel ansetzen, um den Familien zu...

Von: Eboreg Inyxbivp

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Wirtschaft 17Feb2008

Sehr geehrter Herr Goll,

ich beziehe mich auf Ihre Antwort an Herrn Bluhm, der sich in Tegelsbarg nicht mehr wohl fühlt. Ich habe mich...

Von: Qvrgre Ubssznaa

An:
Manfred Goll
DIE LINKE

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Wirtschaft 16Feb2008

Was raten sie den Unternehmern, sollen diese Mindestlohn bezahlen oder nicht? Dieser liegt zwischen 8-10 €/Std. Wie stehen Sie zum Mindestlohn?...

Von: Naftne Jvyuryz

An:
Manfred Goll
DIE LINKE

(...) 1. Gerade die Großunternehmen haben in fast unglaublicher Weise, mit Hilfe von Zeitarbeitskräften Tarifverträge ausgehebelt und Billiglöhne durcBilliglöhneie häufig unter dem Existenzminimum liegen und mit staatlichen Hartz-IV-Leistungen aufgebessert werden müssen (die Bedingungen dazu wurden durch "Reformen" der Bundesregierung ermöglicht, die die Arbeitslosigkeit senken sollten, aber genau das Gegenteil bewirken). (...)

# Wirtschaft 15Feb2008

Eine Armee nicht nur aus Fußsoldaten. Wenn es sich für gering qualifizierte Jobs nicht mehr lohnt zu arbeiten oder diese Jobs ins Ausland gehen,...

Von: Senax Wnuapxr

An:
Bernd Christiansen
DIE LINKE

Sehr geehrter Herr Frank Jahncke,

Ihr Fragenkomplex wurde bereits von mir, als auch durch Frau Kersten Artus, Kandidatin auf unserer...

# Wirtschaft 15Feb2008

Sehr geehrter Herr Fock,
Ihre politische Einstellung zu Zwangsmitgliedschaften in sog. wertlosen großkapitalistischen Zwangsvereinigungen...

Von: Jbystnat Fpuässyre

An:

(...) vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich halte Gewerbetreibende nicht für unmündig. Sie sollen deshalb in ihrer Selbstverwaltung gestärkt werden. (...)

# Wirtschaft 14Feb2008

Sehr geehrter Herr Greve,

die Chancen der Globalisierung bestehen gerade in der Partizipation der auf ihr aufgebauten Bevölkerungsschichten...

Von: Znk Zhrf

An:
Stephan Greve
DIE GRÜNEN

(...) Um alle Mitglieder unserer Gesellschaft zu Globalisierungsgewinnern zu machen benötigt es ganz klar primär einen Faktor, die Bildung. (...)

# Wirtschaft 14Feb2008

Hallo Herr Böttcher,

zwar hat der CDU-Senat den Vertrag zur Gasversorgung mit e.on-hanse schnell noch vor der Wahl verlängert; trotzdem die...

Von: Ubefg Aroryonhre

An:
Ingo Böttcher
Einzelbewerber

(...) Von der Jugendhilfe über die Stadtplanung bis zur Energieversorgung: Der in den vergangenen Jahren propagierte und durchgeführte „Rückzug des Staates“ nimmt Ausmaße an, die die Menschen als Bedrohung ihrer Lebensqualität wahr nehmen. Um einen Fußweg zu reparieren, was früher städtische Arbeiter mal eben zwischendurch erledigten, braucht es heute eine europäische Ausschreibung und großen bürokratischen Aufwand. (...)

Pages